Saint-Étienne-de-Baïgorry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Étienne-de-Baïgorry
Wappen von Saint-Étienne-de-Baïgorry
Saint-Étienne-de-Baïgorry (Frankreich)
Saint-Étienne-de-Baïgorry
Region Aquitanien
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Bayonne
Kanton Saint-Étienne-de-Baïgorry
Gemeindeverband Communauté de communes de Garazi-Baïgorri.
Koordinaten 43° 11′ N, 1° 21′ W43.175-1.3463888888889164Koordinaten: 43° 11′ N, 1° 21′ W
Höhe 146–1.049 m
Fläche 69,44 km²
Einwohner 1.585 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Postleitzahl 64430
INSEE-Code
Website Saint-Étienne-de-Baïgorry

Saint-Étienne-de-Baïgorry (baskisch Baigorri) ist eine französische Gemeinde mit 1585 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Aquitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bayonne und ist Sitz des Kantons Saint-Étienne-de-Baïgorry.

Geographie[Bearbeiten]

Saint-Étienne-de-Baïgorry gehört zur baskischen Provinz Basse-Navarre und ist eine Gemeinde an der Grenze zu Spanien (etwa zwei Kilometer entfernt). Ortsteile sind:

  • Auzo ttipi
  • Bastida
  • Belexi
  • Berhoa
  • Borciriette
  • Eiheralde
  • Eraun alde
  • Etzaun alde
  • Etchaux
  • Germieta ou Guermiette
  • Haritzalde
  • Iparragere
  • Izpegi
  • Karrika
  • Lamotainpareta
  • Landagarraia
  • Leizpartz
  • Licérasse
  • Mokozainia
  • Oilarandoy
  • Okoze ou Occos
  • Otikoren
  • Plaza xoko
  • Quarraquey
  • Saint-Étienne
  • Urdoze ou Urdos

Nachbargemeinden sind: Bidarray im Norden, Saint-Martin-d’Arrossa im Nordosten, Irouléguy im Osten, Anhaux im Südosten, Banca im Süden. Der Ort liegt im Tal des Flusses Nive des Aldudes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname trat in der Vergangenheit in verschiedenen Formen auf: Vallis que dicitur Bigur (980), Beguer, Beigur, Baigur und Baigorrie (1238), Sanctus-Stephanus de Bayguerr (1335), Sant-Esteban (1513), Baygorri (1650) und Thermopile (1793). Der Ortsname „Licérasse“ tritt auf als: Liçaraçu (1402), Licarasse (1445), Lizarazu (1525), Lizaraçu (1621) Licerasse (1863).

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009
Einwohner 2181 2022 1783 1691 1565 1525 1618

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Zwei protohistorische Lagerstätten in Lamotainpareta und Quarraquey
  • Das Manoir oder Château de Licerasse/Lizarazu (1366)
  • Das Maison fort Jauregia d'Urdos (14./17. Jahrhundert)
  • Die "römische" Brücke aus dem 17. Jahrhundert
  • Das Château d'Etxauz (Etchauz) (1555)
  • Der Bauernhof Itze (17. Jahrhundert), der Bauernhof Makozain und das Maison Martinxoloenia
  • Die Schmiede von Etchaux (17. Jahrhundert)
  • Die Bauernhöfe Berhoa, Itturaldea, Jokoberro und das Maison Zuburia (18. Jahrhundert)
  • Die Kapelle Saint-Laurent-de-Guermiette (14. Jahrhundert)
  • Die Kapelle Saint-Sauveur-d'Occos (14. Jahrhundert)
  • Die Kapelle von Urdos (17. Jahrhundert)
  • Die Kapelle Notre-Dame (18. Jahrhundert)
  • Die Kirche Saint-Étienne (ab 1253)
  • Die Berge Adartza (1250 m), Munhoa (1021 m), Ahintziaga (905 m), Hautza (1306 m), Adi (1450 m) und der Col d’Ispéguy (672 m)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Étienne-de-Baïgorry – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien