Saint-Gratien (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Gratien
Saint-Gratien (Frankreich)
Saint-Gratien
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Villers-Bocage
Gemeindeverband Communauté de communes du Bocage et de l’Hallue.
Koordinaten 49° 58′ N, 2° 25′ O49.9666666666672.4094444444444Koordinaten: 49° 58′ N, 2° 25′ O
Höhe 48–113 m
Fläche 6,95 km²
Einwohner 368 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km²
Postleitzahl 80260
INSEE-Code

Das Schloss
.

Saint-Gratien ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 368 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Kanton Villers-Bocage und ist Teil der Communauté de communes du Bocage et de l’Hallue.

Toponymie und Geographie[Bearbeiten]

Die nach einem Märtyrer aus Amiens benannte Gemeinde liegt an der Kreuzung der Départementsstraßen D919 und D30, rund neun Kilometer ostsüdöstlich von Villers-Bocage.

Geschichte[Bearbeiten]

Im März 1918 wurde das Hauptquartier der 3. Division der australischen Truppen unter William Birdwood nach Saint-Gratien verlegt.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
220 225 240 337 362 371 346 369

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2008 Bruno Massias.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche Saint-Gratien
  • Das bis 1789 wieder hergerichtete Schloss mit Corps de logis, Pferdestallungen, Taubenhaus und Kapelle, seit 1954 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA00116241).
  • Die Pfarrkirche Saint-Gratien aus dem Jahr 1864, die einen Vorgängerbau ersetzte, mit einem 1866 von Kaiserin Eugénie gestifteten Kreuzweg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Gratien (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien