Saint-Hippolyte (Doubs)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Hippolyte
Wappen von Saint-Hippolyte
Saint-Hippolyte (Frankreich)
Saint-Hippolyte
Region Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Montbéliard
Kanton Saint-Hippolyte
Koordinaten 47° 19′ N, 6° 49′ O47.3183333333336.8122222222222373Koordinaten: 47° 19′ N, 6° 49′ O
Höhe 360–760 m
Fläche 11,01 km²
Einwohner 905 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 82 Einw./km²
Postleitzahl 25190
INSEE-Code
Website http://www.ville-saint-hippolyte.fr/

Brücke über den Doubs, 2009
Seitenaltar in der Kirche mit Schrein, in dem von 1418 bis 1452 das Turiner Grabtuch aufbewahrt wurde

Saint-Hippolyte ist eine Gemeinde mit 905 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Doubs in der Region Franche-Comté. Der Ort liegt an der Einmündung des Flusses Dessoubre in den Doubs.

Die Schweiz (Kanton Jura) beginnt etwa sechs Kilometer nordöstlich der Gemeinde. 35 km südwestlich von Saint-Hippolyte liegt die Gemeinde Morteau. Flussab, also nördlich, beginnt nach etwa zehn Kilometern das Ballungsgebiet um Montbéliard.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon vor langer Zeit siedelten Menschen am Zusammenfluss der beiden aus dem Jura kommenden Flüsse Doubs und Dessoubre. Die strategische Bedeutung des Ortes wuchs erst im 11. Jahrhundert durch die Errichtung von Mauern.

Graf Johann II. ließ zu Beginn des 14. Jahrhunderts eine Stiftskirche bauen. Hier wurde 34 Jahre lang, von 1418 bis 1452, das Turiner Grabtuch aufbewahrt, was urkundlich belegt ist (Urkunde vom 6. Juli 1418 unterschrieben von Kanonikern von Lirey und dem Grafen Humbert la Roche von der Adelsfamilie Haus Faucogney). 1452 gelangte dieses in die Hände des Herzogs Ludwig von Savoyen und seiner Ehefrau Anna von Zypern und damit nach Chambéry. 1532 kam es zu einem Brand in der Schlosskapelle von Chambéry, den das Tuch mit bis heute sichtbaren Brandflecken überstand. Als die Herzöge von Savoyen 1578 ihre Residenz nach Turin verlegten, kam das Tuch nach Turin, wo es noch heute aufbewahrt wird.

Anne de Xainctonge gründete 1606 in Dole die Gesellschaft der heiligen Ursula von Anne de Xainctonge, einen katholischen Frauenorden.

Seit einem der Verträge des Friedens von Nimwegen 1678 gehört Saint-Hippolyte zu Frankreich.

Nach der Französischen Revolution trug Saint-Hippolyte unter anderem die Namen Doubs-Marat und Hippolyte. Den vorangestellten Namenszusatz Saint- erhielt der Ort zwischen 1799 und 1816. Im Laufe des 19. Jahrhunderts entstanden Gerbereien, Mühlen, Schmieden und Spinnereien.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[1])
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
1 244 1 277 1 216 1 179 1 128 1 045 922[2]

Partnergemeinde[Bearbeiten]

Mit der gleichnamigen Gemeinde im Elsass bestehen partnerschaftliche Beziehungen.

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

  • Jacques Courtois (1621–1675), französisch-italienischer Schlachten- und Historienmaler, später Jesuit
  • Guillaume Courtois (1628–1679), französisch-italienischer Maler und Kupferstecher, Bruder von Jaques Courtois

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Hippolyte (Doubs) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Saint-Hippolyte auf der Site des INSEE
  2. Résultat du recensement de la population - 2008