Saint-Jans-Cappel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Jans-Cappel (Sint-Janskappel)
Wappen von Saint-Jans-Cappel
Saint-Jans-Cappel (Frankreich)
Saint-Jans-Cappel
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Bailleul-Nord-Est
Gemeindeverband Communes rurales des Monts de Flandres.
Koordinaten 2,7225|primary dim=20000 globe= name=Saint-Jans-Cappel region=FR-59 type=city
  }}
Höhe 26–152 m
Fläche 7,96 km²
Einwohner 1.707 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 214 Einw./km²
Postleitzahl 59270
INSEE-Code
Website http://saintjanscappel.free.fr/

Lage von Saint-Jans-Cappel im Arrondissement Dunkerque

Saint-Jans-Cappel, niederländisch Sint-Janskappel, ist eine französische Gemeinde mit 1707 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört zum Arrondissement Dunkerque, zum Kanton Bailleul-Nord-Est und zum Gemeindeverband Communes rurales des Monts de Flandres. In Saint-Jans-Cappel wird noch Westflämisch gesprochen.

Geografie[Bearbeiten]

Blick auf Saint-Jans-Cappel

Die Gemeinde Saint-Jans-Cappel liegt in Französisch-Flandern im äußersten Norden Frankreichs, etwa in der Mitte zwischen den Städten Dunkerque und Lille. Der Nordosten der Gemeinde grenzt an Belgien (Gemeinde Heuvelland).

Das überwiegend flache Gemeindegebiet wird durch die Becque du Mont Noir entwässert, die nach Süden zur Leie (Lys) fließt. Im Kernort Saint-Jans-Cappel nimmt die Becque du Mont Noir die aus Nordwesten kommende Capelle Becque auf. Höchster Punkt im Gemeindegebiet ist die markante Kuppe des 152 m hohen Zwartebergs (Mont Noir), der als Teil des Westflämischen Hügellandes (West-Vlaams Heuvelland / Monts des Flandres) die Becken der Yser (IJzer) im Norden vom Becken der Leie (Lys) im Süden trennt.

Neben dem geschlossenen Siedlungsbild des Y-förmigen Straßendorfes Saint-Jans-Cappel liegen im Gemeindegebiet zahlreiche verstreute Einzelhöfe sowie der kleine Ortsteil La Sapinière.

Nachbargemeinden von Saint-Jans-Cappel sind Heuvelland (Belgien) im Nordosten, Bailleul im Südosten und Süden, Méteren im Südwesten, Berthen im Westen sowie Boeschepe im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Saint-Jans-Cappel entstand in ihrer heutigen Ausdehnung in der Zeit der Französischen Revolution. Das Gebiet war zuvor lange Teil der Ambacht Bailleul.

Trotz der Randlage der Gemeinde hinterließ die Revolution auch in Saint-Jans-Cappel ihre Spuren. So wurde die Kirche geschlossen und das Mobiliar versteigert. Am 14. Mai 1794 kauften die Einwohner die Kirche für die Summe von 42.500 Franc zurück. Acht Jahre später fanden nach der Unterzeichnung des Konkordats zwischen Napoleon und Papst Pius VII. wieder die ersten öffentlichen Gottesdienste statt.

Unruhe herrschte im tief katholischen Französisch-Flandern zu Beginn de 20. Jahrhunderts durch das Gesetz zur Trennung von Religion und Staat.

In der Zeit zwischen Oktober 1914 und April 1918 war Saint-Jans-Cappel ein einziges Militärlager für französische und britische Soldaten aller Waffengattungen hinter der nahen Frontlinie. Das änderte sich im März 1918, als durch die Offensive der Deutschen in Richtung Armentières alle Einwohner von Saint-Jans-Cappel evakuiert werden mussten. Durch Bomben und Artilleriegeschosse kam es im Dorf zu erheblichen Verwüstungen, die meisten Häuser waren nach Kriegsende Ruinen. 54 Bewohner der Gemeinde verloren im Ersten Weltkrieg ihr Leben. Der Wiederaufbau des Dorfes dauerte etwa zehn Jahre.

Nach Beginn des Westfeldzuges am 10. Mai 1940 erreichten die deutschen Truppen Saint-Jans-Cappel, das über vier Jahre lang besetzt blieb, ehe es am 6. September 1944 befreit wurde.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1072 1060 1145 1105 1351 1472 1471

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Saint-Jans-Cappel wurde ein Literaturmuseum (Musée Marguerite Yourcenar) eingerichtet, das dem Werk der Schriftstellerin Marguerite Yourcenar (1903-1987) gewidmet ist, die als erste Frau in die Académie française aufgenommen wurde.[2]

Auf dem Gelände am Südhang des Mont Noir, das bis 1913 der Familie Cleenewerck Crayencour (Vater von Marguerite Yourcenar) gehörte, befindet sich ein öffentlich zugänglicher Park, der ebenfalls den Namen der Schriftstellerin trägt.[3]

In der Villa Départementale Marguerite Yourcenar am Südhang des Mont Noir finden seit 1997 Lesungen, Theateraufführungen, Buchmessen, Schreibwettbewerbe, Workshops und Ehrungen statt

Auf dem Soldatenfriedhof nahe dem Mont Noir ruhen Gefallene des Ersten Weltkrieges, hauptsächlich aus Großbritannien und Frankreich.[4]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche Johannes der Täufer (Église Saint-Jean-Baptiste / Sint-Janskerk) mit einer bemerkenswerten Orgel[5]
  • Mariahilf-Kapelle (Chapelle Notre Dame de Bonsecours)

Folklore und Karneval[Bearbeiten]

Wie in der gesamten Region Pas-de-Calais in Nordfrankreich und im benachbarten Belgien gehören auch in Saint-Jans-Cappel die auf Festen verbreiteten Riesenfiguren (Géants du Nord) zur festen Tradition. Die bekannteste Figur in Saint-Jans-Cappel ist Reuze Maman. Seit 2005 werden die Aufführungen von der UNESCO unter dem Titel Prozessionen der Riesen und Drachen aus Belgien und Frankreich als Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit geführt.[6]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ein wichtiger Wirtschaftszweig in der Gemeinde ist die Landwirtschaft. 13 Betriebe mit einer Größe von 5 bis 60 Hektar beschäftigen sich mit dem Anbau von Weizen, Kartoffeln, Mais, Futterpflanzen und Hopfen sowie mit Tierhaltung und -produktion (Schweine, Rinder, Geflügel).

Ein weiterer Erwerbszweig ist der Tourismus, vor allem am Südhang des Mont Noir (Restaurants, Campingplatz, Reiterhof). Daneben gibt es kleinere Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe (Lederwaren, Bodenbeläge, Fahrschule, Arztpraxis). Größter Arbeitgeber in Saint-Jans-Cappel ist aber ein medizinisch-pädagogisches Institut, das unter dem Schirm des französischen Roten Kreuzes behinderte Menschen betreut.[7]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Saint-Jans-Cappel ist Standort zweier Grundschulen (écoles primaires).

Die Autoroute A25 von Dunkerque nach Lille (mit einem Anschluss im südwestlich gelegenen Méteren) verläuft westlich von Saint-Jans-Cappel. Durch den Ort führt die Départementsstraße D10 von Bailleul nach Poperinge (Belgien).

Vom SNCF-Bahnhof im nahen Bailleul verkehren Züge nach Lille, Armentières, Hazebrouck, Dunkerque und Calais.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Geschichtlicher Überblick. Abgerufen am 11. März 2011 (französisch).
  2. Musée Marguerite Yourcenar. Abgerufen am 11. März 2011 (französisch).
  3. Parc Départemental Marguerite Yourcenar. Abgerufen am 11. März 2011 (französisch).
  4. Eintrag auf ww1cemeteries.com. Abgerufen am 11. März 2011 (englisch).
  5. Eintrag auf patrimoine-de-france.org. Abgerufen am 11. März 2011 (französisch).
  6. Reuze Maman auf mincoin.free.fr. Abgerufen am 11. März 2011 (französisch).
  7. Vie économique. Abgerufen am 11. März 2011 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Jans-Cappel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien