Saint-Mandé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Saint-Mandé (Begriffsklärung) aufgeführt.
Saint-Mandé
Wappen von Saint-Mandé
Saint-Mandé (Frankreich)
Saint-Mandé
Region Île-de-France
Département Val-de-Marne
Arrondissement Nogent-sur-Marne
Kanton Saint-Mandé
Koordinaten 48° 50′ N, 2° 25′ O48.8413888888892.417777777777845Koordinaten: 48° 50′ N, 2° 25′ O
Höhe 42–54 m
Fläche 0,92 km²
Einwohner 22.292 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 24.230 Einw./km²
Postleitzahl 94160
INSEE-Code
Website [1]

Saint-Mandé ist eine französische Gemeinde mit 22.292 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011), die sich östlich an die Hauptstadt Paris anschließt. Sie gehört zum Ballungsraum Île de France und liegt, einem Zipfel gleichend, im Nordwesten des Départements Val-de-Marne.

Geschichte[Bearbeiten]

Durch die Annektierung großer Stadtviertel, die heute zum 12. Arrondissement zählen, und des Bois de Vincennes in den Jahren 1860 und 1929 durch die Stadt Paris verlor Saint-Mandé einen großen Teil seines Stadtgebietes.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche Notre-Dame, erbaut 1883–1885
  • Das Hôpital Bégin, erbaut 1855–1858
  • Die Kirche Saint-Louis, erbaut 1923–1924
  • Auf dem kleinen cimetière nord finden sich zahlreiche alte Gräber unter anderem von Juliette Drouet, der Muse von Victor Hugo
  • Auf dem cimetière sud ruht die Pianistin Jeanne-Marie Darré

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt wird von der Pariser Métrolinie 1 an der Station Saint-Mandé (ehemals Saint-Mandé - Tourelle) bedient.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Mandé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien