Saint-Martin-d’Arcé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Saint-Martin-d'Arcé (Maine-et-Loire)
Saint-Martin-d'Arcé
Saint-Martin-d'Arcé
Lage von Saint-Martin-d'Arcé im Département Maine-et-Loire
Saint-Martin-d’Arcé

Saint-Martin-d’Arcé war bis 31. Dezember 2013 eine selbständige französische Gemeinde mit 794 Einwohnern (Stand 2010) im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire.

Seit dem 1. Januar 2013 ist Saint-Martin-d'Arcé Teil der neu geschaffenen Gemeinde Baugé-en-Anjou. Mit diesem Datum wurden die Gemeinden Saint-Martin-d'Arcé, Pontigné, Montpollin, Baugé und Le Vieil-Baugé zu einer commune nouvelle zusammengelegt. Saint-Martin-d'Arcé bildet nach dem Zusammenschluss eine commune déléguée in diesem Verbund.

Geografie[Bearbeiten]

Saint-Martin-d’Arcé befindet sich in der Landschaft Baugeois, eingeschlossen in einem engen Tal. Im Westen grenzt die Gemarkung an die ehemals selbständige Gemeinde Montpollin und ein kurzes Stück auch an die Gemeinde Cheviré-le-Rouge an, im Süden reicht sie bis an den Ortsrand der drei Kilometer entfernten ehemaligen Kantonshauptstadt Baugé, die jetzt ebenfalls in Baugé-en-Anjoun eingemeindet ist. In südöstlicher Nachbarschaft befindet sich die ehemals selbständige Gemeinde Pontigné, im Nordosten die Gemeinde Vaulandry und im Norden die Gemeinde Clefs. 130 ha der Gemarkung sind Wald, darunter ein großer Privatwald.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Namenszusatz Arcé weist auf das altfranzösische arseis und damit auf die Urbarmachung des Landes durch Brandrodung hin. Im Jahr 1095 erfolgte die Ersterwähnung, als Abt Girard vom Kloster St. Nicolas in Angers die Kirche St-Martin stiftete. Nach und nach kamen bis ins 19. Jahrhundert zur Gemarkung etwa 300 ha hinzu. In späterer Zeit ermöglichte der Verkauf dieser Ländereien die Finanzierung öffentlicher Einrichtungen sowie Wohnhäusern.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Saint-Martin-d’Arcé befinden sich ein Fischzuchtbetrieb sowie ein Biosaatgutbetrieb.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Départementsstraße D 938 Baugé-La Flèche und D 817 Baugé-Le Lude gehen westlich und östlich an Saint-Martin-d’Arcé vorbei.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Schloss von Sancé gehört zwar zu Saint-Martin-d'Arcé, liegt jedoch bereits jenseits der D 938 am Ortsrand von Montpollin, in dessen Kirche die Familie auch ihre Kapelle hat. Der mächtige Bau aus dem 17. und 18. Jahrhundert beherbergt qualitätvolle Tonstatuen. Eine Besichtigung ist möglich.

Freizeit und Tourismus[Bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich Wanderwege mit angelegten Rastplätzen. Auch in Saint-Martin-d’Arcé gibt es eine Anlage für das traditionelle Boule-Spiel der Gegend, das Boule de fort.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Martin-d'Arcé – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien