Saint-Martin-de-Bienfaite-la-Cressonnière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Martin-de-Bienfaite-la-Cressonnière
Saint-Martin-de-Bienfaite-la-Cressonnière (Frankreich)
Saint-Martin-de-Bienfaite-la-Cressonnière
Region Basse-Normandie
Département Calvados
Arrondissement Lisieux
Kanton Orbec
Koordinaten 49° 3′ N, 0° 22′ O49.0452777777780.3622222222222295Koordinaten: 49° 3′ N, 0° 22′ O
Höhe 80–190 m
Fläche 11,55 km²
Einwohner 519 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 45 Einw./km²
Postleitzahl 14290
INSEE-Code

Saint-Martin-de-Bienfaite-la-Cressonnière ist eine französische Gemeinde mit 519 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Calvados in der Region Basse-Normandie; sie gehört zum Arrondissement Lisieux und zum Kanton Orbec.

Geschichte[Bearbeiten]

Bienfaite (so der mittelalterliche Name) war ein normannisches Lehen, das sich im 11. und 12. Jahrhundert im Besitz der Familie Clare, einer Nebenlinie der Rolloniden befand. Bedeutendster Besitzer war Richard de Bienfaite († 1090), der zeitweise Regent Englands war. Ende des 12. Jahrhunderts gelangte Bienfaite durch Heirat an William Marshal, 3. Earl of Pembroke. Bei der Eroberung der Normandie durch König Philipp II. Augustus kam es 1204 an Frankreich.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1962: 469
  • 1968: 514
  • 1975: 518
  • 1982: 594
  • 1990: 477
  • 1999: 443
  • 2007: 479

Ab 1962 nur Einwohner mit Erstwohnsitz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirche Saint-Martin de Saint-Martin-de-Bienfaite (15.Jh.)

Kirche Notre-Dame de La Cressonnière (16 Jh.)

Château de Bienfaite (15. Jh.).

Château de La Cressonnière (19.Jh.).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]