Saint-Prancher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint-Prancher
Saint-Prancher (Frankreich)
Saint-Prancher
Region Lothringen
Département Vosges
Arrondissement Neufchâteau
Kanton Mirecourt
Gemeindeverband Xaintois.
Koordinaten 48° 21′ N, 5° 57′ O48.3455555555565.9577777777778323Koordinaten: 48° 21′ N, 5° 57′ O
Höhe 313–385 m
Fläche 4,41 km²
Einwohner 73 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km²
Postleitzahl 88500
INSEE-Code

Lage der Gemeinde Saint-Prancher
im Département Vosges

Saint-Prancher ist eine französische Gemeinde im Département Vosges der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Neufchâteau, zum Kanton Mirecourt und zum 1998 gegründeten Kommunalverband Xaintois.

Geografie[Bearbeiten]

Die 73 Einwohner (1. Januar 2011) zählende Gemeinde Saint-Prancher liegt in der Landschaft Xaintois an der Grenze zum Département Meurthe-et-Moselle, etwa 40 Kilometer nordwestlich von Épinal und 38 Kilometer südlich von Nancy.

Das Relief des 4,41 km² umfassenden Gemeindegebietes ist wenig gegliedert. Im äußersten Nordwesten wird mit 385 m über dem Meer der höchste Punkt erreicht. Hier beginnen die sich nach Norden fortsetzenden Erhebungen, die Teil des Höhenrückens Colline de Sion mit dem markanten Turm Signal de Vaudémont (541 m) sind.

Das Gemeindeareal wird vom Ruisseau de Bicène und dessen Zufluss Le Saulnier Ruisseau zur Vraine im Einzugsgebiet der Maas entwässert. Charakteristisch für die Umgebung sind weite Getreidefelder. Kleinere Waldgebiete finden sich im Nordwesten (La Penot, Bois Colas) und Südosten (Bois de la Rochelle).

Nachbargemeinden von Saint-Prancher sind Aboncourt im Nordosten, Repel im Osten, Totainville im Südosten, Biécourt im Süden, Dommartin-sur-Vraine im Südwesten sowie Maconcourt im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1287 taucht der Name Saint-Prancher erstmals in einem Text auf. Es handelt sich um eine Abwandlung von Sanctus Pankratius (St. Pankratius, römischer Märtyrer der frühen christlichen Kirche).

Während des Ancien régime unterstand das Dorf dem Marquis de Bassompierre-Removille. Am Vorabend der Französischen Revolution teilten sich Herrschaften aus der Umgebung sowie die Ordensschwestern der Kongregation in Mirecourt und das Stift St. Gangolf (Collégiale Saint-Gengoult) in Toul den Grundbesitz in Saint-Prancher.

Der Zehnte ging zu zwei Dritteln an das Kapitel Remiremont und zu einem Drittel an den Pfarrer. Die Pfarrei, die auch das Nachbardorf Repel umfasste, gehörte zum Dekanat Poussay in der Diözese Toul.[1]

In der Zeit der Französischen Revolution hieß das Dorf Saint Preucher.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2008
Einwohner 102 105 101 93 96 76 74

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche Saint-Pancrace
  • alter Wasserturm im Wald südöstlich des Dorfes

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft spielt in Saint-Prancher nach wie vor eine wichtige Rolle.

Die Gemeinde liegt abseits der überregionalen Verkehrsströme. Sechs Kilometer südlich des Dorfes verläuft die teilweise zweistreifig ausgebaute Departementsstraße 166, die von Épinal über Mirecourt nach Neufchâteau führt.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Saint-Prancher auf vosges-archives.com (pdf-Datei, französisch; 106 kB)

Weblinks[Bearbeiten]