Saint-Saëns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die französische Gemeinde Saint-Saëns. Zum gleichnamigen französischen Komponisten siehe Camille Saint-Saëns.
Saint-Saëns
Wappen von Saint-Saëns
Saint-Saëns (Frankreich)
Saint-Saëns
Region Haute-Normandie
Département Seine-Maritime
Arrondissement Dieppe
Kanton Saint-Saëns
Gemeindeverband Saint-Saëns-Portes de Bray.
Koordinaten 49° 40′ N, 1° 17′ O49.6730555555561.2838888888889Koordinaten: 49° 40′ N, 1° 17′ O
Höhe 90–229 m
Fläche 25,5 km²
Einwohner 2.522 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 99 Einw./km²
Postleitzahl 76680
INSEE-Code

Bahnhof von Saint-Saëns um 1905
.

Saint-Saëns [sɛ̃'sɑ̃] ist eine französische Gemeinde mit 2522 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Seine-Maritime in der Region Haute-Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Dieppe und zum Kanton Saint-Saëns.

Geschichte[Bearbeiten]

In Saint-Saëns wurden bei Ausgrabungen Steinwerkzeuge aus dem Mittelpaläolithikum (etwa 80.000 bis 40.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung) gefunden. Die Ausgrabungsstätte Le Pucheuil wurde 1996 bei der Erweiterung der Autoroute A28 entdeckt.[1][2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 2479 2463 2426 2339 2138 2553 2524

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Saint-Saëns (Seine-Maritime) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Vincent Carpentier, Emmanuel Ghesquière, Cyril Marcigny, Inrap (Hrsg.): Archéologie en Normandie. Éditions Ouest-France, Rennes 2007, ISBN 978-2-7373-4164-9, S. 22 (französisch).
  2. Dominique Cliquet: Le Paléolithique Moyen à Outils Bifaciaux En Normandie. 1.3 - Les travaux de la fin du siècle. In: Les industries à outils bifaciaux du Paléolithique moyen d’Europe occidentale. 2001, S. 3, abgerufen am 18. Oktober 2012 (pdf; 544 kB, französisch).