Saint Lu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint Lu (2010)
Saint Lu (2010)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Saint Lu
  AT 30 04.12.2009 (12 Wo.) [1]
  DE 79 04.12.2009 (1 Wo.) [2]
  CH 84 06.12.2009 (2 Wo.) [3]
2
  AT 27 01.03.2013 (2 Wo.) [1]
  DE 42 01.03.2013 (1 Wo.) [4]
  CH 36 03.03.2013 (1 Wo.) [3]
Singles
Don't Miss Your Own Life
  AT 42 20.11.2009 (1 Wo.) [1]
  DE 80 20.11.2009 (3 Wo.) [2]
Here I Stand
  AT 34 26.03.2010 (11 Wo.) [1]
Craving
  DE 88 01.03.2013 (1 Wo.) [2]
[1]

[2] [4]

[3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Saint Lu (* 27. Juni 1984 in Wels; eigentlich Luise Gruber) ist eine österreichische Rocksängerin und Songwriterin.[5]

Leben[Bearbeiten]

Gruber ging nach dem Schulabschluss für anderthalb Jahre als Au-Pair nach Austin, Texas, und lebte danach ein halbes Jahr in New York City. Sie kehrte anschließend nach Österreich zurück, wo sie die Schauspielschule besuchte und an der ORF-Castingshow Starmania teilnahm, jedoch bereits früh ausschied.

Seit 2007 lebt sie in Berlin, wo sie von Warner Music unter Vertrag genommen wurde.[6] Im Jahr 2009 nahm sie am Reeperbahn Festival und am New Pop Festival teil. Anfang November desselben Jahres veröffentlichte sie ihre erste Single Don't Miss Your Own Life aus ihrem Debütalbum Saint Lu, das von Echopreisträger Patrik Majer unter Mitwirkung von Peter Weihe, Marlon Browden, Christian Lohr, Jean-Jacques Kravetz, und Steve Sidwell in Berlin, München, Hamburg und London produziert wurde. Teile des Debutalbums wurden in den Abbey Road Studios aufgenommen.[7]

2011 wurden sie mit dem European Border Breakers Award (EBBA) ausgezeichnet.

Saint Lu nahm mit dem Titel Craving bei der deutschen Vorentscheidung 2013 zum Eurovision Song Contest in Hannover teil[8] und belegte den 4. Platz.[9]

Rezeption[Bearbeiten]

Saint Lu wurde von der Kritik als „Album, das keinen internationalen Vergleich zu scheuen braucht“ gelobt und Saint Lu wegen ihrer Stimme als „Alpen-Anastacia“ bezeichnet.[10]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • One Step Closer (2005, als Luise) - AGENTUR NETZWERK records
  • Don’t Miss Your Own Life (2009) - Warner Music Group Germany GmbH
  • Here I Stand (2010) - Warner Music Group Germany GmbH
  • Craving (2013) - Warner Music Group Germany GmbH

Alben[Bearbeiten]

  • Saint Lu (2009) - Warner Music Group Germany GmbH
  • 2 (2013) - Warner Music Group Germany GmbH

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Saint Lu in den österreichischen Charts
  2. a b c d Saint Lu in den deutschen Charts
  3. a b c Saint Lu in den Schweizer Charts
  4. a b Saint Lu in den deutschen Charts
  5. Saint Lu CD Booklet, VÖ: 20. November 2009
  6. http://www.saintlu.com/
  7. http://www.warnermusic.de/saintlu/bio/
  8. eurovision.de: Saint Lu: Craving
  9. Offizielle Website, abgerufen am 17. Februar 2013
  10. Steffen Rüth: Saint Lu. Die Alpen-Anastacia. In: piranha, 12, 2009, S. 10–12.

Weblinks[Bearbeiten]