Saint Vitus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saint Vitus
Wino mit Saint Vitus live in Kansas (2011)
Wino mit Saint Vitus live in Kansas (2011)
Allgemeine Informationen
Herkunft Los Angeles, USA
Genre(s) Doom Metal
Gründung 1979 als Tyrant
Auflösung 1995
Neugründung 2003
Gründungsmitglieder
Scott Reagers
Dave Chandler
Mark Adams
Armando Acosta
Aktuelle Besetzung
Gesang
Scott Weinrich (1986–1990, seit 2003)
Gitarre
Dave Chandler
Bass
Mark Adams
Schlagzeug
Henry Vasquez (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Armando Acosta (†, bis 2009)
Gesang
Christian Lindersson (1991–1995)
Gesang
Scott Reagers (bis 1986, 1995)

Saint Vitus ist eine US-amerikanische Doom-Metal-Band der 1980er Jahre und gilt als eine der bedeutendsten Vertreter der ersten Generation des Subgenres. Ihre Musik ist stark von den frühen Black Sabbath geprägt. Obwohl sie zahlreiche andere Doom-Metal-Bands beeinflussten, waren Saint Vitus kommerziell nur sehr begrenzt erfolgreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Scott Reagers, Dave Chandler, Mark Adams und Armando Acosta formierten 1979 in Los Angeles (USA) eine Band namens Tyrant, benannten sie jedoch schon nach kurzer Zeit in Saint Vitus um.[1] Sie bezogen sich damit den Black-Sabbath-Titel Saint Vitus Dance, der vom Veitstanz handelt.[2]

Greg Ginn, Black-Flag-Gitarrist und Mitbetreiber des Punk-Labels SST Records, sah die Band live und heuerte sie für eine Tour im Vorprogramm von Black Flag an. 1984 erschien dann auf SST das selbstbetitelte Debütalbum von Saint Vitus. Dort veröffentlichte man im folgenden Jahr auch die EP Walking Dead und das zweite Album Hallow’s Victim sowie einige Singles und EPs.[2]

1986 begann die Band mit den Aufnahmen für das Album Born Too Late. Nach Fertigstellung der Gesangsspur allerdings verließ der Sänger Scott Reagers die Band unverhofft, ersetzt wurde er durch Scott „Wino“ Weinrich, zu dieser Zeit Sänger der Band The Obsessed. Mit ihm spielten sie dann auch das vierte Album Mournful Cries ein.[2]

Trotz der mittlerweile vier Alben litt die Band bis dato noch unter mangelndem Interesse von Publikum und Presse, bei einer ersten Tournee durch Europa wurden teils nur rund 70 zahlende Zuschauer gezählt. Erst Ende der 80er Jahre, nach dem Wechsel der Band von SST zu Hellhound Records, änderte sich das allmählich. Anlass des Wechsels war laut Saint Vitus die in ihren Augen mangelhafte Promotion der Veröffentlichungen durch SST. Bei Hellhound erschien dann 1989 das fünfte Album V, produziert von Stefan Groß. 1990 folgte ein 1989 in Gammelsdorf aufgenommenes Live-Album.[1] Die Auftritte in Deutschland waren in diesen Jahren fast alle ausverkauft, auch in England regte sich nach einer Tournee mit Agnostic Front[1] zunehmendes Interesse an der Band, allein in den USA blieb die Band noch immer recht unbekannt.[2]

1990 verließ Weinrich die Band, um zu The Obsessed zurückzukehren, und wurde 1991 durch Christian Lindersson von Count Raven ersetzt. Mit ihm als Sänger entstand 1992 das von Don Dokken produzierte Album C.O.D., nachdem im Vorjahr bei SST das Best-Of-Album Heavier Than Thou erschienen war. Danach schlief die Band jedoch ein, ebenso wie nach einem Anlauf 1994 mit dem ersten Sänger Scott Reagers, der zwar zu dem in Berlin produzierten Album Die Healing führte, ansonsten aber kurzlebig blieb.[1]

2003 tat sich die Band in der Besetzung Scott Weinrich (Gesang), Dave Chandler (Gitarre), Mark Adams (Bass) und Armando Acosta (Schlagzeug) für zwei Konzerte zusammen, welche in Chicago und auf dem deutschen With-Full-Force-Festival stattfanden. Der Auftritt in Chicago wurde 2007 auch auf DVD veröffentlicht. Auch 2009 haben sich Saint Vitus in gleicher Besetzung für das holländische Roadburn Festival wiedervereinigt, gefolgt von einer kleinen Tour durch Europa und einem Auftritt auf dem Hellfest in Frankreich.[3]

Während der Tour 2009 musste Drummer Acosta wegen gesundheitlichen Problemen, die sein Spiel beeinträchtigten, die Band verlassen, er wurde ersetzt durch Henry Vazquez von Blood of the Sun. Am 25. November 2010 starb Acosta.[3]

Im Jahr 2011 fand sich die Band dann auch wieder im Studio ein und nahm ihr erstes Album seit mehr als fünfzehn Jahren auf, für das man einen Vertrag bei dem französischen Label Season of Mist unterschrieb. Als Titel wurde Lillie: F-65 gewählt, der Name eines starken Beruhigungsmittels.[4]

Musik[Bearbeiten]

Saint Vitus gelten als „äußerst einflußreiche Doom-Formation“ und Pioniere des Doom-Metals.[1]

Black Sabbath waren musikalisch der zentrale Bezugspunkt der Band, Dave Chandler sagte dazu „Als Tony [Iommi] nicht mehr mit Ozzy [Osbourne] konnte und sich einem […] Kommerzsound unterwarf, waren Black Sabbath für mich gestorben. Ich wollte dort anknüpfen, wo die richtigen Black Sabbath mit Sabotage aufgehört hatten.“ Weitere Einflüsse waren Jimi Hendrix, MC5, Blue Cheer, Grand Funk Railroad oder Lynyrd Skynyrd. Eigenen Behauptungen zufolge schrieben sie ihre Stücke, während sie über Kopfhörer Iron Maiden hörten.[2][5]

Zugleich existieren aber auch Querbezüge zum Hardcore Punk. Nicht nur die langjährige Präsenz auf dem SST-Label und die Tourneen mit Black Flag und Agnostic Front verweisen darauf. In den USA bestand ihr Publikum mehrheitlich aus Punks, auch Weinrich stammt ursprünglich aus der Hardcore-Szene, ebenso wie ihr Produzent Stefan Groß (ehemals Pseiko Lüde & die Astros). Nicht zuletzt coverten sie auf Born Too Late mit Thirsty and Miserable einen Song von Black Flag.[2][5]

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Saint Vitus (Reagers, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1984)
  • Hallow’s Victim (Reagers, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1985)
  • Born Too Late (Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1986)
  • Mournful Cries (Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1988)
  • V (Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (Hellhound Records, 1989)
  • C.O.D. (Lindersson, Chandler, Adams, Acosta) (Hellhound Records, 1992)
  • Die Healing (Reagers, Chandler, Adams, Acosta) (Hellhound Records, 1995)
  • Lillie: F-65 (Weinrich, Chandler, Adams, Vasquez) (Season of Mist, 2012)

EPs[Bearbeiten]

  • The Walking Dead (Reagers, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1985)
  • Thirsty and Miserable (Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1987)

Singles[Bearbeiten]

  • War is our Destiny (12"/ Reagers, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1985)
  • Saint Vitus (7"/ Weinrich, Chandler, Adams, Vasquez) (Volcom Entertainment, 2011)
  • Blessed Night (7"/ Weinrich, Chandler, Adams, Vasquez) (Season of Mist, 2012)

Live-Album[Bearbeiten]

  • Live (Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (Hellhound Records, 1990)

Compilation[Bearbeiten]

  • Heavier Than Thou (Reagers, Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (SST Records, 1991)

DVD[Bearbeiten]

  • Reunion 2003 (Weinrich, Chandler, Adams, Acosta) (Eigenproduktion, 2007)

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Garry Sharpe-Young: A-Z of Doom, Gothic & Stoner Metal, 2003, ISBN 1-901447-14-6, S. 347-348.
  2. a b c d e f Uwe Deese: Saint Vitus - Lang lebe die Zeitlupe!. In: Rock Hard, Nr. 43, Oktober 1990, S. 66-67.
  3. a b Todesmeldung Armando Acosta auf blabbermouth.net, Zugriff am 14. Mai 2011.
  4. Blabbermouth.net: Saint Vitus Signs With Season of Mist, New Album Title Revealed.
  5. a b Ian Christe: Sound of the Beast: The Complete Headbanging History of Heavy Metal, 2004, ISBN 978-0-380-81127-4, S. 345.

Weblinks[Bearbeiten]