Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier
Lage in Québec
Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier (Québec)
Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier
Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier
Staat: Kanada
Provinz: Québec
Région administrative: Capitale-Nationale
MRC oder Äquivalent: La Jacques-Cartier
Koordinaten: 46° 51′ N, 71° 37′ W46.84446-71.61511116Koordinaten: 46° 51′ N, 71° 37′ W
Höhe: 116 m
Fläche: 121,2 km²
Einwohner: 6319 (Stand: 2011)
Bevölkerungsdichte: 52,1 Einw./km²
Zeitzone: Eastern Time (UTC−5)
Gemeindenummer: 22005
Postleitzahl: G3N
Vorwahl: +1 418
Bürgermeister: Pierre Dolbec
Webpräsenz: www.villescjc.com
Lage in der MRC La Jacques-Cartier
Lage in der MRC La Jacques-Cartier

Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier ist eine Stadt im Süden der kanadischen Provinz Québec. Sie liegt in der Verwaltungsregion Capitale-Nationale, etwa 35 km westlich des Zentrums der Provinzhauptstadt Québec. Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier gehört zur regionalen Grafschaftsgemeinde (municipalité régionale du comté) La Jacques-Cartier, hat eine Fläche von 121,20 km² und zählt 6.319 Einwohner (2011).

Geographie[Bearbeiten]

Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier liegt am Rivière Jacques-Cartier, einem Nebenfluss des Sankt-Lorenz-Stroms, wobei sich das Stadtzentrum am südlichen Ufer befindet. Das breite Flusstal wird im Osten und Westen von Ausläufern der Laurentinischen Berge begrenzt. An der nordöstlichen Grenze besitzt die Stadt einen kleinen Anteil am Lac Saint-Joseph. Dieser See wird durch Rivière Ontaritzi entwässert, der gegenüber dem Stadtzentrum in den Rivière Jacques-Cartier mündet. Im äußersten Norden des Stadtgebiets befindet sich der Lac du Ventre Rouge.

Nachbargemeinden sind Lac-Saint-Joseph und Fossambault-sur-le-Lac im Norden, Shannon im Nordosten, Québec im Osten, Saint-Augustin-de-Desmaures im Süden, Pont-Rouge im Südwesten, Lac-Sergent im Westen sowie Saint-Raymond im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Besiedlung setzte zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein, zunächst hauptsächlich durch irische Einwanderer. 1824 erfolgte die Gründung der Pfarrei Sainte-Catherine-de-Fossambault, 1855 jene der Zivilgemeinde Sainte-Catherine. Benannt war sie nach der Mutter des königlichen Beraters Jacques Nau de La Boissière et de Fossambault, Besitzer der im späten 17. Jahrhundert eingerichteten Seigneurie Fossambault. Um Verwechslungen mit gleichnamigen Orten auszuschließen, änderte die Gemeinde im Jahr 1984 ihren Namen in Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier. Diese erhielt 2000 den Stadtstatus.[1] Seit 2002 gehört Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier zum Zweckverband Communauté métropolitaine de Québec.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 zählte Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier 6.319 Einwohner, was einer Bevölkerungsdichte von 52,1 Einw./km² entspricht. 96,7 % der Bevölkerung gaben Französisch als Hauptsprache an, der Anteil des Englischen betrug 2,0 %. Als zweisprachig (Französisch und Englisch) bezeichneten sich 0,5 %, auf andere Sprachen und Mehrfachantworten entfielen 0,8 %. Ausschließlich Französisch sprachen 66,4 %.[2] Im Jahr 2001 waren 96,2 % der Bevölkerung römisch-katholisch, 0,9 % protestantisch und 2,9 % konfessionslos.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier ist über die Hauptstraßen 367 und 369 mit der Stadt Québec verbunden. Dorthin führt auch eine Buslinie der Gesellschaft Transport collectif de la Jacques-Cartier.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sainte-Catherin-de-la-Jacques-Cartier. Commission de toponymie du Québec, abgerufen am 4. April 2014 (französisch).
  2. Bevölkerungsprofil der Gemeinde Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier. In: Volkszählung 2011. Statistics Canada, 2011, abgerufen am 4. April 2014 (französisch).
  3. Bevölkerungsprofil der Gemeinde Sainte-Catherine-de-la-Jacques-Cartier. In: Volkszählung 2001. Statistics Canada, 2001, abgerufen am 4. April 2014 (französisch).