Saitenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saitenbahn bzw. nach englischer Bezeichnung Unitsky String Transport (UST) ist eine Entwicklungsidee des russischen Ingenieurs Anatoli Junizki.

Die Entwicklungsidee schlägt eine Bahn auf einem zweispurigen Gleis vor, deren Schienen nicht direkt auf dem Boden verlegt, sondern an Tragmasten aufgespannt sind. Details werden wie folgt beschrieben:

Als Trag- und Führungselemente der Saitenbahn sind stählerne Hohlprofile vorgesehen, durch die besonders hoch belastbare Drahtseile führen, die fest verankert und stark gespannt werden (Saite). Die Schienen sollen daher etwa zehnmal so dünn/leicht wie herkömmliche Stahlschienen sein, haben aber aufgrund der starken Spannung eine höhere Festigkeit und hängen auch bei langen Spannweiten nur geringfügig durch.

Vorteile seien die Unabhängigkeit vom Untergrund wegen der Tragmast-Bauweise sowie Energieersparnis durch die Vermeidung von Luftverwirbelungen zwischen dem Schienenfahrzeug und dem Boden und daraus folgendem geringerem Luftwiderstand.

Nicht beantwortet ist die Frage wie Antriebs- und Bremskräfte von den Hohlprofilschienen auf die Stahlseile übertragen werden, da Seile keine Biegemomente übertragen können. Ferner tendieren die Traggerüste mit Seilen infolge ihre geringen Masse im Verhältnis zum Wagenaufbau mit Schienenfundamenten bei dynamischer Anregung (der Konstrukteur erhofft sich Geschwindigkeiten von bis zu 600 km pro Stunde) erheblich zum Schwingen.

Verwandte Konstruktionen[Bearbeiten]