Sakramentar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seite aus dem Sakramentar Karls des Kahlen, um 870
(Paris, BNF, Lat. 1141, fol. 2v)

Das Sakramentar, auch Sacramentarium, ist eine Sammlung von Gebeten für den Vorsteher der Eucharistie und anderer gottesdienstlicher Feiern. Zu ihrer Durchführung bedarf es weiterer liturgischer Bücher, wie des Lektionars bzw. Evangelistars und des Graduale bzw. Antiphonars.

Das Sakramentar entstand im frühen Mittelalter. Ab dem 10./11. Jahrhundert (vgl. Missale von Benevent) wurde es allmählich durch das Voll-Missale ersetzt, das sämtliche Texte der Messe enthält. Diese wurden dann im Missale Romanum von 1570 weitestgehend vereinheitlicht.

Für die mittelalterliche Kunstgeschichte und Ikonographie sind Sakramentare wichtig, weil sie als heilige Bücher häufig mit reicher Buchmalerei (Illuminationen) verziert und mit kostbaren Buchdeckeln in Goldschmiedearbeiten ausgestattet sind, in die häufig auch Elfenbeinplatten eingefügt wurden.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Die Gebete und Handlungen blieben lange Zeit mündlich überliefert. Mit der Zeit entstanden römische und nicht-römische Sakramentare, etwa das in drei Bücher (Temporale, Sanctorale, Orationen und Canon Missae) gegliederte Gelasianum Vetus (GeV) (Mitte des 7. Jahrhunderts), das Gelasianum des 8. Jahrhunderts oder Junggelasianum, oder das Gregorianum in seinen drei aus dem 7. Jahrhundert stammenden, jedoch erst durch Handschriften des 9. Jahrhunderts überlieferten Zweigen (Typ I Gregorianum-Hadrianum [GrH], ergänzt durch das Supplementum Anianense Benedikts von Aniane [Cambrai, Bibl. municipale, 164], Typ II Paduense [Padua, Bibl. Cap., D 47], Typ III Prae-Hadrianum, [Trient, Castel del Buon Consiglio, s. n.] ca. 825 für Arn von Salzburg geschaffen) sowie das Mailänder, das gallikanische, keltische, altkampanische, altspanische Sakramentar.

Hypothetisch sind die Ursprünge und sehr unsicher die Geschichte bis zur Karolingischen Renovatio. Inwieweit hier von einer Traditio Apostolica gesprochen werden kann und ob diese bereits von Anfang an schriftliche Grundlagen besaß, ist reine Glaubenssache. Um die richtigen und rechten Gebete festzuhalten entstanden seit der Spätantike libelli, kleine Bücher, in denen man niederschrieb, was man für die Liturgie vor Ort brauchte. In den libelli missarum wurde erstmals eine Messliturgie aufgezeichnet. Sie waren das erste Messbuch der Christenheit, enthielten aber keine Beschreibung der Riten. Bald gab es eine Vielzahl solcher libelli, man nahm diese in größere Bücher, die liturgischen Bücher zusammen. Zu unterscheiden ist zwischen Sakramentartypen und einzelnen Sakramentarhandschriften

Im 7. Jahrhundert entstand eine erste nach Monaten geordnete Sammlung von schriftlich fixierten Gebeten, das Sacramentarium Veronense (VE) (Verona, Bibl. Cap., Ms. LXXXV, erstes Viertel des 7. Jahrhunderts), eine erste große Sammlung von Gebetstexten noch ohne rituelle Anweisungen. Im 8. Jahrhundert kommt es im Zuge der pippinischen Liturgiereform zur Vermischung römischer Sakramentare vom gelasianischen Typ mit gallischem Material, es entstehen die sog. Jungelasiana (auch Gelasianum des 8. Jahrhunderts genannt). Auf Initiative Karls des Großen orientierte man sich in der karolingischen Renovatio wieder stärker am römischen Vorbild und an der überragenden Gestalt des heiligen Papstes Gregor I., auf den, zu Unrecht, ein tatsächlich auf Papst Honorius I. (625-638) zurückgehendes stadtrömisches Sakramentar zurückgeführt wurde, das Papst Hadrian I. auf dessen Wunsch hin Karl übersandt hatte. In der Folgezeit entstehen neue Mischtypen, die gelasianisches Material in das Gregorianische Sakramentar überführen.

Bedeutende Sakramentare[Bearbeiten]

6./7. Jahrhundert[Bearbeiten]

Sacramentarium Gelasianum

7. Jahrhundert[Bearbeiten]

8. Jahrhundert[Bearbeiten]

Meister des Sakramentars von Gellone 001.jpg
Meister des Sakramentars von Gellone 002.jpg
Meister des Sakramentars von Gellone 003.jpg
Sakramentar von Gellone

9. Jahrhundert[Bearbeiten]

Drogo-Sakramentar

10. Jahrhundert[Bearbeiten]

Sakramentar von St. Gereon

11. Jahrhundert[Bearbeiten]

Sakramentar von Tyniec

12. Jahrhundert[Bearbeiten]

13. Jahrhundert[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Deshusses, Benoit Darragon: Concordances et tableaux pour l'étude des grands sacramentaires, Bd. 1-6 (Spicilegii Friburgensis subsidia.) Éditions Universitaires, Fribourg/Suisse 1982-1983
  • Klaus Gamber: Sakramentartypen. Versuch einer Gruppierung der Handschriften und Fragmente bis zur Jahrtausendwende, Bd. 1-3, 4 (Texte und Arbeiten 1, 49/50). Beuroner Kunstverl., Beuron 1958
  • Éric Palazzo: Le Moyen Âge des origines au XIIIe siècle. Histoire des livres liturgiques. Beauchesne, Paris 1993. ISBN 2-7010-1280-5; (übersetzt von Madleine Beaumont): A history of Liturgical books. From the Beginning to the thirteenth Century. The Liturgical Press, Collegeville (Minnesota) 1998. ISBN 0-8146-6167-X
  • Cyrille Vogel: Introduction aux sources de l'histoire du culte chrétien au moyen âge Centro Italiano di Studi sull'alto Medioevo, Spoleto 1981; (revised and updated edition übersetzt von William G. Storey): Medieval Liturgy. An introduction to the sources. Pastoral Press, Washington DC 1986. ISBN 0-912405-10-4

Weblinks[Bearbeiten]