Sakroiliitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
M46.1 Sakroiliitis, anderenorts nicht klassifiziert
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Unter Sakroiliitis versteht man eine entzündliche, zerstörerische Veränderung der unteren Wirbelsäule (Gelenke zwischen Kreuzbein und Darmbein, Iliosakralgelenke). Diese chronisch-progrediente Entzündung des Iliosakralgelenks (Ileosacralgelenk, Kreuz-Darmbein-Gelenk) ist äußerst schmerzhaft, degenerativ und kann zu unveränderlichen Haltungsschäden (Gebeugtes Gehen/Gebeugte Haltung) führen. Sie gehört zum Formenkreis der rheumatischen Erkrankungen und damit auch den Autoimmunerkrankungen. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Iliosakralgelenksarthrose.

Gradeinteilung der Sakroiliitis[Bearbeiten]

Die Grad-Einteilung der im Röntgenbild beobachteten Sakroiliitis, die 1966 von einem internationalen Expertengremium festgelegt wurde. Sie fand Eingang in die modifizierten New-York-Kriterien:[1] von 1984.[2]

Einteilung Veränderung am Iliosakralgelenk
Grad 0 Normales Iliosakralgelenk
Grad 1 Verdächtige Veränderungen
Grad 2 Minimale definitive Veränderungen (umschriebene Areale mit Erosionen oder Sklerosierungen ohne Veränderung der Gelenkspaltweite)
Grad 3 Ausgeprägte Erosionen, Sklerosierungen, Gelenkspalterweiterung/-verengung, partielle Ankylosierung
Grad 4 Komplette Ankylose


Die Sakroiliitis gehört zu den Kriterien für die Diagnose der Spondylitis ankylosans (Morbus Bechterew). Weitere entzündlich rheumatische Erkrankungen, bei denen eine Sakroiliitis auftreten kann, sind die Psoriasisarthritis, die Reaktive Arthritis (inklusive Morbus Reiter), der undifferenzierten Spondarthritis sowie Morbus Behçet. Auch bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen kann eine Sakroiliitis auftreten. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Miehle: Ankylosierende Spondylitis (Morbus Bechterew), 2006, S. 68. ISBN 3-9810960-5-3
  2. bechterew.de - Diagnose und Frühdiagnose der Spondylitis ankylosans (PDF)
  3. Wolfgang Miehle: Rheumatologie in Praxis und Klinik Georg Thieme Verlag, 2000, S. 657. ISBN 978-3-13-701102-6
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!