Salah Khalaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Salah Chalaf)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salah Mesbah Khalaf (arabisch ‏صلاح خلف‎ Salah Chalaf, DMG Ṣalāḥ Ḫalaf), auch bekannt als Abu Iyad (‏ أبو إياد‎, DMG Abū Iyād; * 1933 in Jaffa; † 14. Januar 1991 in Tunis) war 1991 zweiter Chef und Chef der Spionage der PLO und der zweitälteste offizielle Vertreter der Fatah nach Jassir Arafat.

Salah Khalaf war Literatur-Student aus Gaza, bevor er in den 1950er Jahren nach Kairo wanderte. Dort wurde er Mitglied der Muslimbruderschaft. 1951 traf er Jassir Arafat an der al-Azhar Universität während eines Treffens der Vereinigung der palästinensischen Studenten. 1958 gründete er die Fatah zusammen mit Arafat und anderen palästinensischen Arabern in Kuwait.[1]

Khalaf wandte sich gegen die Allianz von Arafat mit Saddam Hussein und verhielt sich neutral während des Golfkriegs 1990–1991. Er wurde in Tunis von einem Abu Nidal-Kommando ermordet.[1] Er wurde von Israel und den Vereinigten Staaten verdächtigt, die Organisation Schwarzer September gegründet zu haben.

Literatur[Bearbeiten]

(Co-Autor: Eric Rouleau) My Home, My Land: A Narrative of the Palestinian Struggle. New York 1981, ISBN 0812909364.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b Said K. Aburish: From Defender to Dictator. Bloomsbury Publishing, New York 1998, ISBN 1-58234-049-8.