Salaheddine Mezouar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salaheddine Mezouar

Salaheddine Mezouar (* 1953 in Meknès) ist ein marokkanischer Politiker und gehört der Partei Nationale Sammlung der Unabhängigen an.[1]

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten]

Er hält einen Doktortitel in Wirtschaftswissenschaften der Universität Pierre Mendès-France Grenoble II und ein Diplom in Management der Hochschule für Wirtschaft und Business Administration (Institut supérieur de commerce et d'administration des entreprises) in Casablanca.

Von 2004 bis 2007 war Salaheddine Mezouar Minister für Industrie und Handel für unter Premierminister Driss Jettou. Anschließend wurde er im Kabinett Abbas El Fassi Finanzminister. Für die Parlamentswahlen in Marokko 2011 rief er einen aus acht palastnahen liberalen Parteien bestehenden Demokratische Block ins Leben, um einen Wahlsieg der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung zu verhindern, was ihm jedoch nicht gelang.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Marokko: Islamisten sehen sich als Wahlsieger. Die Oppositionspartei PJD galt schon bisher als Favorit bei den Wahlen in Nordafrika. Kurier, 26. November 2011, abgerufen am 27. November 2011 (deutsch).
  2. Reiner Wandler: Schlappe für das Königshaus. die tageszeitung, 27. November 2011, abgerufen am 27. November 2011 (deutsch).
  3. Vorgezogener Urnengang in Marokko. Gemäßigte Islamisten gewinnen Wahl. Rheinische Post, 26. November 2011, abgerufen am 27. November 2011 (deutsch).