Salcantay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salcantay
Salcantay aus SW

Salcantay aus SW

Höhe 6264 m
Lage Cusco, Peru
Koordinaten 13° 20′ 1″ S, 71° 32′ 40″ W-13.333611111111-71.5444444444446264Koordinaten: 13° 20′ 1″ S, 71° 32′ 40″ W
Salcantay (Peru)
Salcantay
Erstbesteigung 1952 durch Claude Kogan, George Irving Bell, Fred D. Ayres, David Michael Jr., W. V. Graham Matthews und M. Bernard Pierre

Der Salcantay oder Salkantay ist der höchste Berg in der Region Cordillera Vilcabamba (Teil der Peruanischen Anden).

Er liegt in der Cusco-Region, ca. 60 km nordwestlich von der Stadt Cusco. Der Salcantay ist der 38. höchste Berg in den Anden und der zwölfthöchste Berg in Peru. Die Erstbesteigung gelang einer französischen Expedition im Jahre 1952. Der Standardweg geht heute über den Nordostkamm auf den Gipfel. Der Name Salkantay ist abgeleitet von salka, quechua für wild, unzivilisiert [1]

Der Salcantay wird meist als "wilder Berg" übersetzt. Die Inka sollen geglaubt haben, dass der Berg eine Art Gott für Fruchtbarkeit und Wetter in der Region war, der das Gebiet westlich von Cusco kontrollierte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rose, Mark: Exploring the Inca Heartland. Archaeological Institute of America. Abgerufen am 13. März 2009.