Salden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Salden (Begriffsklärung) aufgeführt.
Salden
Habitat der Strand-Salde (Ruppia maritima).

Habitat der Strand-Salde (Ruppia maritima).

Systematik
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Froschlöffelartige (Alismatales)
Familie: Saldengewächse
Gattung: Salden
Wissenschaftlicher Name der Familie
Ruppiaceae
Horan.
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Ruppia
L.

Die Salden (Ruppia) sind die einzige Gattung der Familie der Saldengewächse (Ruppiaceae), die zur Ordnung der Froschlöffelartigen (Alismatales) innerhalb der Einkeimblättrigen Pflanzen gehört. Den wissenschaftlichen Gattungsnamen Ruppia wählte Carl von Linné zu Ehren des Botanikers Heinrich Bernhard Rupp. Die Salden sehen grasähnlich aus. Sie wachsen in unterseeischen Wiesen, oft im Brackwasserbereich und sind dort eine wichtige Nahrungsquelle für Seevögel.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration der Strand-Salde (Ruppia maritima).
Diasporen der Strand-Salde (Ruppia maritima).

Habitus und Laubblätter[Bearbeiten]

Ruppia-Arten wachsen als einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Diese untergetauchten (submersen) Wasserpflanzen gedeihen in Brack- oder Meerwasser. Sie sind mit selten mit monopodialen Rhizomen, aber meist mit faserigen Wurzeln im Gewässergrund verankert. Die Internodien sind meist gut ausgebildet.

Ihre wechselständig und zweizeilig angeordneten Laubblätter sind in Blattscheide und Blattspreite gegliedert. Die schmale Blattspreite besitzt eine auffällige Mittelrippe und einen gesägten Blattrand. In der Blattachseln sind zwei Schuppen vorhanden.

Blütenstände und Blüten[Bearbeiten]

Die Blütenstandsachsen verlängern und drehen sich oft nach der Bestäubung spiralig ein. Die endständigen, kopfigen, ährigen Blütenstände besitzen eine Spatha und keine Trag- oder Deckblätter und nur zwei Blüten.

Die ungestielten, kleinen Blüten sind zwittrig. Blütenhüllblätter fehlen. Es sind nur zwei Staubblätter mit höchstens sehr kurzen Staubfäden vorhanden. Die 4 bis 16 oberständigen Fruchtblätter sind frei. Jedes Fruchtblatt enthält nur eine parietale und campylotrope Samenanlage. Es ist kein Griffel ausgebildet; die Narbe ist also sitzend.

Früchte und Samen[Bearbeiten]

Die steinfruchtartigen Früchte enthalten einen Samen. Der hängende Same besitzt kein Endosperm. Der Embryo ist gerade.

Chromosomen[Bearbeiten]

Die Chromosomen sind 0,7 bis 4,4 µm lang. Die Chromosomenzahl beträgt n = 8 oder 10–12.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Sie hat eine weltweite Verbreitung von den gemäßigten Breiten bis in die Tropen. In Mitteleuropa kommen nur die zwei Arten Strand-Salde (Ruppia maritima) und Schraubige Salde (Ruppia cirrhosa) natürlich vor. Sie gedeihen in Brackwasser (selten im Süßwasser) und in anderen salzhaltigen Lebensräumen.

Die Erstveröffentlichung der Gattung Ruppia erfolgte 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum[1] und die der Familie Ruppiaceae durch Pawel Fjodorowitsch Gorjaninow in Primae Lineae Systematis Naturae, 1834, 46. Typusart ist Ruppia maritima L.[2] Synonyme für Ruppia L. sind: Bucafer Adans., Buccaferrea P.Micheli ex Petagna, Dzieduszyckia Rehmann.

Früher wurden die Salden (Ruppia) der Familie der Laichkrautgewächse (Potamogetonaceae) zugeordnet. Molekularbiologische Untersuchungen haben aber in neuerer Zeit zu der Erkenntnis geführt, die Salden (Ruppia) in eine eigene Familie einzuordnen. Innerhalb der Ordnung der Alismatales sind die Ruppiaceae eine Schwestergruppe der Cymodoceaceae.

Arten[Bearbeiten]

Die Bestimmung und Abgrenzung der Arten ist schwierig, und so kam es zu einer Vielzahl von Synonymen. Unterarten oder Varietäten werden derzeit nicht anerkannt. Es gibt etwa sieben (eine bis zehn) Ruppia-Arten:

  • Schraubige Salde oder Spiralige Salde (Ruppia cirrhosa (Petagna) Grande, Syn.: Ruppia spiralis Dum., Ruppia lacustris Macoun, Ruppia occidentalis S.Watson, Ruppia truncatifolia Miki): mit weltweiter Verbreitung.
  • Ruppia didyma Sw. ex Wikstr. (Syn.: Ruppia anomala Ostenf.): Sie kommt nur in Mexiko und Puerto Rico vor.
  • Ruppia filifolia (Phil.) Skottsb. (Syn.: Ruppia obtusa Hagstr.): Die Heimat von Peru bis Argentinien einschließlich der Falkland Inseln.
  • Strand-Salde, Meeres-Salde oder Geschnäbelte Salde (Ruppia maritima L., Syn.: Ruppia brevipes Bertol. ex Griseb., Ruppia curvicarpa A.Nelson, Ruppia drepanensis Tineo ex G.Gussone, Ruppia obliqua Griseb. & Schenk, Ruppia pectinata Rydb., Ruppia rostellata W.D.J.Koch ex Rchb., Ruppia trichodes Durand, Ruppia salina Schur, Ruppia subsessilis Thwaites, Ruppia taquetii H.Lév., Ruppia transsilvanica Schur, Ruppia zosteroides Lojac.): Mit weltweiter Verbreitung.
  • Ruppia megacarpa R.Mason: Sie kommt in Neuseeland, im südöstlichen und südlichen Australien vor.
  • Ruppia polycarpa R.Mason: Sie kommt in Neuseeland, im südöstlichen und südlichen Australien vor.
  • Ruppia tuberosa J.S.Davis & Toml.: Sie kommt im westlichen und südlichen Australien vor.

Quellen[Bearbeiten]

  • Die Familie der Ruppiaceae bei der APWebsite. (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • Youhao Guo, Robert R. Haynes, C. Barre Hellquist: Ruppiaceae. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 23: Acoraceae through Cyperaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2010, ISBN 978-1-930723-99-3, S. 118., online, PDF-Datei (Abschnitt Beschreibung, Systematik und Verbreitung).
  • Robert R. Haynes: Ruppiaceae. In:  Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico. Volume 22: Magnoliophyta: Alismatidae, Arecidae, Commelinidae (in part), and Zingiberidae, Oxford University Press, New York/Oxford u. a. 2000, ISBN 0-19-513729-9, S. 75–76 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)., Familie, Gattung online (Abschnitt Beschreibung).
  • Khadija Aziz: Flora of West Pakistan 80: Ruppiaceae. Stewart Herbarium, Rawalpindi 1975, Familie, Gattung online (Abschnitt Beschreibung).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1, Impensis Laurentii Salvii, Holmiae 1753, S. 127, Digitalisat.
  2. Eintrag bei Tropicos.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien