Salesianer Don Boscos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Salesianer Don Boscos

Die Salesianer Don Boscos (Ordenskürzel: SDB; offiziell Societas Sancti Francisci Salesii, „Gesellschaft des Heiligen Franz von Sales“) sind eine 1859 gegründete Ordensgemeinschaft der römisch-katholischen Kirche und gehen zurück auf den italienischen Priester Johannes Bosco (1815–1888), kurz „Don Bosco“ genannt. Die Salesianer Don Boscos zählen mit dem von Don Bosco begründeten Präventivsystem zu den Pionieren der pädagogischen Jugendarbeit im 19. Jahrhundert in Italien. Sie gehören neben den Jesuiten und den Franziskanern (OFM) zu den drei größten Männerordensgemeinschaften der römisch-katholischen Kirche und sind weltweit aktiv.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Gründung[Bearbeiten]

Der Ordensgründer Giovanni Bosco

Am 26. Januar 1854 gab Don Bosco einer kleinen Gruppe von Mitarbeitern, darunter Michael Rua und Giovanni Cagliero, den Namen „Salesianer“, am 25. März 1855 legte Michael Rua als erster Salesianer private Gelübde in die Hände Don Boscos ab, bald nach ihm auch Vittorio Alasonatti.

Am 29. Mai 1855 erhielt der Plan, eine Ordensgemeinschaft zu gründen, durch die „Gesetze Rattazzi“ einen Rückschlag, mittels derer zahlreiche Ordensgemeinschaften von Seiten des Staates aufgelöst wurden.

1858 schrieb Don Bosco einen schriftlichen Entwurf der ersten Salesianischen Konstitutionen.

Das Immaculata-Fest am 8. Dezember 1859 wurde mit rund 1000 Jugendlichen, darunter 184 Internen, gefeiert. Am Tag darauf verkündete Don Bosco bei einer Zusammenkunft mit 19 Mitarbeitern, dass die Stunde gekommen sei, der schon seit langer Zeit geplanten „Frommen Gesellschaft des hl. Franz von Sales“ eine Form zu geben.

Am Sonntag, den 18. Dezember 1859, traf sich Don Bosco nach dem Abendgebet mit 17 Mitarbeitern und kam mit ihnen überein, „sich als eine Gesellschaft oder Kongregation zu errichten, die die gegenseitige Hilfe zur eigenen Heiligung zum Ziel hat und sich vornimmt, die Ehre Gottes und das Heil der Seelen, besonders derer, die am meisten der Belehrung und Erziehung bedürfen, zu fördern.“[1] Dies gilt als Gründungsdatum der Kongregation. Zu den Gründungsvätern der Kongregation und ersten Generalräten gehörten Vittorio Alasonatti (Präfekt), Michael Rua (Geistlicher Direktor), Angelo Savio (Ökonom), Giovanni Cagliero, Giovanni Bonetti und Carlo Ghivarello (Sekretär).

1860 wurde die Zahl der Internen auf 355 Jugendliche gesteigert.

Entwicklung[Bearbeiten]

Als Don Bosco am 31. Januar 1888 starb, umfasste die Kongregation 773 Salesianer und 276 Novizen in 57 Häusern in sechs Provinzen. 1910, beim Tod Don Ruas, hatte sich die Zahl bereits auf 4001 Salesianer und 371 Novizen erhöht. Bis in die Mitte der sechziger Jahre stieg die Zahl der Salesianer Don Boscos kontinuierlich auf über 22.000 an, seither ging sie kontinuierlich, aber langsamer auf zuletzt unter 16.000 zurück. Während die Zahl der Nationen in den letzten Jahren leicht stieg, gingen die Zahlen der Provinzen und der kanonisch errichteten Häuser aufgrund von Zusammenlegungen leicht zurück.[2]

Jahr Salesianer Don Boscos Novizen Häuser
(kanonisch errichtet)
Salesianer pro Haus Provinzen Nationen
1888
773+276=1049
58 18,1 6 10
1910
4001+371=4372
387 11,3 ? 30
1921
4638+437=5075
413 12,3
1931
8059+895=8954
692 12,9
1951
15182+1182=16364
1076 15,2
1964
20857+1185=22042
1348 16,4
1977
16599+420=17019
1584 10,7
1992
17017+558=17575
1676 10,5 84 95
1995
16899+657=17556
1770 9,9 118
2005
16008+560=16568
31.12.2007
15750+484=16234
1847 8,8 96 129
31.12.2008
15577+515=16092
1859 8,7 93 129
31.12.2009
15465+487=15952
92 130
31.12.2010
15282+481=15763
89 130
31.12.2011
15145+415=15560
89 131
31.12.2012
15014+480=15494
1823 8,5 90 132
31.12.2013[3]
14893+480=15373
1816 8,5 90 132

Bedeutung und Verbreitung[Bearbeiten]

Weltweit[Bearbeiten]

2012 gehörten die 15.494 Salesianer Don Boscos (inklusive der Bischöfe und der Novizen) mit den Jesuiten und den Franziskanern (OFM) zu den größten männlichen Ordensgemeinschaften der römisch-katholischen Kirche. Sie sind in 132 Staaten aktiv. 2009 unterhielten sie dabei ca. 7610 Einrichtungen (Werke). Im Regelfall hat ein kanonisch errichtetes Haus also mehrere Einrichtungen.[4]

Die Reihenfolge der Länder mit den meisten Salesianern war 2012: Indien (2442), Italien (2250), Spanien (1093), Polen (945) und Brasilien (687).[5]

Provinzen der Salesianer Don Boscos weltweit

Bis 2014 waren die bestehenden 90 Provinzen und Visitatorien in 9 Regionen aufgeteilt:

  • Afrika und Madagaskar
  • Amerika – Südkegel
  • Interamerika
  • Italien – Mittlerer Osten
  • Nordeuropa
  • Ostasien – Ozeanien
  • Südasien (Indien)
  • Westeuropa

Seit dem 27. Generalkapitel 2014 gibt es nur noch 8 Regionen, da die drei europäischen Provinzen zu zwei zusammengefasst wurden. Die Region Westeuropa mit Spanien und Frankreich wurde aufgelöst. Spanien gehört nun mit der ehemaligen Region "Italien - Mittlerer Osten" zur neuen Region "Mittelmeer". Frankreich kommt zur neuen Region "Mittel- und Nordeuropa".

Eine Sonderstellung haben in Rom das Generalat und die Päpstliche Universität der Salesianer.

Schätzungen zufolge werden die Salesianer Don Boscos bei ihrer Arbeit mit rund 16 Millionen Jungen und Mädchen von rund 150.000 haupt-, neben- und ehrenamtlichen Mitarbeitern (z. B. Lehrern und Sozialarbeitern) unterstützt.

Deutschland, Österreich und die Schweiz[Bearbeiten]

Im heutigen Deutschland konnten die Salesianer Don Boscos aufgrund der gesetzlichen Situation als Ordensgemeinschaft mit Sitz im Ausland erst 1916 in Würzburg ein Haus kanonisch errichten, im heutigen Österreich waren sie bereits 1903 mit einer Niederlassung in Wien vertreten.

In Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz arbeiteten 2005 346 Salesianer Don Boscos zusammen mit über 1600 Mitarbeitern in 33 Einrichtungen. In Österreich arbeiteten in diesem Jahr 85 Salesianer Don Boscos in 15 Niederlassungen.[6]

Der deutsche Provinzial ist seit 2005 P. Josef Grünner, der österreichische seit 2008 P. Rudolf Osanger. Er wird 2014 von P. Petrus Obermüller abgelöst.

Die größte Ordensniederlassung im deutschen Sprachraum befindet sich in Benediktbeuern mit etwa 50 Mitbrüdern. Dort befindet sich auch die von der deutschen und österreichischen Provinz gemeinsam getragene Philosophisch-Theologische Hochschule Benediktbeuern. Letztere stellte 2013 den Lehrbetrieb ein.

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten]

Haupttätigkeitsfelder der Kongregation sind die Jugendseelsorge/Jugendpastoral und die Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit, aber auch die Heimerziehung, die Berufsbildung, die Jugendbildung, die schulische Bildung, die Berufungspastoral, die Soziale Kommunikation und die Mission.

Leitungsstruktur und Nomenklatur[Bearbeiten]

Titel Weltebene (generalata) Provinzebene (ispettoria) Hausebene (casa)
Oberer Generaloberer (rettor maggiore) Provinzial (ispettore) Direktor (direttore)
Sitz Generalat (casa generalizia) Provinzialat (casa ispettoriale) Haus (casa)
Rat Generalrat (consiglio generale) Provinzialrat (consiglio ispettoriale) Hausobernrat (consiglio di casa)
Versammlung Generalkapitel (capitolo generale) Provinzkapitel (capitolo ispettoriale) Mitbrüderversammlung

Die Nomenklatur der Ämter und Titel im Italienischen lehnt sich im Kontext der Gründungsgeschichte im 19. Jahrhundert an das Schulsystem an. Im Grunde entsprechen daher weder die Titel Provinzial, Pater oder Bruder der salesianischen Diktion. Da im deutschsprachigen Raum der Titel Inspektor zwar für einen Schulinspektor, nicht aber für einen Ordensoberen zu vermitteln war und es für das im Italienischen als Priesteranrede übliche Don keine adäquate Übersetzung gibt, wurden die Benennungen in diesen Fällen nicht übernommen.

Wappen und Logo der Ordensgemeinschaft[Bearbeiten]

Das Wappen wurde noch zu Lebzeiten Don Boscos angenommen und besteht aus einem Anker, einem Stern und einem entflammten Herzen für die drei christlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe, ferner der figürlichen Darstellung des Ordenspatrons Franz von Sales und der symbolischen Darstellung des Ordensgründers Don Bosco mittels einer Landschaft aus Wald (bosco) vor Bergen, die Vervollkommnung und Streben bedeuten; der Wappenspruch lautet Da mihi animas, caetera tolle (lat. „Gib mir die Seelen, das Übrige nimm“) und spielt auf Gen 14,21 EU an.[7]

Das aktuelle Logo der Kongregation stellt eine Kombination zweier bereits länger etablierten Logos innerhalb der Kongregation dar, derjenigen der deutschen und brasilianischen Provinzen, die unabhängig voneinander von anderen Provinzen in der jeweiligen Region und darüber hinaus übernommen worden waren. Die „deutsche“ Komponente zeigt drei stilisierte, in rot gehaltene Personen, Don Bosco in der Mitte, verbunden mit zwei Kindern. Symbolisieren die Arme ein Dach, so die drei Personen dessen Säulen, die Prävention mittels Religion, Vernunft und liebevolle Güte versinnbildlichend, wobei Rot für die Liebe steht. „Brasilianisch“ ist der für den Ordensnamen und -patron stehende dynamische Weg in S-Form, der von einem stilisierten Herzen eingefasst wird, das an einen Globus gemahnt.[8]

Don-Bosco-Familie[Bearbeiten]

Der zur Don-Bosco-Familie gehörende und ebenfalls von Don Bosco gegründete Frauenorden heißt Don-Bosco-Schwestern. Auch die Salesianischen Mitarbeiter Don Boscos wurden bereits von Don Bosco selbst gegründet.

Gemeinsam mit den Gliedern der gesamten Salesianischen Familie zeichnen sich die Salesianer Don Boscos durch eine salesianische Spiritualität aus, die in ihren Wurzeln auf Franz von Sales zurückgeht.

Im Blick auf die Heiligen und Seligen der Don-Bosco-Familie gibt es einen Kalender für die Eigenfeiern der Don-Bosco-Familie.

Medientätigkeit[Bearbeiten]

ANS und Don Bosco Verlag[Bearbeiten]

Die Salesianer Don Boscos unterhalten eine internationale Nachrichtenagentur mit dem Namen „Agenzia iNfo Salesiana“ (ANS). In Deutschland ist in München der seit 1925 bestehende Don Bosco Verlag ansässig, der heute zusammen mit einer Fachbuchhandlung und einer Druckerei als Don Bosco Medien GmbH firmiert.

Bollettino Salesiano und Don Bosco Magazin[Bearbeiten]

Die Salesianer Don Boscos geben für die Don-Bosco-Familie provinz- bzw. sprachgruppenweise das „Bollettino Salesiano“ (deutscher Titel: Don Bosco Magazin) heraus. Dieses Bulletin ist erstmals 1877 in italienischer Sprache erschienen, 1879 kam die französische, 1886 die spanische und 1895 die deutsche Ausgabe hinzu. Heute gibt es das Magazin in 20 Sprachen und rund 50 verschiedenen Ausgaben.

Missionstätigkeit[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Karte der salesianischen Missionen in Südamerika von 1916

Am 11. November 1875 sandte Don Bosco die erste Missionsexpedition unter Leitung von Giovanni Cagliero nach Argentinien aus, am 14. November 1876 eine zweite unter Leitung von Francesco Bodratto. Die dritte Expedition 1877 umfasste gleichzeitig auch Don-Bosco-Schwestern. Der Schwerpunkt der Missionstätigkeit lag ab 1879 auf Patagonien. 1884 wurde Don Cagliero zum Apostolischen Vikar von Patagonien ernannt. Immer von Buenos Aires aus ging man 1876 nach Uruguay, 1883 nach Brasilien und 1887 nach Chile.

Ziel der salesianischen Missionstätigkeit war es erklärtermaßen auch, neben der Glaubensverkündigung die Bevölkerung vor Großgrundbesitzern zu schützen und die letzten Reste ihrer Kultur zu wahren. Dem steht der Umstand entgegen, dass auch die Salesianermissionen bei verschiedenen Patagonier-Stämmen, insbesondere bei den Yámana, aufgrund eingeschleppter Krankheiten zu deren Aussterben beigetragen haben. Dass die Annäherung an sesshafte und europäische Lebensweisen, unter anderem durch die Einführung von westlicher, abgetragener Kleidung dies aufgrund der fehlenden Immunität gegen darin enthaltene Krankheitserreger verstärkte, wird von den Salesaniern Don Boscos anerkannt. Dass sie sich jedoch – wie unter anderem 2004 von Klaus Bednarz in seiner Dokumentation Am Ende der Welt: Reise von Feuerland nach Patagonien behauptet – an der Vernichtung der ethnischen Einheit und Kultur verschiedener Stämme beteiligt hätten, wird von ihnen bestritten. Dies gilt auch gegenüber dem Vorwurf, sie hätten zum Aussterben der Selk’nam (Ona) als ethnischer Einheit beigetragen, weil sie dem Stamm die Kinder weggenommen und in ihren Schulen als kulturelle „Weiße“ erzogen hätten. Prekär ist hingegen die Beteiligung an militärischen Expeditionen der Regierungen (siehe zum Beispiel General Julio Argentino Roca) als Militärkapläne, während sie in den Missionen andere Ziele als die Regierung verfolgten.[9]

Traditionelle Wirkungsgebiete[Bearbeiten]

In einigen früheren Missionsgebieten entfalteten die Salesianer Don Boscos eine langjährige Arbeit. Insbesondere dort, wo sie zugleich den Apostolischen Prälaten bzw. Vikar oder den Bischof stellten, konnten sie dauerhaft und vertieft wirken.

Magallanes-Islas Malvinas in Chile[Bearbeiten]

Apostolischer Präfekt José Fagnano

Im Gebiet des heutigen Bistums Punta Arenas stellen die Salesianer Don Boscos mit José Fagnano (1883–1916 Präfekt), Abraham Aguilera Bravo (1916–1924 Vikar), Arturo Jara Márquez (1926–1938), Vladimiro Boric Crnosija (1949–1973 Bischof), Tomás Osvaldo González Morales (1974–2006 Bischof) und Bernardo Bastres Florence (seit 2006) durchgehend die Bischöfe.

Rio Negro und Mato Grosso in Brasilien[Bearbeiten]

Innerhalb Brasiliens sind die Salesianer Don Boscos besonders stark in Rio Negro und in Mato Grosso vertreten, wo sie seit Luigi Giuseppe Lasagna mit der Indianerseelsorge betraut sind. Francisco de Aquino Correa und Antônio Malan waren in diesen Gebieten seit 1914 als Bischöfe tätig. Im Mato Grosso stellen sie im Gebiet der heutigen Erzbistümer Cuiabá (seit 1921) und Campo Grande (seit der Errichtung 1958) sowie den Bistümern Corumbá (seit 1918 mit Unterbrechungen) und Guiratinga (1914 bis 2000) die Bischöfe. Ähnliches gilt für das Gebiet der 1914 errichteten Apostolischen Präfektur Rio Negro, aus der das heutige Erzbistum Porto Velho (bis 1982 salesianische Bischöfe) und die Bistümer São Gabriel da Cachoeira (seit der Errichtung 1981 bis 2009) und Humaitá (1961–1998) hervorgegangen sind.

Méndez in Ecuador[Bearbeiten]

Seit 1895 Giacomo Costamagna zum ersten Apostolischen Vikar von Apostolisches Vikariat Méndez y Gualaquiza ernannt wurde, haben die Salesianer Don Boscos dieses Amt inne.

Río Negro und Neuquén in Argentinien[Bearbeiten]

Innerhalb Patagoniens sind die Salesianer Don Boscos besonders stark in den Provinzen Río Negro und Neuquén vertreten. In dem Gebiet des ursprünglichen Bistums Viedma, das 1934 vom Erzbistum Buenos Aires ausgegliedert worden war, stellen sie traditionell die Bischöfe, so in den dem Erzbistum Bahía Blanca unterstellten Suffraganbistümern von Viedma, Comodoro Rivadavia (bis 2005) und Río Gallegos sowie in dem zum Erzbistum Mendoza gehörigen Suffraganbistum Neuquén.

Guangdong in China[Bearbeiten]

Berührungsreliquie von Aloisius Versiglia SDB

1920 wurde Aloisius Versiglia zum Vikar des Apostolischen Vikariats Schiu Chow in der Region Guangdong im Süden Chinas. Ihm folgen nach seinem Martyrium Ignazio Canazei (1930–1946 Vikar) und Michele Alberto Arduino (1946–1962 Bischof) weitere Salesianer Don Boscos. 1962 wurde das Bistum nicht wieder besetzt.

Assam, Tamil Nadu und Westbengalen in Indien[Bearbeiten]

1922 wurde Louis Mathias der erste Präfekt der Apostolischen Präfektur Assam in Indien, aus der 1934 das Bistum Shillong entstand und seither salesianische Bischöfe hatte. 1951 folgten das Bistum Dibrugarh und 1995 das neu errichtete Erzbistum Guwahati mit Thomas Menamparampil als Erzbischof.

1928 wurde Eugène Mederlet Erzbischof von Madras im Bundesstaat Tamil Nadu, ihm folgte Louis Mathias, der dann 1952 Erzbischof des erweiterten Erzbistums Madras-Mylapore wurde und es bis 1965 blieb. Seit 2005 ist das Erzbistum wieder mit einem Salesianer Don Boscos besetzt. Seit 1934 ist auch das Bistum Krishnagar im Bundesstaat Westbengalen durchgehend mit Salesianern Don Boscos als Bischöfen besetzt worden.

Puerto Ayacucho in Venezuela[Bearbeiten]

Erstmals 1932 wurde ein Salesianer Don Boscos Präfekt von Alto Orinoco im Bundesstaat Amazonas. Seit 1953 stellten die Salesianer Don Boscos den Apostolischen Vikar im daraus hervorgegangenen Apostolischen Vikariat Puerto Ayacucho.

Sakania in der Demokratischen Republik Kongo[Bearbeiten]

1939 wurde Joseph Sak Apostolischer Vikar von Sakania in der heutigen Demokratischen Republik Kongo. Auch als es 1959 zum Bistum erhoben wurde, wurde es häufig mit Salesianern Don Boscos besetzt.

Rajaburi in Thailand[Bearbeiten]

1941 wurde Gaétan Pasotti Apostolischer Vikar von Rajaburi. Seit 1969 das Bistum Surat Thani von diesem Vikariat abgespalten wurde, sind die Bischöfe dort Salesianer Don Boscos, seit 2004 Joseph Prathan Sridarunsil.

Tegucigalpa in Honduras[Bearbeiten]

Seit 1947 stellen die Salesianer Don Boscos den Erzbischof im traditionsreichen Erzbistum Tegucigalpa.

Paraguay[Bearbeiten]

Seit 1948 stellen die Salesianer Don Boscos den Apostolischen Vikar von Chaco Paraguayo. In Coronel Oviedo unterhalten sie eine Landwirtschaftsschule, an der auch allgemeinbildende Inhalte vermittelt werden.

Baku in Aserbaidschan[Bearbeiten]

Seit 2000 stellen die Salesianer Don Boscos mit Jozef Dniel Pravda (2000–2003), Ján Čapla (2003–2009) und Vladimir Fekete (seit 2009) in der Mission „Sui Iuris“ von Baku den Superior in Aserbaidschan. Das Gebiet gehörte vorher zur Apostolischen Administratur Kaukasus, die im Dezember 1993 errichtet worden war.

Ziel der aktuellen Tätigkeit[Bearbeiten]

In 132 Ländern der Welt unterstützt die Ordensgemeinschaft arme und sozial benachteiligte Jugendliche sowie Straßenkinder und Kindersoldaten durch Schulunterricht, Berufsbildung und Jugendarbeit – egal, welchem Glauben oder welcher Nationalität sie angehören.

Missionsprokuren[Bearbeiten]

Über mehrere Missionsprokuren werden die weltweiten Hilfsprojekte koordiniert.

Deutsche Provinz (Deutschland und deutschsprachige Schweiz)

Die Missionsprokuren der Deutschen Provinz befinden sich in Bonn und – für die Schweiz – in Beromünster.

Von 1978 bis 2003 hat Pater Karl Oerder die Bonner Missionsprokur geleitet und geprägt, von 2003 bis 2012 leitete der Ordensbruder Jean Paul Muller die „Don Bosco Misson“, bevor er zum Generalökonom nach Rom berufen wurde. Seit 2012 ist Pater Clemens Schliermann Missionprokurator und Nelson Penedo Geschäftsführer. In enger Verbindung zur deutschen Missionsprokur steht der Verein Don Bosco Mondo e.V..

Die Schweizer Don Bosco Mission heißt „Vereinigung Don Bosco Werk“. Derzeitiger Missionsprokurator ist Pater Anton Rogger. Ein zugehöriger Förderverein ist die Jugendhilfe Lateinamerika.

Österreichische Provinz

Die österreichische Missionsprokur in Wien wird von Pater Josef Keler als Missionprokurator und Petrus Obermüller als Geschäftsführer geleitet. In Österreich sammelt der unabhängige Verein Jugend Eine Welt – Don Bosco Aktion Österreich Spenden für Don Bosco Projekte weltweit.

Weltweit

Darüber hinaus existieren vier weitere Koordinationszentren in Madrid, Turin, Rom und New Rochelle/USA.

Arbeit der Don Bosco Mission in Bonn[Bearbeiten]

Weltweit fördert die Don Bosco Mission in Bonn jährlich ca. 700 Projekte für junge Menschen unabhängig von Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft, Glauben und sozialem Status.

In Bildungsprogrammen, Ausbildungsplätzen und Straßenkinderzentren arbeitet die Don Bosco Mission vor Ort mit den betroffenen Jugendlichen zusammen. Bekannt geworden sind die Einrichtungen der Salesianer vor allem durch ihre Konzentration auf berufliche Bildung und ihre Arbeit mit Straßenkindern. Engagement und Fürsorge für junge Menschen, besonders für arme, gefährdete und benachteiligte, stehen dabei im Vordergrund. Grundlage der Arbeit ist das pädagogische Konzept von Don Bosco, die Pädagogik der Vorsorge.

Finanziert werden die geförderten Hilfsprojekte durch Spenden, Fundraising und Beiträge verschiedener christlicher Hilfswerke und Diözesen, z. B. Misereor, päpstliches Kinderhilfswerk.

Gemeinsam mit einer Koordinationsstelle in München entsendet und begleitet die Don Bosco Mission in Bonn als größter kirchlicher Anbieter von Plätzen für den Internationaler Freiwilligendienst die Don Bosco Volunteers.

Don-Bosco-Stiftungszentrum[Bearbeiten]

Die Salesianer Don Boscos in Deutschland unterhalten als rechtlichen Rahmen für treuhänderische Stiftungen zur Förderung ihrer Arbeit im In- und Ausland ein Don-Bosco-Stiftungszentrum, das seit 31. Januar 2001 durch die Regierung von Oberbayern als rechtsfähige, öffentliche Stiftung bürgerlichen Rechts anerkannt und vom Finanzamt München für Körperschaften wegen der Förderung von Jugendhilfe und Bildung steuerlich freigestellt wurde.

Niederlassungen und Einrichtungen[Bearbeiten]

Deutsche Provinz[Bearbeiten]

Von den derzeit 33 Einrichtungen der deutschen Provinz befinden sich 14 im Bundesland Bayern, drei in den neuen Bundesländern, eine in der deutschsprachigen Schweiz:

Ort Gründung Aufgaben (Auswahl) Mitbrüder Bistum Bundesland
Aschau am Inn 1950 Berufsbildungswerk Waldwinkel, Pfarrseelsorge ja München und Freising Bayern
Augsburg 1962 Pfarrseelsorge, Verbändearbeit gehören zu München-Provinzialat Augsburg Bayern
Bamberg 1919 (1931) St. Josefsheim, Canisiusheim, Kinderhorte, Jugendsozialarbeit gehören zu Pfaffendorf Bamberg Bayern
Benediktbeuern 1930 Aktionszentrum Benediktbeuern, Philosophisch-Theologische Hochschule Benediktbeuern, Jugendpastoralinstitut, Jugendherberge, Zentrum für Umwelt und Kultur, Institut für Salesianische Spiritualität, Pfarrseelsorge ja Augsburg Bayern
Berlin 1955 Jugendsozialarbeit, Pfarrseelsorge, Jugendgästehaus, Künstlerseelsorge ja Berlin Berlin
Beromünster (Schweiz) 1959 Gästehaus, Internat, Jugendseelsorge, Missionsprokur, Pfarrseelsorge ja Basel Kanton Luzern
Bonn 1969 Missionsprokur, Pfarrseelsorge ja Köln Nordrhein-Westfalen
Burgstädt 1992 Berufliche Rehabilitation, Berufsvorbereitung und -ausbildung nein Dresden-Meißen Sachsen
Buxheim 1926 Internat Marianum Buxheim (bis Sommer 2011), Jugendseelsorge, Schulpastoral, Pfarrseelsorge ja Augsburg Bayern
Calhorn 1977 Jugendbildungsstätte, Pfarrseelsorge ja Münster Niedersachsen
Chemnitz 1991 Offene Tür, Pfarrseelsorge ja Dresden-Meißen Sachsen
Ensdorf 1920 Jugendbildungshaus, Pfarrseelsorge, Dekanatsjugendseelsorge ja Regensburg Bayern
Essen (Ruhr)-Borbeck 1921 Don-Bosco-Gymnasium Essen, Offene Tür, Pfarrseelsorge ja Essen Nordrhein-Westfalen
Forchheim 1964 Jugendwohnheim, Jugendherberge, Pfarrseelsorge ja Bamberg Bayern
Hannover 1950 Pfarrseelsorge, Schulseelsorge ja Hildesheim Niedersachsen
Heiligenstadt 1992 Offene Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Schulsozialarbeit ja Erfurt Thüringen
Helenenberg 1926 Jugendhilfe, Berufsvorbereitung und -ausbildung ja Trier Rheinland-Pfalz
Jünkerath 1953 Jugendbildungsstätte, Gästehaus, Schulsozialarbeit, Hilfe zur Erziehung ja Trier Rheinland-Pfalz
Kassel 1936 Pfarrseelsorge gehören zu Heiligenstadt Fulda Hessen
Köln 1964 Offene Tür, Pfarrseelsorge ja Köln Nordrhein-Westfalen
Konstanz 1954 Pfarrseelsorge, Dekanatsjugendseelsorge gehören zu Beromünster Freiburg Baden-Württemberg
Mainz 1987 Emigrantenseelsorge ja Mainz Rheinland-Pfalz
Mettenheim 1992 berufliche Qualifizierung nein München und Freising Bayern
München 1919 Provinzialat, Pfarrseelsorge, dazugehörig auch das Ferienhaus in Rimsting, Jugendwohnheim, Schülertagesstätte, Jugendgästehaus ja München und Freising Bayern
Neunkirchen-Seelscheid 1957 (1962) Antoniuskolleg, Schulseelsorge, Pfarrseelsorge ja Köln Nordrhein-Westfalen
Nürnberg 1962 Jugendwohnheim, Offene Jugendarbeit, Kinderhort, Pfarrei gehören zu Forchheim Bamberg Bayern
Pfaffendorf 1954 Heilpädagogisches Heim Schloss Pfaffendorf, Sonderpädagogische Förderzentren, Pfarrseelsorge ja Würzburg Bayern
Regensburg 1923 Jugendhilfe, Jugendwohnheim, Jugendtreffpunkt ja Regensburg Bayern
Sannerz 1947 Jugendhilfezentrum ja Fulda Hessen
Stuttgart 1999 Stadtjugendseelsorge, Schulseelsorge ja Rottenburg-Stuttgart Baden-Württemberg
Trier 1947 Offene Tür, Pfarrseelsorge ja Trier Rheinland-Pfalz
Vilsbiburg 2005 Wallfahrtsseelsorge an der Wallfahrtskirche Maria Hilf gehören zu Aschau-Waldwinkel Regensburg Bayern
Würzburg 1916 Berufsbildungswerk, Pfarrseelsorge ja Würzburg Bayern

Die noch in der Pfarrseelsorge wirkenden Mitbrüder der ehemaligen Niederlassung Velbert gehören zur Niederlassung Essen-Borbeck.

Ehemalige Einrichtungen befanden sich außerdem in Amberg (1930–1937), Bad Neustadt an der Saale (1953–1980), Bendorf-Sayn (1949–1999?), Bochum (1949–1950), Burghausen (1920–1986), Duisburg (1953–1983), Freyung (1919–1931), Furtwangen, Skiinternat (1962–2010), Hannover-Ricklingen (1950–1976), Kempten (1956–1998?), Mannheim (1949–1977), Marienhausen (1924–1991), Memmingen (1966–1984), Passau (1919–1950), Saarbrücken (1953–1979), Stockholm/Södertälje in Schweden (1930–2008) und Wiesbaden (1927–1970).

2012 wurden die Niederlassungen München-Provinzialat und München-Salesianum zur Niederlassung München vereinigt.

Österreichische Provinz[Bearbeiten]

In der österreichischen Provinz gibt es 11 Niederlassungen der Salesianer Don Boscos, nämlich in Amstetten (Stadtpfarrei), Fulpmes (Schülerheim), Graz (Pfarrei), Klagenfurt (Pfarreien und Schülerheim), Linz (Pfarreien), Timelkam (Pfarrei), Unterwaltersdorf (Studienheim), Wien 3 (Pfarrei und Hochschülerheim), Wien 13 (Provinzialat und Don-Bosco-Haus), Wien 22 (Pfarrei) und Wien 23 (Pfarrei). Die Salesianer Don Boscos sind in der österreichischen Provinz - neben dem Verein Jugend Eine Welt und den Don-Bosco-Schwestern – eine Trägerorganisationen des für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge – kurz "umF" – sozialpädagogisch österreichweit tätige Don Bosco Flüchtlingswerk.

Personen[Bearbeiten]

Liste der Generaloberen[Bearbeiten]

Stand Name (Vorname Landessprache) Geburt Herkunft Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Tod Bild
Hl. Johannes Bosco (Giovanni) 1815 Italien 1859 1888 1888 Don Bosco
Sel. Michael Rua (Michele) 1837 Italien 1888 1910 1910 Don Rua
Paul Albera (Paolo) 1845 Italien 1910 1921 1921
Sel. Philipp Rinaldi (Filippo) 1856 Italien 1922 1931 1931
Peter Ricaldone (Pietro) 1870 Italien 1932 1951 1951
Renatus Ziggiotti (Renato) 1892 Italien 1952 1965 1983
Alois Ricceri (Luigi) 1901 Italien 1965 1977 1989
Ägidius Viganò (Egidio) 1920 Italien 1977 1995 1995
Johannes E. Vecchi (Juan E.) 1931 Argentinien 1996 2002 2002
Pascual Chávez Villanueva 1947 Mexiko 2002 2014 Don Chavez
Ángel Fernández Artime 1960 Spanien 2014 Ángel Fernández Artime

Liste der Provinziale im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Österreichisch-Ungarische Provinz (1905–1919)
(Österreichisch-)Deutsch-Ungarische Provinz (1919–1926)
Österreichisch-Deutsche Provinz (1926–1935)
Deutsche Provinz (1935–1954)
Österreichische Provinz (1935–dato)
Norddeutsche Provinz (1954–2005)
Süddeutsche Provinz (1954–2005)
Deutsche Provinz (2005–dato)

Bekannte Salesianer (international)[Bearbeiten]

Bekannte Salesianer (deutschsprachig)[Bearbeiten]

als Bischof
als Missionsbischof
als Missionar
als Direktoren und Einrichtungsleiter
als Hochschullehrer
aufgrund des Vorberufs

Missbrauchsvorwürfe und Konsequenzen[Bearbeiten]

Im Zuge der seit Ende Januar 2010 geführten Diskussion um sexuellen Missbrauch in der römisch-katholischen Kirche waren auch die Salesianer Don Boscos in Deutschland von Missbrauchsvorwürfen betroffen. Öffentlich wahrgenommen wurden Vorwürfe bezüglich eines ehemaligen Heims in Augsburg, eines ehemaligen Lehrlings- und Schülerheims in Berlin-Wannsee und eines ehemaligen Internats in Bendorf.[10] Nach dem Bekanntwerden von Missbrauchsfällen wurde eine Arbeitsgruppe aus internen und externen Personen eingerichtet, die regelmäßig Zwischenberichte veröffentlichte. Der dritte Zwischenbericht nennt 62 Meldungen von Betroffenen ab dem Zeitraum der 1950er Jahre; 28 davon bezogen sich auf sexuelle Übergriffe unterschiedlicher Schwere. Unter den gemeldeten Fällen sind auch solche, die bereits bekannt und strafrechtlich abgeurteilt waren. Der dritte Zwischenbericht enthält auch bereits einige Konsequenzen für die Arbeit in den Einrichtungen. Nachdem bereits 2003 mit Günther Schatz ein Beauftragter für aktuelle Fälle von sexuellem Missbrauch eingesetzt worden war, der gemäß der Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch Minderjähriger die Arbeit der ordenseigenen Einrichtungen als externer Sachverständiger und Ansprechpartner begleiten sollte, wurde nunmehr in jeder salesianischen Einrichtung eine Vertrauensperson als Ansprechpartner benannt. Pädagogische und Leitungsteams sind in Zukunft verpflichtet, bei ihren Teamsitzungen, in Supervisionen und bei Konferenzen das Thema Missbrauch und Misshandlung regelmäßig zu reflektieren. Wer in die Ordensgemeinschaft eintreten möchte oder als Mitarbeiter bei den Salesianern in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen tätig wird, benötigt ein erweitertes Führungszeugnis. Außerdem soll in der Probezeit als Mitarbeiter bzw. Vorbereitungsphase für den Ordenseintritt auf die persönliche Reife und soziale Kompetenz besonders geachtet werden. Sowohl die Sensibilisierung der Mitarbeiter als auch der Jugendlichen soll durch ganzheitliche Bildungsangebote gefördert werden.[11] Weitere Berichte der Arbeitsgruppe stammen vom 23. Februar 2011 und vom 26. März 2012. Bis zum Februar 2011 waren 120 Vorgänge eingegangen, die sich auf den Zeitraum von 1950 bis in die achtziger Jahre beziehen. Rund die Hälfte der Vorwürfe bezieht sich auf körperliche Gewalt, die Hälfte auf sexuelle Übergriffe in unterschiedlicher Schwere. In einigen Fällen wird auch die Ausübung religiösen Drucks beklagt.[12] Bis zum März 2012 waren dann der Arbeitsgruppe nur wenige weitere Fälle gemeldet worden. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit habe sich daher auf die Begleitung der Betroffenen, auf die Aufarbeitung und Präventionsmaßnahmen in den Einrichtungen der Provinz konzentriert.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protokoll der Versammlung von Don Alasonatti
  2. Siehe für alle Zahlen dieses Abschnitts Morand Wirth: Da Don Bosco ai nostri giorni. Rom 2000, S. 529–532.
  3. Statistik auf sdb.org
  4. Stand: 31. Dezember 2009
  5. Stand: 31. Dezember 2012
  6. Alle Zahlen bezogen auf den 31. Dezember 2005
  7. Beschreibung auf iss.donbosco.de (pdf-Datei) und Beschreibung auf sdb.org (italienisch)
  8. Beschreibung auf sdb.org (italienisch)
  9. Adele Sinn: Die Verschriftung des Yanomami: ein bilinguales und interkulturelles Schulmodell. 2006, S. 257.
  10. Christoph Renzikowski: Es begann am Aschermittwoch. KNA, kath.net, 26. Februar 2010 (online)
  11. Dritter Bericht der Arbeitsgruppe der Salesianer Don Boscos zur Aufklärung von Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs und der Misshandlung. vom 31. März 2010 (online, pdf-Datei)
  12. Bericht der Arbeitsgruppe zur Aufklärung von Misshandlungen und Missbrauch. vom 23. Februar 2011 (online, pdf-Datei)
  13. Bericht der Arbeitsgruppe zur Aufklärung von Misshandlungen und Missbrauch. vom 26. März 2012 (online, pdf-Datei)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Stanislaw Zimniak: Salesiani nella Mitteleuropa. Preistoria e storia della provincia Austro-Ungarica della Società di S. Francesco di Sales (1868 ca. – 1919). Istituto Storico Salesiano Roma, Studi. Bd 10. LAS, Rom 1997, ISBN 88-213-0359-4.
  • Morand Wirth: Da Don Bosco ai nostri giorni. Tra storia e nuove sfide (1815–2000), Rom 2000. ISBN 88-213-0454-X.
  • Norbert Wolff: Viele Wege führen nach Deutschland. Überlegungen zur salesianischen Geschichte der Jahre 1883–1922. Benediktbeurer Hochschulschriften, Bd 15. Don Bosco, München 2001, ISBN 3-7698-1264-6.
  • Norbert Wolff SDB: Salesianer Don Boscos. In: Historisches Lexikon Bayerns. 29. Mai 2008, abgerufen am 8. März 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salesians of Don Bosco – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien