Salih al-Mutlak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salih al-Mutlak (arabisch ‏صالح المطلك‎) ist ein irakischer Politiker. Er ist derzeit (Dezember 2011) Vizepremierminister von Nuri al-Maliki. Er ist Mitglied der Irakischen Front für den Nationalen Dialog (arabisch: al-Dschabha al-ʿIraqiya li 'l-Hiwar al-Watani) die wiederum Teil der Irakischen Nationalbewegung ist.[1]

Leben[Bearbeiten]

In der Diktatur unter Saddam Hussein war al-Mutlak Mitglied der Baʿth-Partei.[2]

Nach der Besetzung des Irak 2003 setzte sich der als gemäßigter Sunnit geltende al-Mutlak früh für eine Verständigung zwischen Sunniten und Schiiten ein.[2]

al-Mutlak wurde zusammen mit mehr als 400 anderen Kandidaten von der Parlamentswahl 2010 ausgeschlossen.[3]

Am 19. Dezember, einen Tag nach dem Abzug der letzten US-amerikanischen Kampftruppen aus dem Irak, scheiterte ein Misstrauensantrag gegen al-Mutlak im Repräsentantenrat an einem Boykott der Irakischen Nationalbewegung.[2] Tags darauf drohte Premierminister al-Maliki mit seinem Rücktritt, falls al-Mutlak nicht entlassen wird. Als Grund gab er an, dass ihn al-Mutlak als Diktator bezeichnet und mit Saddam Hussein verglichen habe. al-Mutlak sagte auch, dass Saddam Hussein wenigstens die Infrastruktur verbessert habe.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Irakischer Regierungschef droht mit Rücktritt. In: ORF. 20. Dezember 2011, abgerufen am 20. Dezember 2011 (deutsch).
  2. a b c Regierungskrise im Irak. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 19. Dezember 2011, abgerufen am 20. Dezember 2011 (deutsch).
  3. Nagih Al-Obaidi: Neue Wahlen, neue Allianzen im Irak. In: Deutsche Welle. 3. Februar 2010, abgerufen am 20. Dezember 2011 (deutsch).