Salim bin Laden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Salim bin Laden (arabisch ‏سالم بن محمد بن عواد بن لادن‎, DMG Sālim bin Muḥammad bin ʿAwād bin Lādin; * 1946; † 29. Mai 1988) war ein reicher Saudi-Araber und der älteste Halbbruder von Osama bin Laden. Er kam 1988 bei einem Unfall mit einem Ultraleichtflugzeug in der Nähe von San Antonio, Texas, ums Leben.

Salim bin Laden leitete ab 1972 bis zu seinem Tod das von seinem Vater Muhammad bin Laden gegründete Familienunternehmen Saudi Binladin Group.

Er war als Investor über Unternehmen wie die Carlyle Group geschäftlich eng mit George Bush sen. verbunden, die Beteiligungen wurden jedoch nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 verkauft. Weiterhin war er Gesellschafter im ersten Unternehmen von George W. Bush (Arbusto Energy Oil – Arbusto (spanisch) = Busch) und half ihm mutmaßlich mehrfach finanziell aus.

Vermögensverwalter von Salim bin Laden in den USA waren Chalid bin Mahfuz und James Bath.