Salinas (Ecuador)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salinas (2005)

-2.2166666666667-80.95Koordinaten: 2° 13′ S, 80° 57′ W

Karte: Ecuador
marker
Salinas
Magnify-clip.png
Ecuador

Salinas ist eine Stadt im äußersten Westen der im November 2007 neu eingerichteten Provinz Santa Elena an der Pazifikküste Ecuadors, etwa 145 km westlich von Guayaquil. Es ist seit 1937 Hauptort des Kantons Salinas. Salinas und die angrenzenden Städte La Libertad und Santa Elena sind heute praktisch zusammengewachsen.

Mit ihren rund 50.000 Einwohnern (49,752 nach Zählung 2001) und 1 Million Besuchern jährlich ist die Stadt der touristischste Ort an Ecuadors Küste und Naherholungsgebiet für zahlreiche Einwohner des 144 km entfernten Guayaquil. In und um Salinas gibt es zahlreiche Strände, die aufgrund des konstant warmen Klimas das ganze Jahr über besucht werden können. Der bekannteste der Strände ist die Playa de Chipipe.

Salinas war ursprünglich ein kleines Fischerdorf, das 1929 zum ländlichen Kirchspiel des Kantons Santa Elena erhoben wurde und 1937 zu einem eigenen Kanton wurde. Der Ort lebte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor allem von der Fischerei und der Gewinnung von Salz; Salinas war außerdem ein wichtiger Hafen Ecuadors. Von 1936 bis 1949 bestand zwischen Salinas und Guayaquil eine Eisenbahnverbindung.

In Salinas befindet sich ein wichtiger Stützpunkt der ecuadorianischen Marine sowie am Flughafen General Ulpiano Paez (SNC) die Hochschule der ecuadorianischen Luftwaffe, in der Vorauswahl und Ausbildung der Piloten der ecuadorianischen Luftstreitkräfte stattfinden.

Weblinks[Bearbeiten]