Salinomycin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Salinomycin
Allgemeines
Freiname Salinomycin
Andere Namen

(2R)-2-[(5S,6R)-6-[(1S,2S,3S,5R)-5-[(2S,5R,7S,9S, 10S,12R,15R)-2- [(2R,5R,6S)-5-Ethyl-5-hydroxy-6-methyl-2-tetrahydropyranyl]- 15-hydroxy-2,10,12-trimethyl-1,6,8-trioxadispiro [4.1.57.35] pentadec-13-en-9-yl]-2-hydroxy-1,3-dimethyl-4-oxoheptyl]- 5-methyl-2-tetrahydropyranyl] buttersäure (IUPAC)

Summenformel
  • C42H70O11 (freie Säure)
  • C42H69O11Na (Natriumsalz)
CAS-Nummer
PubChem 72370
ATC-Code

QP51AH01

Eigenschaften
Molare Masse
  • 751,00 g·mol−1 (freie Säure)
  • 772,98 g·mol−1 (Natriumsalz)
Schmelzpunkt
  • 112,5–113,5 °C (freie Säure)[1]
  • 140–142 °C (Natriumsalz)[2]
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300
P: 264​‐​301+310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]

T
Giftig
R- und S-Sätze R: 25
S: 45
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Salinomycin ist ein Polyether-Antibiotikum und wird von Streptomyces albus gebildet.

Synthese und Eigenschaften[Bearbeiten]

Das Makromolekül ist strukturell eine Dispiro-Ketal-Verbindung und wird auf dem Polyketidweg biosynthetisiert. Die chemische Totalsynthese wurde erstmals 1998 beschrieben.[4]

Anwendung[Bearbeiten]

Veterinärmedizin[Bearbeiten]

Das Natriumsalz von Salinomycin wird als Futtermittelzusatzstoff (E 766) zur Verhütung der Kokzidiose bei Masthühnern und Mastkaninchen verwendet. Außer gegen Kokzidien wirkt es gegen bestimmte grampositive Bakterien, nicht jedoch gegen Enterobakterien. In der für Hühner angewendeten Konzentration ist Salinomycin giftig für Pferde und Puten.

Die maximal zulässige Rückstandskonzentration in der EU liegt bei Masthühnern bei 5 μg/kg Salinomycin in allen feuchten Geweben.[5]

Humanmedizin[Bearbeiten]

In der Humanmedizin wird die Anwendung von Salinomycin in der Behandlung bestimmter Krebserkrankungen erforscht, da es zum Zelltod (Apoptose) bei sogenannten Tumorstammzellen führen soll.[6][7][8][9][10][11]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Datenblatt Salinomycin bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 22. April 2011 (PDF).
  2. a b c Salinomycin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 1. Mai 2014.
  3. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. J. Chem. Soc., Perkin Trans. 1 1998, 9–40.
  5. Verordnung (EG) Nr. 500/2007 der Kommission vom 7. Mai 2007 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1463/2004 hinsichtlich der Einführung eines Rückstandshöchstgehalts für den zur Gruppe „Kokzidiostatika und andere Arzneimittel“ zählenden Futtermittelzusatzstoff Sacox 120 microGranulat.
  6. Gupta et al.: P. B. Identification of Selective Inhibitors of Cancer Stem Cells by High-Throughput Screening. Cell, Vol. 138 (4), 645–659, 13. August 2009. doi:10.1016/j.cell.2009.06.034.
  7. Mammakarzinom: Erstmals Wirkstoff gegen Tumorstammzellen. In: Deutsches Ärzteblatt, 14. August 2009.
  8. Der Spiegel Online: Tier-Antibiotikum treibt Krebszellen in den Selbstmord. 14. Oktober 2009
  9. Der Spiegel Online: Forscher erproben neuen Wirkstoff gegen Krebs. 13. April 2010.
  10. Cord Naujokat, Dominik Fuchs, Gerhard Opelz: "Salinomycin in cancer: A new mission for an old agent". In: Molecular Medicine Reports 3(4): 555–559, 2010.
  11. A. Huczynski: Salinomycin – a New Cancer Drug Candidate. In: Chemical Biology & Drug Design (2012), 79, 235–238 doi:10.1111/j.1747-0285.2011.01287.x.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!