Salir do Porto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salir do Porto
Wappen Karte
Das Wappen fehlt noch
Salir do Porto (Portugal)
Salir do Porto
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Oeste
Distrikt: Leiria
Concelho: Caldas da Rainha
Koordinaten: 39° 30′ N, 9° 9′ W39.493055555556-9.1561111111111Koordinaten: 39° 30′ N, 9° 9′ W
Einwohner: 795 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 9,86 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 81 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2500-672
Politik
Bürgermeister: Abílio Jacinto Luís
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Salir do Porto
Largo do Cemitério, n.º1
2500-672 Salir do Porto
Webseite: www.cm-caldas-rainha.pt/salir_porto

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Art ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist ausgefüllt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer

Salir do Porto ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis Caldas da Rainha. In ihr leben 795 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde erhielt im Jahr 1515 Stadtrechte (Foral) durch König Manuel I., jedoch bestehen unter Historikern verschiedene Meinungen darüber, ob der Ort erste Stadtrechte bereits unter König Sancho I. (1154 - 1211) oder gar unter dessen Vater D.Afonso Henriques (1109 - 1185), Portugals erstem König, erhalten hatte.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die oberhalb der Küste gelegenen Ruinen der Barbara-Kapelle (Ruínas da Capela de Santana) und die im 18. Jahrhundert errichtete Gemeindekirche Igreja Paroquial de Salir do Porto (auch Igreja de Nossa Senhora da Conceição) stehen unter Denkmalschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.monumentos.pt, abgerufen am 26. Dezember 2012
  4. www.monumentos.pt, abgerufen am 26. Dezember 2012