Salla (Finnland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sallan kunta
Wappen Karte
Wappen von Salla Lage von Salla in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Lappland
Verwaltungsgemeinschaft: Ostlappland
Geographische Lage 66° 50′ N, 28° 40′ O66.83305555555628.666666666667Koordinaten: 66° 50′ N, 28° 40′ O
Fläche: 5.872,49 km²[1]
davon Landfläche: 5.730,03 km²
davon Binnengewässerfläche: 142,46 km²
Einwohner: 3.983 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 0,7 Ew./km²
Gemeindenummer: 732
Sprache(n): Finnisch
Website: salla.fi

Salla [ˈsɑlːɑ] (bis 1936 Kuolajärvi) ist eine Gemeinde im finnischen Teil Lapplands. Sie liegt rund 150 km östlich der Stadt Rovaniemi an der Grenze zu Russland.

Zur Gemeinde gehören nebe dem Hauptort Salla (auch Märkäjärvi) die Siedlungen Aatsinki, Ahola, Ahvenselkä, Hautajärvi, Hietajärvi, Hirvasvaara, Kallunki, Kelloselkä, Kotala, Koutelo, Kursu, Käsmä, Naruska, Niemelä, Onkamo, Pahkakumpu, Paloperä, Saija, Salmivaara, Selkälä, Tuohikylä, Tuutijärvi, Vallovaara, Varvikko und Vittikko.

Durch das Gemeindegebiet führt eine Eisenbahnlinie von Rovaniemi nach Russland mit Anschluss zur Murmanskbahn; der Grenzübergang ist bei der Siedlung Kelloselkä. Allerdings ist die Strecke nur für Güterzüge freigegeben. Passagierzüge verkehren nur bis ins westlich von Salla gelegene Kemijärvi.

Wie allgemein im strukturschwachen Lappland ist die Arbeitslosigkeit in Salla ein großes Problem: Im Januar 2007 wies die Gemeinde mit 25,8 % die höchste Arbeitslosenquote aller finnischen Gemeinden auf.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Im Winterkrieg wurde Salla am 30. November 1939 von sowjetischen Truppen überrannt, die von dort über Rovaniemi bis nach Tornio an der Ostsee vorstoßen sollten. In der bis zum 28. Februar dauernden Schlacht von Salla gelang es den finnischen Verteidigern unter hohen Verlusten, die Angreifer aufzuhalten. Dennoch musste Finnland nach dem Frieden von Moskau und erneut nach dem Fortsetzungskrieg 1944 die Osthälfte der Gemeinde Salla mit den Dörfern Kuolajärvi, Tuutijärvi, Vuorijärvi, Korji, Sovajärvi, Sallansuu, Lampela und Kurtin an die Sowjetunion abtreten. Dieses Gebiet ist heute Teil der russischen Oblast Murmansk. In Anlehnung an Altfinnland wird es in Finnland heute als "Alt-Salla" (Vanha Salla) bezeichnet.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein silberner zum Schildhaupt gebogener Balken.

Politik[Bearbeiten]

Wie allgemein in den ländlichen Gegenden Nordfinnlands ist auch in Salla die Zentrumspartei die stärkste politische Kraft. Bei der Kommunalwahl 2008 erhielt sie knapp weniger als die Hälfte der Stimmen, verfügt aber im Gemeinderat, der höchsten Entscheidungsinstanz bei lokalen Angelegenheiten, mit 14 von 27 Sitzen über eine absolute Mehrheit. Zweitstärkste Kraft ist das Linksbündnis, das wie allgemein in Lappland überproportional stark vertreten ist. Es konnte 27,5 % der Stimmen auf sich vereinen und hat sieben Sitze im Gemeinderat inne. Die Sozialdemokraten und die Nationale Sammlungspartei spielen, obgleich landesweit zu den drei großen Parteien gehörend, in Salla mit Wahlergebnissen um die zwölf Prozent und je drei Abgeordneten im Gemeinderat eine untergeordnete Rolle.

Zusammensetzung des Gemeinderats (2009–2012)
Partei Wahlergebnis 2008[4] Sitze
Zentrumspartei 50,2 % 14
Linksbündnis 27,5 % 7
Nationale Sammlungspartei 13,1 % 3
Sozialdemokraten 10,8 % 3

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Kuntalehti: Työvoiman riittävyys mielenkiinnon kohteeksi, 7. März 2007 (finn.)
  4. Finnisches Justizministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2008