Salmiakpastillen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Salmiakpastillen sind in Rautenform gestanzte oder geschnittene Pastillen mit Süßholzwurzelextrakt (Lakritze), Salmiaksalz (Ammoniumchlorid) und überwiegend Anisöl. Bei einem Gehalt bis 7,99 % Ammoniumchlorid sind Salmiakpastillen ein "traditionell angewendetes Arzneimittel zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege" (SALMIX, Konsul). Besonders in Nordeuropa sind alle möglichen Produkte mit Salmiak-Geschmack sehr beliebt. Zunehmend auch in Deutschland, erfreuen sich Salmiakpastillen (wieder) größerer Beliebtheit.

Eine antibakterielle Wirkung lässt sich auf die Neutralisation des leicht sauren Ammoniumchlorids (pH ca. 5,5) im verhältnismäßig basischeren Speichel (pH etwa 7) zurückführen, wobei Ammoniak frei wird, das desinfizierend wirkt:

\mathrm{NH_4^+ + OH^- \longrightarrow NH_3 + H_2O}
Reaktion des (Ammonium)-Ions in basischer Lösung zu Ammoniak und Wasser.