Salomon Eberhard Henschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salomon Eberhard Henschen (* 28. Februar 1847 in Uppsala; † 16. Dezember 1930 in Stockholm) war ein schwedischer Arzt und Internist mit vielseitigen Interessen und Arbeitsfeldern. Er zählt zu den hervorragenden schwedischen Medizinern seiner Zeit. In der Sportmedizin ist er bekannt als Erstbeschreiber des Sportherzens.

Salomon Henschen

Leben[Bearbeiten]

Henschen studierte zunächst ab 1862 Medizin in Uppsala, wandte sich dann der Botanik zu und arbeitete in diesem Fach von 1867 bis 1969 in Brasilien. Danach setzte er das zuvor unterbrochene Medizinstudium in Uppsala fort. Zunächst 1874 nach Stockholm übergesiedelt, ging er 1877 nach Leipzig, um sich dort internistisch und in der Mikroskopie weiterzubilden.

Nach Schweden 1878 zurückgekehrt, praktizierte er im Sommer im Badeort Ronneby und arbeitete im Winter im Pathologischen Institut der Universität Uppsala. 1882 wurde er zum Professor und Chef der Inneren Klinik in Uppsala ernannt. Von 1900 bis zu seiner Emeritierung 1912 war er als Internist am Karolinska-Institut in Stockholm tätig.

Besonderes Interesse widmete er den Erkrankungen des Nervensystems, über die er vielfach publizierte, darunter das acht Bände umfassende Werk Klinische und anatomische Beiträge zur Pathologie des Gehirns (1890–1920, erschienen bei Almqvist & Wiksell, zuerst in Uppsala, später auch in Stockholm). Henschen gilt auch als Erstbeschreiber der Dyskalkulie. Im März 1923 war er internistischer Konsiliarius an Lenins Krankenbett.

Henschen erhielt vielfache Ehrungen und Auszeichnungen. Er war Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften seit 1897, der Kungliga Vetenskaps- och Vitterhetssamhället i Göteborg seit 1906 und Ehrenmitglied mehrerer ausländischer Fachgesellschaften. Er erhielt das Ehrendoktorat der Universitäten Uppsala (1900), Halle (1920) und Padua (1922).

Heute ist Henschen vor allem noch bekannt als Erstbeschreiber der ausdauerbedingten Herzvergrößerung, des Sportherzens. Das hatte er erstmals (perkutorisch) an finnischen Skilangläufern festgestellt und 1899 beschrieben.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Henschen, S. E.: Eine medizinische Sportstudie. Skilauf und Skiwettlauf. Mittlg. Med. Klinik Upsala. Fischer Jena 1899.