Salomonen-Spechtpapagei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salomonen-Spechtpapagei
Systematik
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Zwergpapageien (Micropsittinae)
Gattung: Spechtpapageien (Micropsitta)
Art: Salomonen-Spechtpapagei
Wissenschaftlicher Name
Micropsitta finschii
E. P. Ramsay, 1881
Verbreitung

Der Salomonen-Spechtpapagei (Micropsitta finschii) ist eine Papageienart aus der Gattung der Spechtpapageien (Micropsitta). Er kommt in fünf Unterarten vor.

Merkmale[Bearbeiten]

Salomonen-Spechtpapageien haben eine durchschnittliche Gesamtlänge von 9,5 Zentimetern und ein Gewicht von 12 Gramm. Das Gefieder ist grün, wobei das Bauchgefieder gelb-grün gefärbt ist. Die Schwanzfedern sind zwischen 3,1 und 2,9 Zentimeter lang und dunkelblau bis schwarz gefärbt, wobei die Unterschwanzdecken gelb sind. Die Flügel sind zwischen 6,4 und 6,27 Zentimeter lang, schwarz und sind grün gesäumt. Ihre mittleren Schwanzfedern sind wie typisch für Spechtpapageien zu verstärkten Hakenfedern umgewandelt, die beim Kopfüber-Klettern Halt verschaffen. Die kräftigen Füße sind grau und besitzen starke lange Krallen und der Tarsus ist etwa 9,6 Millimeter lang. Der Schnabel weist eine Länge von 7,9 Zentimetern auf und die Iris ist rotbraun. Es besteht ein Sexualdimorphismus, der bei der Nominatform Micropsitta finschii finschii sich beim Männchen durch einen orangen Bauchfleck auszeichnet, sowie eine rosa Wachshaut. Außerdem sind die Federn um den Unterschnabel herum blau gesäumt und der Schnabel ist dunkelbraun mit heller Spitze. Weibchen besitzen rosa-rot gesäumte Federn um den Unterschnabel und behalten eine graue Wachshaut. Die Jungtiere unterschieden sich von adulten Tieren durch ihre graue Wachshaut und ihrem hellgrauen Schnabel, gleichen sonst aber den Alttieren.

Unterarten[Bearbeiten]

Es sind fünf Unterarten bekannt:

  • Micropsitta finschii finsichii ist die Nominatform.
  • Micropsitta finschii aolae (Ogilvie-Grant, 1888) ist dunkler grün gefärbt und besitzt einen blauen Fleck am Oberkopf, außerdem besitzen die Männchen keinen rot-orangen Bauchfleck. Diese Unterart ist besonders verbreitet auf den Salomonen-Inseln Guadalcanal und Malaita, außerdem auf den Russel-Inseln.
  • Micropsitta finschii tristami (Rothschild & Hartert, 1902) fehlt beim Männchen der orange-rote Bauchfleck. Diese Unterart kommt auf den Salomonen-Inseln Vella Lavella, Gizo, Kolambangara, New Georgia, Rubiana und Rendora vor. Das Unterartepitheton ehrt den britischen Ornithologen Henry Baker Tristram.
  • Micropsitta finschii nanina (Tristam, 1891) besitzt einen kleinen blauen Fleck am Kopf. Diese Unterart kommt auf den Salomonen-Inseln Bougainville, Choiseul, Santa Isabel und Bugotu vor.
  • Micropsitta finschii viridifrons (Rothschild & Hartert, 1899) ist durchschnittlich etwas größer, dunkelgrün gefärbt und hat mehr blau am Kopf. Die Weibchen besitzen einen hellblauen Hinterkopf, sowie hellbraune Wangen. Manche Männchen besitzen keinen orange-roten Bauchfleck. Diese Unterart ist auf den Lihir-Inseln, Lavongai und Neu Irland verbreitet.

Verhalten[Bearbeiten]

Salomonen-Spechtpapageien leben paarweise oder in Kleingruppen auf Bäumen, wo sie auf Insektenfang gehen. Sie brüten in den Bauten von baumbewohnenden Termiten, diese Anpassung entstand durch den Mangel an geeigneten Bruthöhlen und hat sich innerhalb der Art verbreitet.

Der Gesang wird als gemäßigt laut beschrieben, als Abfolge gleicher Töne mit zwei- bis dreifacher Wiederholung. Dabei sind die Gesänge unterschiedlich von weichen Tönen bis schrillem Quietschen. Außerdem können sie flüsternd klappern.[1]

Der Flug ist gradlinig schnell und mit schnellen Flügelschlägen.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Salomonen-Spechtpapageien kommen auf den namengebenden Salomonen und Papua-Neuguinea, sowie Bougainville und Neu Irland vor.

Salomonen-Spechtpapageien sind bis in Höhenlagen von 1000 Metern[2] über den Meeresspiegel zu finden, wobei sie bevorzugt in Höhenlagen zwischen 600 und 750 Metern leben. Sie leben in Wäldern, bevorzugt in solchen mit Epiphytenbewuchs. Kulturland hingegen wird weniger häufig bewohnt.

Bestand und Gefährdung[Bearbeiten]

Der Gesamtbestand ist nicht erfasst, man geht aber davon aus, dass diese Art nicht gefährdet ist[3].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.parrots.org/index.php/encyclopedia/profile/finschs_pygmy_parrot/
  2. BirdLife International: Species Factsheet – Finsch's Pygmy-parrot (Micropsitta finschii). Abgerufen am 19. November 2011.
  3. Micropsitta finschii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 19. November 2011

Literatur[Bearbeiten]

  •  Werner Lantermann: Papageienkunde. 1. Auflage. Parey, ISBN 978-3826331749, S. 418-421.
  •  Joseph M. Forshaw: Parrots of the World. Princeton Univ Pr, ISBN 978-0691142852, S. 80-81. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]