Salomonische Dynastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Kaiser von Äthiopien

Die Salomonische Dynastie ist eine äthiopische Fürstenfamilie; sie stellte von 1270 bis 1974 die Kaiser von Äthiopien.

Die Dynastie führt sich zurück auf Menelik I., den illegitimen Sohn des israelitischen Königs Salomo und der Königin von Saba. Der mythische Stammvater der Dynastie war nach dem Besuch der Königin bei Salomon in Jerusalem geboren worden.

Geschichte[Bearbeiten]

Solomon trifft die Königin von Saba, "Paradiestür" am Baptisterium von Florenz

Die Negest Dynastie, die in erster Linie auf der äthiopisch-orthodoxen Kirche in Äthiopien beruht, kam an die Regierung am 10. Dogs Lie 1262 nach äthiopischem Kalender (10. August 1270). Yekuno Amlak stürzte den letzten Herrscher der Dynastie Zagwe. Seinen Thronanspruch erhob er als angeblicher Nachfolger einer alten königlichen Familie aus Aksum, die von den Zagwes auf dem Thron abgelöst wurden.[1]

Das Kerngebiet der Salomonischen Dynastie befand sich im Hochland von Abessinien. Unter Šalomounské und den folgenden Herrschern dehnte es sich aus bis in das Gebiet des heutigen Sudan und an die Küsten des Roten Meeres und den Golf von Aden und im Süden bis in das heutige Kenia. Die südlichen und östlichen Gebieten waren in den letzten zwei Jahrhunderten von Kaiser Menelik II. und Haile Selassie angegliedert worden. Ein Großteil der mittleren und östlichen Gebieten wurden zum Anhang des Reiches unter Kaiser Amdy Sejona I. und Zara Jacob. Einige Randgebiete gingen nach einer Invasion von Ahmad ibn Ibrahim al-Ghaziho verloren.

Haile Selassie, der letzte der abessinischen Kaiser, gilt als Nachkomme von Salomo und der Königin von Saba in der 225. Generation. Er wurde 1974 gestürzt. Mehrere Mitglieder der kaiserlichen Familie wurden verhaftet, andere konnten ins Exil fliehen. Unter dem Dergovým-Regime wurden 1989 zunächst die weiblichen Familienangehörigen freigelassen, im Jahr darauf die Männer; der Großteil ging anschließend ins Ausland. Mehrere Mitglieder der kaiserlichen Familie sind später wieder in die Heimat zurückgekehrt.

Wappen, Flaggen und Embleme[Bearbeiten]

Das Wappen des ehemaligen Kaisers Haile Selassie wird bis heute von den direkten männlichen Nachkommen des Kaisers geführt. Das Wappen zeigt den kaiserlichen Thron, einen am mythischen Thron König Salomos orientierten Löwenthron. Er wird flankiert von zwei Engeln mit Schwert und Waage, Symbole der kaiserlichen Judikative und Legislative, sowie mit einem Zepter als Herrschaftssymbol. Umkleidet wird das Wappen mit dem roten kaiserlichen Mantel, dekoriert mit Olivenzweigen und mit der äthiopischen Kaiserkrone bekrönt. Vor dem Thron steht der Löwe von Juda, Verbildlichung des Ehrentitels, den die äthiopischen Kaiser führten. Die Devise der Dynastie verwendet ein Zitat aus den Psalmen: Ityopia tabetsih edewiha habe Igziabiher. [2][3] Der Löwe von Juda befand sich auf der Flagge des Kaiserreichs Abessinien.

Literatur[Bearbeiten]

  • Musa Mohammad Omar: Ethnien und Nationalstaaten am Horn von Afrika: Somalia und Eritrea, LIT Verlag Münster, 2002, ISBN 3825859053, S. 60.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christus kommt nach Afrika: 2000 Jahre Christentum auf dem Schwarzen Kontinent von John Baur, Seite 42
  2. dt. Äthiopien streckt seine Hände dem HERRN entgegen.
  3. Psalm 68,32: Es werden kommen Bronzesachen aus Ägypten; Äthiopien soll seine Hände ausstrecken zu Gott