Salon des Tuileries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Das Gründungsdatum der Gesellschaft ist unsicher. Warum wurde er zusätzlich zu den bestehenden Salons gegründet ? Fand er wirklich im Mai statt ? Bis wann wurde der Salon veranstaltet ? Wo genau fand er statt - an welchen (wechselnden ?) Orten ? Es fehlen Belege ! -- Wistula 17:10, 19. Jan. 2011 (CET)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Der Salon des Tuileries gehörte neben dem Pariser Salon, dem Salon des Refusés, dem Salon des Indépendants sowie dem Salon d’Automne zu den bedeutendsten Kunstausstellungen in der französischen Hauptstadt. Er wurde auch als Salon du Mai bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Betreiber der Ausstellung war die am 14. Juni 1923 gegründete Société de Salon des Tuileries, deren erster Präsident und Mitbegründer Albert Besnard war.[1] Weitere Gründungsmitglieder waren der Vizepräsident Antoine Bourdelle, Edmond Aman-Jean und Charles Despiau. Die erste Ausstellung, die von den Architekten-Brüdern Gustave und Auguste Perret konzipiert wurde, fand im Jahr 1923 in der Kaserne an der ehemaligen Porte Maillot in Paris statt. Die Orte der folgenden Ausstellungen wechselten. Der Salon nahm Vertreter verschiedenster künstlerischer Bewegungen und Lehren auf. Die Werke wurden nach Themengruppen eingeteilt. Die Ausstellung im Jahr 1924 profitierte von der Nichtteilnahme vieler Künstler wie Marc Chagall, Mela Muter, Alice Halicka oder François Zdenek Eberl am Salon des Indépendants.

Ausgestellte Künstler (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gem. Emile Bourdelle (1861-1929) bei Cheminsdememoire.gouv.fr