Saloua Raouda Choucair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Saloua Raouda Choucair (* 1916 in Beirut, Osmanisches Reich) ist eine libanesische Malerin und Bildhauerin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Choucair studierte an der American University of Beirut. Künstlerische Ausbildungsstationen waren 1935 im Atelier des libanesischen Malers Moustafa Farroukh (1901–1957) und 1942 bei Omar Onsi (1901–1969). Ihre erste Ausstellung hatte sie 1947 in einer Galerie in Beirut. Als Choucair 1948 nach Paris kam, begann sie ihre Erfahrung der Abstraktion in der arabischen Kunst mit der modernen westlichen Kunst zu verknüpfen.[1] In Paris studierte sie an der École nationale supérieure des Beaux-Arts und besuchte das Atelier von Fernand Léger.[2] Im Jahr 1950 stellte sie im Salon des Réalités Nouvelles aus und hatte 1951 eine Einzelausstellung in Paris bei Colette Allendy. In den 1960er Jahren weitete sie ihre Arbeit auf die Bildhauerei aus, und sie wurde 1963 für eine Steinplastik im öffentlichen Raum Beiruts ausgezeichnet.

Das Tate Modern hat einige Plastiken und Bilder gekauft: Composition in Blue Module 1947-51, The Screw 1975–7, Infinite Structure 1963–5, Poem Wall 1963–5 und Poem 1963–5.[2] Im Jahr 2013 sind diese Teil einer Retrospektive, die das Tate in London zeigt.[1][3][4]

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Tarrab, Hala Schoukair, Helen Kahl, Jack Aswad: Saloua Raouda Choucair: Her Life and Art, Dar An-Nahar 2002
  • Christiane-Valerie Gerhold: Zur Kunstentwicklung im Libanon seit 1950, kulturelle Identität zwischen Orient und Okzident. Saarbrücken ; VDM Verlag Dr. Müller 2008 ISBN 978-3-8364-5735-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Jackie Wollschlager: A quest for the essence: Saloua Raouda Choucair’s new show, Financial Times, 20. April 2013, S. 15
  2. a b Jessica Morgan: Composition in Blue Module 1947-51, bei Tate Modern
  3. Saloua Raouda Choucair, bei Tate
  4. Laura Cumming: Saloua Raouda Choucair – review, bei The Guardian, 21. April 2013