Salpinx (Musikinstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Musikinstrumente Salpinx und Hydraulis in nachklassischer Zeit. Terrakotta-Figuren aus Alexandria, 1. Jahrhundert v. Chr.

Die Salpinx (griechisch σάλπιγξ oder σάλπιγγα) ist ein antikes griechisches Blechblasinstrument in der Art einer Trompete.

Die Salpinx besteht aus einem geraden, eng mensurierten Bronzerohr mit einem Instrumentenmundstück aus Knochen sowie einem bronzenen Schallbecher unterschiedlicher Größe und Form. Sie stammt mit größter Wahrscheinlichkeit aus dem außergriechischen Raum. Der Salpinx entspricht der Lituus der Etrusker und die kürzere römische Tuba. Ihre Länge wird auf etwa 80–120 cm geschätzt.

Die Salpinx wird erstmals in Homers Ilias (18, 219) erwähnt. Sie wird genauer von Aischylos, Aristoteles, Sophokles und Julius Pollux beschrieben. Auf bildlichen Darstellungen ist sie ein Attribut des Soldaten. Mit ihrem durchdringenden Klang wird sie in klassischer Zeit als Signalinstrument beim Militär, bei Versammlungen und Wagenrennen verwendet und ist nicht als Musikinstrument in Gebrauch. Zum Teil scheint beim Spielen der Salpinx eine Mundbinde, eine Phorbeia, eingesetzt worden zu sein, wie sie auch beim Spielen der Auloi benutzt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Klein: Salpinx. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 4, Stuttgart 1972, Sp. 1522.
  • Nikos Xanthoulis: The Salpinx in Greek Antiquity. In: International Trumpet Guild Journal, Bd. 31, Oktober 2006, S. 39−45.