Salto (Uruguay)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salto
-31.380555555556-57.9648Koordinaten: 31° 23′ S, 57° 58′ W
Karte: Uruguay
marker
Salto

Salto auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat UruguayUruguay Uruguay
Departamento Salto
Stadtgründung 8. November 1756
Einwohner 104.028 (2011)
Stadtinsignien
Coats of arms of None.svg
Flag of None.svg
Detaildaten
Höhe 48 m
Gewässer Río Uruguay
Postleitzahl 50000
Vorwahl +073
Zeitzone UTC-3
Stadtvorsitz Ramón Fonticiella
Website salto.gub.uy www.salto.gub.uy salto.gub.uy
Salto
Salto

Salto ist die Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos Salto in Uruguay. Mit 104.028 Einwohnern (Stand: 2011) ist die am uruguayisch-argentinischen Grenzfluss Rio Uruguay gelegene Stadt die drittgrößte des Landes nach Montevideo und der in dessen Metropolregion liegenden Ciudad de la Costa.

Geographie und Klima[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Ostufer des Flusses Rio Uruguay in den Sektoren 1, 2 und 3 des Departamentos. Die Entfernung zur Landeshauptstadt Montevideo beträgt knapp 500 km. Mit ihr ist sie in verkehrstechnischer Hinsicht über die Rutas 1 und 3 verbunden. Die Stadt liegt gegenüber der am westlichen Flussufer gelegenen argentinischen Stadt Concordia. Die beiden Städte sind nicht über eine Brücke im Stadtgebiet verbunden, jedoch wird der 13 km nördlich gelegene Staudamm des Salto Grande als solche genutzt. Der Handel mit dem Nachbarland ist für die Wirtschaft der Stadt von Bedeutung. In der Nähe liegen der Ferienort Arenitas Blancas und die Wasserfälle Salto Grande.

Salto
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
118
 
31
18
 
 
96
 
30
17
 
 
124
 
28
15
 
 
146
 
23
12
 
 
75
 
20
10
 
 
108
 
17
7
 
 
74
 
17
7
 
 
63
 
18
7
 
 
98
 
20
9
 
 
128
 
23
11
 
 
95
 
27
14
 
 
102
 
29
16
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Salto
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 31,0 30,2 27,7 23,1 20,4 16,7 16,7 18,3 20,1 22,9 26,8 29,4 Ø 23,6
Min. Temperatur (°C) 17,8 17,2 15,4 11,9 9,7 7,4 6,8 7,1 9,1 11,2 13,8 16,0 Ø 11,9
Niederschlag (mm) 118 96 124 146 75 108 74 63 98 128 95 102 Σ 1.227
Luftfeuchtigkeit (%) 59 62 66 71 73 77 75 70 70 68 63 59 Ø 67,8
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
31,0
17,8
30,2
17,2
27,7
15,4
23,1
11,9
20,4
9,7
16,7
7,4
16,7
6,8
18,3
7,1
20,1
9,1
22,9
11,2
26,8
13,8
29,4
16,0
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
118
96
124
146
75
108
74
63
98
128
95
102
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Salto im November 1756. Bereits vor der uruguayischen Unabhängigkeit erlangte der Ort den Status eines Pueblo. Durch Dekret vom 16. Mai 1835 wurde Salto die Bezeichnung Villa zuerkannt. Am 16. Juni 1837 wurde sie mittels des Ley 158 zur Hauptstadt des Departamentos erklärt. Die Einstufung als Ciudad (Stadt) folgte am 8. Juni 1863 durch das Ley 780. Letzteren Akt betraf auch das Ley 1000 vom 3. März 1869.

Einer der Höhepunkte der Stadtgeschichte war ein Besuch von Papst Johannes Paul II. im Jahre 1988.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

In der Umgebung der Stadt wird Landwirtschaft betrieben: Neben der Viehzucht herrscht der Anbau von Zitrusfrüchten, Zuckerrohr und Weintrauben vor. Salto ist Handelszentrum für Getreide und Gemüse. Die Stadt hat außerdem eine Landwirtschaftsschule. Bedeutende Industriezweige sind Nahrungsmittelindustrie, Schiffbau sowie die Herstellung von chemischen Erzeugnissen, Medikamenten und Korbwaren. In der Umgebung befindet sich der Stausee Embalse Salto Grande am Río Uruguay, an dem ein bedeutendes Wasserkraftwerk liegt.

Tourismus[Bearbeiten]

Touristisch frequentierte Orte der Stadt sind etwa das 1882 erbaute Theater Teatro Larrañaga und die beiden Museen Museo del Hombre y la Tecnología und Museo de Bellas Artes y Artes Decorativas.

In der Stadt steht ein Denkmal für den uruguayischen Architekten Eladio Dieste mit dem Titel Tor der Weisheit, welches im Volksmund wegen seines Aussehens Die Möve genannt wird.

Acht Kilometer südlich der Stadt befinden sich nahe der Ruta 3 die Thermalquellen von Daymán, die Termas del Daymán[2].

Sport[Bearbeiten]

Der seither nicht mehr existente Salto FC vertrat die Stadt von 2003 bis 2005 in der uruguayischen zweiten Liga. Er trug seine Heimspiele im rund 6.000 Zuseher fassenden Stadion Estadio Ernesto Dickinson aus.

Einwohner[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl Saltos beträgt 104.028 (Stand: 2011), davon 50.147 männliche und 53.881 weibliche.[3] Damit ist sie die zweitgrößte Stadt des Landes nach Montevideo.

Jahr Einwohner
1834 1.315
1852 2.882
1908 19.788
1963 57.975
1975 73.897
1985 80.821
1996 93.117
2004 99.072
2011 104.028

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[4][5][6]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Montevideo - "RESEÑA HISTÓRICA Y DATOS VARIOS" - Visitas de Juan Pablo II im unteren Viertel der Internetseite (spanisch)
  2. www.termasdayman.com
  3. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 28. September 2012
  4. Toponimia y categorización jurídica oficial de las localidades urbanas de Uruguay auf www.ine.gub.uy (PDF; 246 kB) für die Daten 1834, 1852, 1908, abgerufen am 29. September 2012
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 127 kB)
  6. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay (PDF; 625 kB)
  7. Cronología musical y Tema anual auf der Internetpräsenz der Banco de Seguros del Estado de Uruguay (spanisch) (PDF; 1,1 MB)