Salto Mortale (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Seriendaten
Originaltitel Salto Mortale
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr 1969-1972
Länge 60 Minuten
Episoden 18 in 2 Staffeln
Genre Zirkus
Idee Fritz Aeckerle
Musik Rolf-Hans Müller
Erstausstrahlung 29. Januar 1969 auf Deutsches Fernsehen
Besetzung

Salto Mortale - Die Geschichte einer Artistenfamilie ist eine 18-teilige Zirkus-Fernsehserie des damaligen Südwestfunks (SWF) mit dem Schweizer Fernsehen unter der Regie von Michael Braun, die in zwei Staffeln von Januar 1969 bis Juni 1969 (10 Folgen) und von Oktober 1971 bis Januar 1972 (8 Folgen) im Ersten Deutschen Fernsehen (ARD) ausgestrahlt wurde. Autoren waren Heinz Oskar Wuttig und Horst Pillau. Die Titelmusik vom damaligen SWF-Tanzorchesterchef Rolf-Hans Müller entwickelte sich zu einem Klassiker der Zirkusmusik.

Handlung[Bearbeiten]

Die Serie erzählt die Geschichte der Schweizer Artistenfamilie Doria. Zirkusdirektor Kogler steht kurz vor einer geplanten Europa-Tournee seines Circus Krone vor dem Problem, dass die für eine Trapeznummer engagierte Artistentruppe absagt und die derzeitige Trapeznummer durch einen Unfall während der Vorstellung ausfällt. Er engagiert als Ersatz die Flying Dorias. Jede Folge der Serie spielt an einem anderen europäischen Gastspielort, einzelne Sequenzen spielen in Solothurn, wo die Dorias in einem großen Haus leben.

Vater Carlo hält die Fäden der Familie in der Hand. Seine Kinder und deren Partner bilden die Trapeztruppe. Der jüngste Sohn Viggo ist mit dem Dreifach-Salto, dem Salto Mortale, der Star der Gruppe, sein Bruder Sascha ist der Fänger. Mit dabei sind noch dessen spanische Frau Lona, die Schwester Francis, die den so genannten Todessprung mit verbundenen Augen aus der Zirkuskuppel springt, und deren italienischer Ehemann Rudolfo. Später stößt noch die Russin Nina hinzu, die Viggo schließlich heiratet. Vater Carlo ist anfänglich über die Verbindung gar nicht glücklich, da er für seinen Sohn eine große Karriere voraussieht, bei der eine Ehefrau eher hinderlich scheint und er speziell Nina nur als Betreuerin ihres alten und kranken Vaters sieht. Erst als dieser, ein ehemals berühmter russischer Musik-Clown, schwer erkrankt und Nina unerkannt in seine Rolle schlüpft und damit das Publikum begeistert, gibt er seinen Widerstand auf. Der älteste Bruder Mischa hat sich bei einem Brand im Zirkuswagen, bei dem die Mutter ums Leben kam, schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen; er war früher der Fänger.

Regelmäßig taucht auch noch der Künstleragent Jacobsen auf, der nicht nur zwischen den Artisten und dem Zirkusdirektor vermittelt, sondern auch in der Familie manche Streitigkeiten schlichtet. Ihn verbindet eine lange Freundschaft mit Vater Carlo.

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil der Serie spielt im Circus Krone und so fanden auch große Teile der Dreharbeiten dort statt. Schon in der ersten Folge wird ein Luftbild des echten Circus Krone auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg gezeigt. Allerdings wurden in der ersten Staffel viele Szenen, die im Bereich der Wohnwagen stattfinden, im Studio gedreht. Dies lässt sich vor allem daran erkennen, dass sich die zumeist nicht näher genannten Standplätze des Zirkus nicht verändern, sondern zum Beispiel stets den gleichen Untergrund aufweisen, obwohl die Plätze sich laut Handlung in verschiedensten Ländern befinden sollen.

In der zweiten Staffel fanden die Dreharbeiten der Zirkusszenen jedoch zumeist bei echten Gastspielen statt. Hier sind auch teilweise andere Unternehmen zu sehen, wie zum Beispiel der Circus Knie in der Schweiz.

Die Szenen, die die jeweiligen Gastspielstädte zeigen, wurden bis auf wenige Ausnahmen jeweils in der betreffenden Stadt gedreht.

Auch wenn die Handlung teilweise nicht im Circus Krone stattfindet, wurden jedoch alle Szenen, die den Auftritt der Flying Dorias zeigen sollen, im Chapiteau des Circus Krone gedreht. Eine Ausnahme bilden die Aufnahmen, die in festen Gebäuden spielen, welche unter anderem auch im Kronebau in München stattfanden.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der Schauspieler Joseph Offenbach verstarb kurz nach den Dreharbeiten zur letzten Folge der Serie, die erst knapp drei Monate später erstmals ausgestrahlt wurde.

In zwei Folgen ist Christel Sembach-Krone, die heutige Direktorin des realen Circus Krone, mit Pferdedressuren zu sehen.

Medien[Bearbeiten]

  • Die kompletten Episoden der Serie erschienen 2006 auf DVD. Der Ton wurde auf Dolby Digital 2.0 [Mono, ohne DS-Bit] überarbeitet. Auch das Bildmaterial wurde nachbearbeitet, mit Ausnahme der Folge 8 (Istanbul), die einen deutlichen Braunstich hat. Die DVD-Sammlung enthält nur die Serienfolgen ohne jegliches Bonusmaterial.

Episodenliste[Bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten]

Die erste Staffel wurde vom 29. Januar bis zum 4. Juni 1969 im Ersten Deutschen Fernsehen (ARD) ausgestrahlt.[1]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Regie Drehbuch
1 1 Hamburg 29. Januar 1969 Michael Braun Horst Pillau, Heinz Oskar Wuttig
2 2 Amsterdam 12. Februar 1969 Michael Braun Michael Braun, Horst Pillau, Heinz Oskar Wuttig
3 3 London 26. Februar 1969 Michael Braun
4 4 Marseille 12. März 1969 Michael Braun
5 5 Sevilla 26. März 1969 Michael Braun
6 6 Neapel 9. April 1969 Michael Braun
7 7 Athen 23. April 1969 Michael Braun
8 8 Istanbul 7. Mai 1969 Michael Braun Heinz Oskar Wuttig
9 9 Prag 21. Mai 1969 Michael Braun
10 10 München 4. Juni 1969 Michael Braun Heinz Oskar Wuttig

Staffel 2[Bearbeiten]

Die zweite Staffel wurde vom 13. Oktober 1971 bis zum 26. Januar 1972 im Ersten Deutschen Fernsehen (ARD) ausgestrahlt.[2]

Nr.
(ges)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung Deutschland Regie Drehbuch
11 1 London und München 13. Oktober 1971 Michael Braun Heinz Oskar Wuttig
12 2 Kopenhagen 27. Oktober 1971 Michael Braun
13 3 Brüssel 10. November 1971 Michael Braun Heinz Oskar Wuttig
14 4 Bern 24. November 1971 Michael Braun
15 5 Venedig 8. Dezember 1971 Michael Braun
16 6 Paris 22. Dezember 1971 Michael Braun
17 7 Stockholm 12. Januar 1972 Michael Braun Heinz Oskar Wuttig
18 8 Wien 26. Januar 1972 Michael Braun

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. imdb.com: Episodenliste Staffel 1
  2. imdb.com: Episodenliste Staffel 2