Saltukiden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saltukiden (auch Saltuqiden geschrieben, türkisch Saltuklu) waren die Herrscher eines anatolisch-türkischen Beyliks mit Erzurum als Hauptstadt. Das Beylik bestand von 1071 bis 1202 und gehörte zu den Beyliks der ersten Periode nach der Schlacht von Manzikert.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Namensgeber war Emir Saltuk, der ein Kommandeur des Großseldschuken Alp Arslan war, und nach Anatolien einwanderte.

Der erste bekannte Saltukide war Ali, der Erzurum 1103 regierte. Sein Sohn und Nachfolger war Saltuk II., der ihm nach 1123 auf den Thron folgte. Saltuk II. hatte eine Tochter oder Schwester, die den Schah-i Arman von Ahlat, Soqman II. heiratete.[1] Das Gebiet des Beykliks erstreckte sich zwischenzeitlich über Bayburt, Kars, Oltu, İspir, Tercan und das Gebiet um Trabzon.

Das Beylik stieß im Norden oft gegen die Georgier vor, während es im Süden mit den Schah-i Arman zusammenarbeitete. Ein Sohn des Nāsir al-Dīn Muhammad wollte zum Christentum konvertieren, um die georgische Königin Tamar zu heiraten.

Melike Mama Hatun - Schwester des Nāsir al-Dīn Muhammad - beherrschte das Fürstentum für neun Jahre zwischen 1191 und 1200 beherrschte. Sie wurde abgesetzt und durch ihren Sohn Malik Schah bin Muhammad ersetzt, als sie sich einen Ehemann unter den adeligen Mameluken aussuchen wollte. Mama Hatun baute eine beeindruckende Karawanserei in der Stadt Tercan, wo auch ihr Mausoleum steht. Tercan wird manchmal daher auch Mamahatun genannt.

Die Beys von Saltuk hinterließen wichtige Werke in der Architektur, besonders in Erzurum und Tercan. Das Beylik wurde schließlich vom Sultanat der Rum-Seldschuken erobert.

Herrscher[Bearbeiten]

Regierungszeit Name
- Abu 'l-Qāsim Saltuq I.
1102–1124 Alī bin Saltuq
1124–1132 Diya' al-Dīn Abul Muzaffar Ghāzi
1132–1168 Izz al-Dīn Saltuq II. bin Alī
1168–1191 Nāsir al-Dīn Muhammad bin Saltuq II.
1191–1200 Māmā Khātūn bint Saltuq II.
1200–1202 Malik Schah bin Muhammad

Die Herrscher ab Alī führten den Titel Malik (Arabisch für König).

Andere Namensträger[Bearbeiten]

Der Name der herrschenden Dynastie des Beyliks sollte nicht mit Sarı Saltuk, einem türkischen Mystiker und Heiligen verwechselt werden. Dieser lebte später und wirkte in Westanatolien und auf dem Balkan (besonders in der Dobrudscha). Ihm ist das Werk des Saltuknâme gewidmet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cahen, S. 106-107

Quellen[Bearbeiten]

  • Clifford Edmund Bosworth: The New Islamic Dynasties. A Chronological and Genealogical Manual. Edinburgh University Press, Edinburgh 2004, ISBN 0-7486-2137-7, Limitierte Vorschau bei Google Books.
  • Mustafa Güler, İlknur Aktuğ Kolay: 12. yüzyıl Anadolu Türk Camileri. Istanbul Technical University Magazine (Kurz İtüdergi), Onlineversion.
  • Oktay Aslanapa: Anadolu'da ilk Türk mimarisi. Başlangıcı ve gelişmesi. AKM Publications, Ankara 1991, ISBN 975-16-0264-5, Buchcover.
  • Claude Cahen: Pre-Ottoman Turkey. A general survey of the material and spiritual culture and history c. 1071 – 1330. Sidgwick & Jackson, London 1968, ISBN 0-283-35254-X.

Weblinks[Bearbeiten]