Salvador Machado Agüero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salvador Machado Agüero (* Ciudad Segovia) war ein Politiker und vom 1. Juni bis 6. Juli 1893 Präsident von Nicaragua.

Leben[Bearbeiten]

Salvador Machado Agüero gehörte zur Strömung der Progresistas innerhalb der Partido Republicano. Er war Abgeordneter im Parlament.

Am 28. April 1893 rebellierte der Befehlshaber der Garnison von Granada (Nicaragua), Eduardo Montiel von der Partido Conservador, gegen Präsident Roberto Sacaza, ebenfalls von der Partido Conservador. Joaquín Zavala Solís erklärte sich bereit, den Aufstand zu unterstützen. Die Aufständischen erhielten Unterstützung von General José Santos Zelaya von der Partido Liberal. Die katholische Kirche und seine Familie unterstützten Roberto Sacaza. Die Aufständischen besetzten Masaya und bewegten sich auf Managua zu. Bei La Barranca schlugen die Aufständischen die Regierungstruppen. Der US-Botschafter Lewis Baker[1] bot sich zur Mediation an.[2]

Sacasa erklärte sich im Pacto de Sabana Grande am 31. Mai 1893 bereit, die Macht an eine Junta aus fünf Personen zu übergeben, von welchen zwei von ihm und drei von den Aufständischen bestimmt wurden. Die Junta sollte bis zur Einberufung einer verfassungsgebenden Versammlung innerhalb von vier Monaten regieren. Einer der von José Santos Zelaya bestimmten war Salvador Machado Agüero; er saß der Junta vor.

Am 6. Juli 1893 bestand General Zelaya darauf, dass der Vorsitz von Salvador Machado Agüero auf General Joaquín Zavala übergehen soll. Der Pacto de Sabana Grande wurde gebrochen und Salvador Machado durch Joaquin Zavala ersetzt, dieser ernannte José Santos Zelaya zum Oberbefehlshaber der Truppen.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. en:Lewis Baker
  2. Henry Tresawna Qerrans Fellow of Worcester College, Oxford 1882-1921
  3. American Nicaraguan School, The 1893 Revolution
Vorgänger Amt Nachfolger
Roberto Sacaza Präsident von Nicaragua
1. Juni bis 6. Juli 1893
Joaquín Zavala