Salvage-Pathway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salvage-Pathway (deutsch Bergungsweg) ist allgemein die Bezeichnung für Stoffwechselwege, die die Synthese eines Biomoleküls aus seinen Abbauprodukten bewerkstelligen - eine Form des Recycling. Im Besonderen ist mit Salvage-Pathway derjenige für Purinnukleotide gemeint.

Purinnukleotid-Salvage[Bearbeiten]

Übergeordnet
Nukleotid-Salvage
Rückgewinnungsprozess
Untergeordnet
AMP-Salvage
GMP-Salvage
IMP-Salvage
XMP-Salvage
Gene Ontology
QuickGO

Der Salvage-Pathway dient im Zytoplasma der Bildung von Mononukleotiden aus den freien Purinbasen Adenin, Guanin und Hypoxanthin. Neben dem Abbau zu Harnsäure stellt er mit 90 % den Hauptstoffwechselweg für freie Purine dar. Er ist gegenüber der De-novo-Biosynthese von Purinmononukleotiden deutlich energieeffizienter.

Verfahren[Bearbeiten]

Auf eine freie Purinbase wird unter Abspaltung von Pyrophosphat ein Ribosephosphat aus Phosphoribosylpyrophosphat (PRPP) übertragen. Dabei entsteht das entsprechende Nukleotid.

Die katalysierenden Enzyme werden allosterisch durch PRPP aktiviert und durch ihre Produkte gehemmt.

Purinbase + PRPP = Nukleotid mittels Enzym
Adenin Adenosinmonophosphat (AMP) Adenin-Phosphoribosyltransferase (APRT)
Guanin Guanosinmonophosphat (GMP) Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyltransferase (HGPRT)
Hypoxanthin Inosinmonophosphat (IMP) Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyltransferase (HGPRT)

Klinik[Bearbeiten]

Bei einem Defekt im Salvage-Pathway, kann es zur Hyperurikämie kommen.[1]

Ein genetischer Defekt der HGPRT führt zum Lesch-Nyhan-Syndrom.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Florian Horn et. al., Biochemie des Menschen, 3. Aufl., Thieme Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-13-130883-4

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Purin-Stoffwechsel – Lern- und Lehrmaterialien