Salvin-Waldsänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salvin-Waldsänger
Salvin-Waldsänger (Myioborus flavivertex)

Salvin-Waldsänger (Myioborus flavivertex)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Waldsänger (Parulidae)
Gattung: Myioborus
Art: Salvin-Waldsänger
Wissenschaftlicher Name
Myioborus flavivertex
(Salvin, 1887)
Verbreitung

Der Salvin-Waldsänger (Myioborus flavivertex) ist ein kleiner Singvogel aus der Gattung Myioborus in der Familie der Waldsänger (Parulidae). Das Verbreitungsgebiet befindet sich in Kolumbien. Die IUCN listet sie als „nicht gefährdet“ (least Concern).

Merkmale[Bearbeiten]

Salvin-Waldsänger erreichen eine Körperlänge von 13 Zentimetern. Die Flügellänge beträgt beim Männchen 5,6 Zentimeter, beim Weibchen 5,2 bis 5,3 Zentimeter. Bei den adulten Salvin-Waldsängern und Jungvögeln ab dem ersten Jahr sind der obere Zügel-Bereich, der halbkreisförmige Ring über dem Auge und das schmale Band, das sich über die Stirn zieht, bräunlich-gelb. Das Nackengefieder sowie Kopfgefieder mit einer hervorstechenden gelben Krone ist schwarz. Die Flügel sind dunkel olivgrün mit schmalen grauen Federrändern. Das Oberseitengefieder ist olivgrün, das Unterseitengefieder hellgelb und die Unterschwanzdecken weiß. Der Schwanz ist schwärzlich mit weißen Außenfedern. Ebenfalls schwärzlich sind der Schnabel und die Beine.

Vorkommen, Ernährung und Fortpflanzung[Bearbeiten]

Salvin-Waldsänger kommen in den Bergketten der Sierra Nevada de Santa Marta im Norden von Kolumbien vor. Sie bewohnen feuchte Bergwälder, Nebelwälder und buschartige Waldränder in Höhen von 1500 bis 3050 Metern, sind meist jedoch oberhalb von 2000 Metern anzutreffen. In Höhen von 1500 bis 2000 Metern sind sie oft zusammen mit der Vogelart Larven-Waldsänger (Myioborus miniatus) zu sichten. Sie ernähren sich vorwiegend von Insekten. Das schalenförmige Nest wird gut versteckt am Boden oder nah über den Erdboden angelegt. Die Brutzeit ist nicht genau untersucht. Eine Aufzeichnung gibt es im Mai mit einem aus zwei Eier bestehenden Gelege. Ein gerade flügge gewordener Jungvogel wurde im Juli gesichtet.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jon Curson, David Quinn und David Beadle: New World Warblers. Helm Identification Guides, London 1994, ISBN 0-7136-3932-6 S. 76 und 204 – 205

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salvin-Waldsänger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Myioborus flavivertex in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 21. Dezember 2009