Salzatal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Gemeinde in Deutschland, zum Ort in der Steiermark siehe Salzatal (Gemeinde Gußwerk), zu Tälern siehe die Flüsse namens Salza.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Salzatal
Salzatal
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Salzatal hervorgehoben
51.53388888888911.772777777778123Koordinaten: 51° 32′ N, 11° 46′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Saalekreis
Höhe: 123 m ü. NHN
Fläche: 109,38 km²
Einwohner: 11.884 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Postleitzahl: 06198
Vorwahlen: 0345, 034601, 034607, 034609, 034773
Kfz-Kennzeichen: SK, MER, MQ, QFT
Gemeindeschlüssel: 15 0 88 319
Gemeindegliederung: 21 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Rathaus 31
06198 Salzatal, OT Salzmünde
Webpräsenz: www.gemeinde-salzatal.de
Bürgermeister: Juliane Sperling (CDU)
Lage der Gemeinde Salzatal im Saalekreis
Sachsen Thüringen Burgenlandkreis Halle (Saale) Landkreis Anhalt-Bitterfeld Landkreis Mansfeld-Südharz Salzlandkreis Bad Dürrenberg Bad Lauchstädt Barnstädt Braunsbedra Farnstädt Kabelsketal Landsberg (Saalekreis) Leuna Wettin-Löbejün Merseburg Mücheln (Geiseltal) Nemsdorf-Göhrendorf Obhausen Petersberg (Saalekreis) Querfurt Salzatal Schkopau Schraplau Steigra TeutschenthalKarte
Über dieses Bild
Rathaus in Salzmünde, dem Verwaltungssitz

Salzatal ist eine Einheitsgemeinde im Saalekreis in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten]

Die Salza im Ortsteil Benkendorf

Salzatal liegt im nordwestlichen Teil des Saalekreises und grenzt westlich an die Großstadt Halle an. Die Gemeinde entstand am 1. Januar 2010 aus den Gemeinden Beesenstedt, Bennstedt, Fienstedt, Höhnstedt, Kloschwitz, Lieskau, Salzmünde, Schochwitz und Zappendorf[2], die der aufgelösten Verwaltungsgemeinschaft Westlicher Saalkreis angehörten.

Die amtliche Bezeichnung wurde vom gleichnamigen Landschaftsschutzgebiet abgeleitet, das sich über weite Teile der Einheitsgemeinde erstreckt. Das namensgebende Flüsschen Salza durchfließt die Gemeinde von Süden nach Norden und mündet bei Salzmünde in die Saale. Die Saale bildet fast durchgehend die nordöstliche Gemeindegrenze.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Wettin-Löbejün im Norden, die kreisfreie Stadt Halle (Saale) im Osten, Teutschenthal im Süden und Seegebiet Mansfelder Land und Gerbstedt (beide Landkreis Mansfeld-Südharz) im Westen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Einheitsgemeinde Salzatal besteht aus folgenden Ortschaften:

Ortschaft Einwohner Ortsteile
Beesenstedt Bennstedt Fienstedt Höhnstedt Kloschwitz Lieskau Salzmünde Schochwitz ZappendorfMaps of the districts of Salzatal.svg
Über dieses Bild
Die Ortschaften von Salzatal
(anklickbare Karte)
Beesenstedt 1260 Beesenstedt, Naundorf, Schwittersdorf und Zörnitz
Bennstedt 1558 Bennstedt
Fienstedt 239 Fienstedt
Höhnstedt 1549 Höhnstedt
Kloschwitz 454 Johannashall, Kloschwitz, Rumpin und Trebitz
Lieskau 2616 Lieskau
Salzmünde 2432 Benkendorf, Gödewitz, Neuragoczy, Pfützthal,
Quillschina, Salzmünde und Schiepzig
Schochwitz 1238 Gorsleben, Krimpe, Schochwitz, Räther und Wils
Zappendorf 1500 Köllme, Müllerdorf und Zappendorf

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember 2008, Eingemeindungsdatum war für alle Ortschaften der 1. Januar 2010.

Politik[Bearbeiten]

Salzatal wird seit dem 26. April 2010 von der Bürgermeisterin Juliane Sperling (CDU) regiert, die am 25. April 2010 die Wahl gegen die drei Kandidaten Andree Schenk (SPD), Uwe Müller (ABS) und Michael Krahmer (EB) gewann.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 17. Mai 2010 durch den Landkreis genehmigt.

Blasonierung: „Geteilt von Silber und Blau, oben zwei blaue Weintrauben mit grünen Blättern und schwarzen Ranken, unten ein silberner Anker, begleitet von je drei fächerartig schräg gestellten goldenen Ähren.“[3]

Das Wappen wurde vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet und ins Genehmigungsverfahren geführt. Seine Symbole Anker-Trauben-Ähren wurden durch Beschluss der Hauptsatzung vorgegeben. Während die Weintrauben Bezug auf deren Anbau in der Region nehmen, drückt der Anker die Verbindung zur Saale als wichtiger Verkehrs- und Handelsweg aus. Die Ähren knüpfen an die Landwirtschaft als Haupternährungszweig der früheren Dörfer an. Auf seiner Sitzung am 3. Februar 2010 beschloss der Rat der Gemeinde Salzatal das Wappen.[4]

Die Farben der Gemeinde sind: Blau – Silber (Weiß).

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist blau - weiß (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.

Industriegeschichte[Bearbeiten]

Etwa 700 m südlich des Ortsteils Trebitz der Ortschaft Kloschwitz befindet sich das stillgelegte Kalibergwerk Johannashall der gleichnamigen bergrechtlichen Gewerkschaft. Es war ein Bergwerk auf Kalisalze mit angeschlossener Düngemittelfabrik. Von 1902 bis 1922 wurde hier das Kaliflöz bis in eine Teufe von 542 m abgebaut.

Etwa 500 m südlich der Ortschaft Beesenstedt befindet sich die ebenfalls stillgelegte Schachtanlage Kaliwerk Gewerkschaft Wils. Die 1000 Kuxe dieser Gewerkschaft gehörten der Gewerkschaft Johannashall, sie war faktisch ein Tochterunternehmen.

Betriebsbeginn war im Jahre 1911. Nach nur elf Jahren Förderung wurde von den Gewerkschaften Wils und Johannashall gemeinsam der Antrag auf Stilllegung der Werke gestellt. Am 20. September 1926 wurden in den Gewerkenversammlungen die Liquidationen beider Gewerkschaften beschlossen und der Veräußerung des Gesamtvermögens an die Kali-Industrie Aktiengesellschaft Berlin, Sitz Kassel / Wintershall Aktiengesellschaft zugestimmt.

Am Südwestrand der Ortschaft Zappendorf befindet sich ein weiteres Kalibergwerk, das Kaliwerk Gewerkschaft Salzmünde. Diese Schachtanlage ist seit 1925 im Niveau der 868 m-Sohle durchschlägig mit dem südlich von ihr gelegenen Grubenfeld des Kaliwerkes Teutschenthal (ehemals Kaliwerk Krügershall AG) und dieses wiederum mit dem sich östlich anschließenden Grubenfeld Angersdorf (früher Kaliwerk Gewerkschaft Saale sowie Hallesche Kaliwerke AG) verbunden. Nach Einstellung der Kaliförderung im Schacht Salzmünde am 1. Juli 1924 diente z. B. die Schachtröhre noch über Jahrzehnte als Flucht- und Wetterschacht für das Grubenfeld Krügershall / Teutschenthal.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salzatal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31.12.2012 (PDF) (Fortschreibung auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  3. Amtsblatt des Landkreis Nr. 26/2010 Seite 2
  4. Jörg Mantzsch: Das Wappen der Gemeinde Salzatal, Dokumentation zum Genehmigungsverfahren, Hinterlegt beim Landkreis Saalekreis 2010 (Gutachten: Landeshauptarchiv Magdeburg)