Salzbergwerk Turda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mundloch des Franz-Josef-Stollens

Das Salzbergwerk Turda (rumänisch Salina Turda) in der nordwestrumänischen Stadt Turda (Thorenburg) im Kreis Cluj; ist eines der ältesten und bekanntesten Salzbergwerke in Siebenbürgen. Die Temperatur im Salzbergwerk liegt konstant bei 10–12 Grad Celsius.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits in römischer Zeit wurde hier und in der Umgebung Salz gewonnen. In einem Dokument einer ungarischen Kanzlei aus dem Jahr 1075 wird erstmals die Burg Turda als Zollstelle der Salzbergwerke und des Salzabbaus in Turda erwähnt. 1271 wird in einer Urkunde die Schenkung des Salzbergwerks an das Transsilvanische Kapitel erwähnt. 1690 begannen unter Habsburger Herrschaft die Arbeiten am heutigen Bergwerk. Bis 1862 wird das Salz in den drei Stölln Josif, Teresia und Anton gewonnen. Später wurde die Gewinnung nach und nach eingestellt, weil das Salz mit Lehm verunreinigt war und die Bergwerke in Ocna Dejului und Ocna Mureș an Bedeutung zunahmen. 1932 kam der Salzabbau gänzlich zum Erliegen. Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Stollen als Luftschutzbunker genutzt; nach dem Krieg dienten sie bis 1992 als Käselager und wurden schließlich zum Schaubergwerk mit Bergwerksmuseum ausgebaut.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Johannes Fridvaldszky: Minerologia magni principatus Transilvaniae. 1767 (Genaue Beschreibung der Stollen und Eindrücke des Klausenburger Mineralogen.).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salzbergwerk Turda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.587708423.7873963Koordinaten: 46° 35′ 16″ N, 23° 47′ 15″ O