Salzgitter AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salzgitter AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006202005
Gründung 1858
Sitz Salzgitter, Niedersachsen

Leitung

Mitarbeiter 25.541 (2012)[1]
Umsatz 10.397 Mio. Euro (2012)[1]
Gewinn −478 Mio. Euro (2013)[2]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 8.930 Mio. Euro (31. Dezember 2012)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Stahlindustrie
Website http://www.salzgitter-ag.de
Das Kraftwerk der Salzgitter AG in Salzgitter
Hochöfen 1961

Die Salzgitter AG ist ein börsennotierter Stahlkonzern mit Sitz in Salzgitter. Die Salzgitter-Gruppe besteht aus mehr als 100 Einzelunternehmen, darunter die Salzgitter Flachstahl-, die Ilsenburger Grobblech-, die Peiner Träger GmbH sowie die Mannesmannröhren-Werke. Im Jahr 2012 (2011) erzielte die Gruppe einen Umsatz von 10,39 (9,84) Milliarden Euro.[1][3] Die Salzgitter-Gruppe beschäftigt weltweit über 25.000 Mitarbeiter, sie ist in den Bereichen Flach- und Profilstahl der fünftgrößte europäische Hersteller und nimmt eine weltweite Spitzenposition im Röhrenbereich ein.

Die Firmierung Salzgitter AG steht für zwei unterschiedliche Unternehmen:

  • Erstens für die 1962 aus der vormaligen Reichswerke AG für Berg- und Hüttenbetriebe hervorgegangenen Salzgitter AG, die 1989 von der Preussag AG übernommen wurde
  • Zweitens für die 1998 neu gegründete Salzgitter AG, die aus der Ausgliederung des Stahlbereichs der Preussag AG (Preussag Stahl AG) entstanden ist

Geschichte[Bearbeiten]

Die heutige Salzgitter AG führt ihre Geschichte auf die Ilseder Hütte in Groß Ilsede bei Peine zurück. Die am 6. September 1858 gegründete AG ist eine der ältesten deutschen Aktiengesellschaften. Die Stahl-Aktivitäten am namensgebenden Standort Salzgitter entstanden erstmals während der nationalsozialistischen Diktatur durch die Reichswerke AG „Hermann Göring“. Nach dem Zweiten Weltkrieg ging der deutsche Teil der Reichswerke in der staatlichen Salzgitter AG auf. Da die ursprünglichen Werksanlagen in Salzgitter nach Kriegsende von den Alliierten fast vollständig demontiert und abtransportiert worden waren, begann in den 1950er Jahren ein Neuaufbau. Der Salzgitter-Konzern umfasste später neben der Stahlproduktion noch weitere Aktivitäten, vor allem in den Bereichen Bergbau, Schiffbau, Anlagenbau und Baustoffe.

In der Nachkriegszeit wurde der zentrale Standort der Salzgitter AG, die Stadt Salzgitter, zu einem „Paradies für Sozialdemokraten“.[4] In der noch jungen Bundesrepublik befanden sich dort neben der Salzgitter AG Firmen wie VW, Büssing, Bosch und der Bahnhersteller Linke-Hofmann-Busch.[4] 1962 beschäftigte der staatliche Salzgitter-Konzern 81.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 2,3 Milliarden DM.

Am 19. September 1966 veröffentlichte die Wochenzeitung Der Spiegel einen Hinweis, dass Georg Leibbrandt, einstiger Teilnehmer an der Wannsee-Konferenz, Leiter des Bonner Büros der bundeseigenen Salzgitter AG sei.[5]

1970 wurden die Stahlwerke der staatlichen Salzgitter AG mit der Ilseder Hütte zur Stahlwerke Peine-Salzgitter AG zusammengefasst. 1995 wurde der Standort Groß Ilsede aufgegeben.

Zum 1. Oktober 1989 wurde die bis dahin bundeseigene Salzgitter AG, die neben der Stahlproduktion noch weitere Aktivitäten umfasste, an die Preussag AG verkauft. Mit dem Privatisierungs-Erlös der Salzgitter AG in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro gründete die Bundesregierung die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU Stiftung). Diese gehört zu den größten Stiftungen in Europa. Die Erträge aus dem Stiftungsvermögen von jährlich etwa 50 Millionen Euro stehen für Förderaufgaben zur Verfügung.

Der Stahlbereich wurde in Preussag Stahl AG umbenannt, andere Salzgitter-Unternehmen wurden in den Folgejahren von der Preussag verkauft. Bis 1998 war die Preussag Stahl Teil der Preussag. Im Frühjahr 1998 wurde der Konzern von der Niedersächsischen Landesregierung und der Norddeutschen Landesbank (NORD/LB) übergangsweise übernommen und am 2. Juni 1998 wurden 60,2 % der Aktien des in Salzgitter AG umbenannten Stahlunternehmens an die Börse gebracht. Zuvor waren nur 0,232 % der Aktien im öffentlichen Handel befindlich. Derzeit sind 65 % der Aktien im Streubesitz.

Im Frühjahr 1999 verhandelte die Salzgitter AG mit der luxemburgischen Arbed-Gruppe über einen Zusammenschluss.[6] Die Salzgitter AG beteiligte sich 1999/2000 am Entschädigungsfonds für ehemalige NS-Zwangsarbeiter.

Nachdem Mannesmann im Jahr 2000 von Vodafone übernommen worden war, erwarb die Salzgitter-Gruppe die Mannesmannröhren-Werke, einen weltweit führenden Anbieter von nahtlosen und geschweißten Stahlrohren, für den symbolischen Preis von einem Euro.

Im Juni 2006 wurde das zum Arcelor-Konzern gehörige Stahlservice-Center Flachform Stahl GmbH, Schwerte durch das Salzgitter-Unternehmen Stahl-Service-Center (SSC) Hövelmann & Lueg GmbH (Jetzt Salzgitter Mannesmann Stahlservice GmbH[7]) übernommen. Mit diesem Schritt wurden die Stahlhandelsaktivitäten der Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, dem weltweit agierenden Vertriebsnetz des Salzgitter-Konzerns im Inland ausgebaut. Am 8. August 2006 wurde die Minderheitsbeteiligung an dem französischen Rohrhersteller Vallourec über die Börse verkauft und dabei ein Gewinn von mehr als 900 Mio. Euro erzielt.

Mit der am 8. März 2007 angekündigten Übernahme eines 78-Prozent-Anteils an den Klöckner-Werken beabsichtigt der Konzern, seine Abhängigkeit von der stark zyklischen Stahlbranche zu reduzieren und sich durch eine Ergänzung mit neuen Aktivitäten noch breiter aufzustellen.[8]

Am 22. Dezember 2008 stieg die Salzgitter AG für die Continental AG in den DAX auf.[9]

Am 21. Juni 2010 stieg die Salzgitter AG in den MDAX ab.[10]

Aktionäre[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 setzten sich die Aktionäre und deren Anteile folgendermaßen zusammen[1]:

  • Land Niedersachsen: 26,5 %
  • Streubesitz: 63,5 %
  • eigene Anteile: 10 %

Beteiligungen (in Auswahl)[Bearbeiten]

Stand: Dezember 2013[11]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Salzgitter AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Salzgitter AG: Geschäftsbericht 2012. Abgerufen am 13. Juni 2013 (PDF).
  2. http://www.stahl-online.de/index.php/salzgitter-ag-2014-hoeheres-ergebnis/
  3. Salzgitter AG Kennzahlen
  4. a b  Vorwärts, Genossen, zurück. In: Der Spiegel. Nr. 43, 2007, S. 24 (22. Oktober 2007, online).
  5.  Hacke empfohlen. In: Der Spiegel. Nr. 39, 1966, S. 62 (19. September 1966, online).
  6. Manager-Magazin vom 12. Februar 1999. Online verfügbar: MM-Archiv
  7. Salzgitter AG: Konzernbericht 2013, Abschnitt Strategische Ausrichtung nach Geschäftsbereichen
  8. Salzgitter übernimmt 78 % der Klöckner-Werke Aktien und erhöht Beteiligung auf 83 % 5. Juli 2007
  9. Handelsblatt vom 3. Dezember 2008. Archiv (abgerufen am 4. Dezember 2008)
  10. Wirtschaftswoche vom 21. Juni 2010. WiWo.de
  11. Anteilsbesitzliste. In: Geschäftsbericht 2012. Salzgitter AG, abgerufen am 30. November 2013.