Salzkartoffel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Teller mit Salzkartoffeln

Salzkartoffeln sind in Salzwasser gekochte Kartoffeln, die, im Gegensatz zu Pellkartoffeln, vorher geschält werden. Sie gehören zu den traditionellen Beilagen vor allem der deutschen Küche. Für diese sehr einfache Zubereitungsart werden die Kartoffeln mit einem Kartoffelschäler oder Messer geschält, je nach Größe gestückelt, in kaltes Salzwasser gegeben, aufgekocht und etwa 20 Minuten im leicht kochenden Wasser gegart. Vor dem Servieren wird die Flüssigkeit abgegossen und man lässt die Kartoffeln im noch heißen Topf ausdampfen.

Werden die Kartoffeln anschließend in Butter geschwenkt, werden sie Schwenk- oder Butterkartoffeln genannt. In Restaurants werden sie oft, mit Kräutern verfeinert, als Petersilien- oder Dillkartoffeln serviert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Kochbuch: Salzkartoffeln kochen – Lern- und Lehrmaterialien