Salzschmelze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Salzschmelze entsteht, wenn ein Salz über seinen Schmelzpunkt hinaus erhitzt wird. Salzschmelzen umfassen eine Vielzahl von Flüssigkeiten. Sie sind im Alltag weitgehend nicht bekannt, in der Fertigung werden sie in vielen Prozessen eingesetzt. Klassische Salzschmelzen haben eine Temperatur von 150 °C bis 1300 °C. Seit einiger Zeit werden auch niedrig schmelzende Salze (ionische Flüssigkeiten) in Salzschmelzen unter 80 °C eingesetzt, um organische Lösungsmittel zu ersetzen. Diese ionischen Flüssigkeiten haben aber in der Regel andere Eigenschaften als Salzschmelzen von klassischen Ionenverbindungen.

Wärmebehandlung und Härtetechnik[Bearbeiten]

Ein Anwendungsschwerpunkt von Salzschmelzen ist die Wärme- oder thermochemische Behandlung von Metallen. Aufgrund ihrer Temperaturgleichmäßigkeit sind sie häufig das Medium der Wahl bei Glüh- und Härteprozessen. Die Temperatur dieser Schmelzen kann in einem weiten Bereich gewählt werden. Dabei kann das Metall im Salzbad erhitzt oder abgekühlt werden. Hauptsächlich werden Schmelzsalze wie Cyansalz verwendet.

Wärmespeicher[Bearbeiten]

In der Solartechnik wird die Kristallisationsenergie von Thiosulfaten genutzt, um Wärme zu speichern. Mittels Wasser, das in einem Sonnenkollektor auf dem Dach erhitzt wurde, wird das Salz aufgeschmolzen. Später kann die bei der Rekristallisation wieder freiwerdende Energie zum Erwärmen des Brauchwassers genutzt werden.

Wärmeübertragung[Bearbeiten]

Flüssige Salze werden auch benutzt, um bei Temperaturen deutlich über 100 °C Wärme zu transportieren. Dabei braucht das Röhrensystem nicht unter Druck zu stehen, wie bei Wasserdampf. Ihr Anwendungsbereich liegt zwischen den Flüssigkeiten Wasser, (thermischen) Ölen und flüssigen Metallen. Verwendet werden beispielsweise Gemische aus Alkalinitrit und -nitrat, deren Schmelzpunkt bei ca. 140 °C liegt.

So etwa wird das Salzbad bei der Vulkanisierung (Salzbadvulkanisierung) eingesetzt. Bei ihr wird das Gummiprofil aus der Presse direkt in das geschmolzene Salz gepresst. So werden Fensterdichtungen, Wischerblätter und Antriebsriemen mit glatten, dichten Oberflächen hergestellt. Hierbei arbeitet man mit geschmolzenen Alkalinitraten und Nitriten oder mit geschmolzenen Nitraten bei Temperaturen zwischen 240 °C und 280 °C.

Reinigung[Bearbeiten]

Salzschmelzen eignen sich auch für schwierig auszuführende Reinigungen (thermochemische Bauteilreinigung). Sie werden oft in der Massenfertigung eingesetzt, um vorwiegend metallische Teile von Ölen, Fetten, Lackierungen, Beschichtungen, Oxiden, Wachsen, Gläsern, Kunststoffen oder Formsand, zu reinigen. So werden etwa bei Gasturbinenschaufeln Ablagerungen vom Betrieb mit Hilfe von Salzschmelzen entfernt.

Flussmittel beim Schweißen oder Löten[Bearbeiten]

Beim Hartlöten (d.h. kein Lötblei/Lötzinn) werden Salze eingesetzt, damit das flüssige Metall sich besser verteilt.

Chemische Reaktionen in Salzschmelzen[Bearbeiten]

Einige Metalle werden aus der Salzschmelze mittels Schmelzelektrolyse gewonnen. In diesem Fall wird das Metalloxid oder Salz in der Schmelze gelöst und mit Hilfe von Strom zerlegt. Das geschmolzene Salz hält das Metall flüssig und verhindert die sofortige Oxidation des geschmolzenen Metalls, da es in der Schmelze absinkt.

Beispiele sind die Magnesium- und Aluminiumherstellung.

Als Elektrolyt[Bearbeiten]

In Schmelzkarbonat-Brennstoffzellen (MCFC) bildet eine Salzschmelze von 580 °C – 660 °C den Elektrolyten. Verwendet werden etwa Alkalikarbonate (Li2CO3/K2CO3). Salzschmelzen leiten den elektrischen Strom gut, da die Konzentration von Ladungsträgern sehr hoch ist.