Sam & Max Hit the Road

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sam and Max Hit the Road ist ein 1993 von LucasArts herausgegebenes Point-and-Click-Adventure, basierend auf den Comicfiguren Sam & Max von Steve Purcell. Obwohl auch dieses Spiel die SCUMM-Engine verwendet, verzichtet das Bedienkonzept des Spieles erstmals auf die bewährten Aktionsverben und nutzt den kompletten Bildschirm für die Spielegrafik.

Inhalt und Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung des Spieles führt die beiden vom Spieler zu steuernden Hauptfiguren Sam, einen menschenähnlichen Hund, und Max, einen psychopathischen und angriffslustigen weißen Hasen, auf der Suche nach einem verschwundenen Yeti durch ein von Kitsch und Absurditäten durchzogenes Amerika. Bei der erzählten Geschichte handelt es sich um eine Groteske.

Neben den für ein Adventure von LucasArts bekannten witzigen Aufgaben, deren Lösung durch die Kombination der unterschiedlichsten Gegenstände möglich wird, sind auch verschiedene Minispiele im Spiel selbst integriert (Schiffe versenken usw.).

Systeme und Versionen[Bearbeiten]

Das Spiel erschien 1993 für MS-DOS und Mac. Für beide Systeme wurde parallel zur Diskettenversion eine CD-ROM-Version mit vollständiger Sprachausgabe veröffentlicht.

Technik und Steuerung[Bearbeiten]

Technisch basiert die Diskettenversion des Titels auf Version 6, die CD-Version auf Version 7 der LucasArts-eigenen SCUMM-Sprache. Bei diesem Spiel änderte LucasArts erstmals die bewährte Benutzerführung und verzichtete auf die permanente Anzeige der Aktionsverben und des Inventars. Stattdessen wurde der Bildschirm vollständig für die Spielegrafik genutzt. Die möglichen Aktionen konnten direkt „im“ sich verändernden Mauszeiger durch die rechte Maustaste gewählt werden. Das Inventar wurde in einen eigenen Bildschirm ausgelagert. Auch das Dialogsystem wurde verändert, sodass nicht mehr vorgefertigte Sätze gewählt werden konnten, sondern anhand von Icons nur der Charakter der nächsten Aussage (Frage, Aussage, …) bestimmt werden konnte.

Sam & Max war das letzte LucasArts-Spiel, das auch in einer installierbaren Diskettenversion ausgeliefert wurde.

Entwickler[Bearbeiten]

Pressespiegel[Bearbeiten]

Bewertungen in Spielezeitschriften[Bearbeiten]

Auszeichnungen von Spielezeitschriften[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Da der Autor der Figuren auch bei anderen Spielen von LucasArts als Grafiker mitwirkte, treten Sam und Max immer wieder als Running Gag in Erscheinung. Im ersten Teil von Monkey Island sind Sam und Max als Idole vor dem heiligen Affenkopf auf Monkey Island zu sehen. Im Kostümverleih auf Booty Island in Monkey Island 2 gibt es Kostüme von Sam und Max. Außerdem gibt es im Büro von Indiana Jones in Indiana Jones and the Last Crusade eine Statue von Sam und Max. Nach Sam und Max wurden die Protagonisten auch in weiteren LA-Spielen eingebaut. Im Haus der Vergangenheit in Day of the Tentacle hängt ein Bild von Max. Im dritten Teil der Monkey-Island-Saga wird der Kopf von Max durch Scheinwerfer im Theater auf Plunder Island auf die Bühne projiziert und im Vergnügungspark auf Monkey Island sieht man im Hintergrund die Attraktionen aus dem Zirkus bei Sam & Max. In Outlaws (LucasArts 1997) taucht Max in einem geheimen Raum im Historien-Modus auf. In Dark Forces besitzt eine Bonus-Höhle den Umriss von Max' Kopf; in Dark Forces 2: Jedi Knight findet man Max (bewaffnet mit einer Laserpistole) in einem kleinen Haus sowie am Ende des Tankstutzens eines abfliegenden Schiffs (zumindest in der Demo zu diesem Spiel).

Im Dress-Up-Game (das man in einem der Snuckey-Läden kaufen kann) kann man Sam wie Rapp Scallion verkleiden (mit Schürze, Kochhaube und brennendem Würstchen) und Max als Ober mit zerfetzten Hosen und einem Pizzakarton mit der Aufschrift Le Chuck's Pizza. Beim Gator-Golf gibt es zudem ein Hindernis, das wie der riesige Affenschädel auf Monkey Island aussieht.

In Bumpusville spielt der Reinigungsroboter, nachdem Sam ihn umprogrammieren möchte, wie in Krieg der Sterne zuerst wie R2-D2 eine Nachricht von Prinzessin Leia ab: "Helft mir Sam und Max, Ihr seid meine einzige Hoffnung" (im Original: "Help me Sam and Max, you're my only hope"). Auch ein Hinweis auf den ersten Ghostbusters-Film findet sich in Bumpusville. Als Sam in die Virtual Reality eintaucht, den Drachen besiegt und den Schlüssel findet sagt er: "Ich bin der Schlüsselmeister" ("I am the key master"). Natürlich darf auch ein Seitenhieb auf Indiana Jones nicht fehlen. Ebenfalls in Bumpusville tauscht Sam die Perücke samt Ständer gegen eine Aubergine aus die wie Conroy Bumpus aussieht. Allerdings hat auch diese nicht das richtige Gewicht, sie sinkt langsam nach unten, Sam wird mit Pfeilen mit Saugnäpfen beschossen und mit Max von Conroy Bumpus' Leibwächter aus dem Haus geworfen.

Während die Credits laufen, kann man in einer Schießbude auf einige bekannte Figuren von LucasArts schießen. Purpur Tentakel, R2-D2 und eine Voodoo-Puppe, die wie Guybrush Threepwood aus Monkey Island aussieht, laufen durchs Bild.

Die deutsche Stimme von Max ist die Schauspielerin Sandra Schwittau, die vor allem als deutsche Stimme von Bart Simpson bekannt ist. Sam wird von Hans-Gerd Kilbinger gesprochen.

Nachfolger[Bearbeiten]

LucasArts gab am 23. August 2002 die Entwicklung eines Nachfolgers mit dem Titel Sam & Max Freelance Police bekannt. Nachdem auf diversen Spielemessen bereits Grafiken und Trailer gezeigt worden waren, wurde am 3. März 2004 der Abbruch des Projektes bekanntgegeben, da LucasArts nach offizieller Darstellung keinen Markt für Adventures sah und sich auf die Vermarktung von Star-Wars-Spielen konzentrieren wollte. Die bis dahin mit der Entwicklung des Spiels betrauten Entwickler gründeten daraufhin die Firma Telltale Games.

Nachdem Onlinepetitionen gegen die Einstellung der Entwicklung erfolglos geblieben waren, verlor LucasArts im Mai 2005 die Rechte an der Nutzung von Sam & Max. Seit September 2005 arbeiteten Steve Purcell und die Firma Telltale Games an einem neuen, vom ursprünglichen Projekt unabhängigen Nachfolger. Seit Herbst 2006 veröffentlichte Telltale Games nach und nach die sechs ursprünglich geplanten Episoden. In dieser ersten Staffel wurden die Folgen mit den Titeln Culture Shock, Situation: Comedy, The Mole, The Mob, and The Meatball, Abe Lincoln Must Die! und Reality 2.0 ausschließlich zum Download angeboten. Die finale Episode Bright Side of the Moon ist am 7. Mai 2007 für Käufer der gesamten ersten Staffel erschienen. Am 5. September 2007 wurde eine komplett eingedeutschte Version aller sechs Teile als Komplettpaket unter dem Namen Sam & Max: Season One von Jowood veröffentlicht. 2007 erschien eine fünf Episoden umfassende zweite Staffel, 2010 erschien die dritte Staffel, welche ebenfalls fünf Episoden umfasst.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Testbericht der Power Play
  2. Testbericht der PC Player (Diskettenversion)
  3. Testbericht der PC Player (CD-Version)