Sam C. Sarkesian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Charles Sarkesian (* 7. November 1927 in Chikago; † 26. September 2011 in Chikago[1]) war ein 2004 emeritierter Professor für Militärsoziologie der Loyola University Chicago.

Leben[Bearbeiten]

Bei verschiedenen Publikationen wird sein militärischer Rang jeweils zum Titel passend genannt. Beispielsweise: Lieutenant Colonel für asymmetrische Kriegführung, General für geostrategische Abhandlungen.

Sarkesian war Offizier der United States Army Special Forces Command (Airborne). Er arbeitete beim 1960 von Morris Janowitz gegründeten Inter-University Seminar on Armed Forces and Society, (IUS). In der Amtszeit von Ronald Reagan war Sam C. Sarkesian von 1982 bis 1989 Präsident des IUS. Seine These ist der ökonomische Einsatz von Besatzungstruppen, englisch Low Footprints.

Low Footprints[Bearbeiten]

Low Footprints ist ein strategisches Konzept für militärische Interventionen der US-Streitkräfte. Der Besatzungssoldat wird als potentielles Ziel für Aggressionen der Bevölkerung des besetzten Landes verstanden. Ähnlich der Dolchstoßlegende wurde das Ende der militärischen Intervention im Vietnamkrieg als Folge einer politischen Willensbildung der US-amerikanischen Wähler als Medinerezipienten interpretiert. In der militärischen Praxis wird die Besetzung technisiert und die kriegerischen Handlungen durch Militärroboter ferngesteuert durchgeführt. Besatzungstruppen werden in den Straßen oder mindestens in den Medien unsichtbar.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Revolutionary guerrilla warfare, Precedent Publishing. Chicago, 1975 (Auszüge bei googlebooks).
  • Defense Policy and the Presidency: Carter's First Years Boulder. Westview, 1979.
  • Beyond the battlefield the new military professionalism. Pergamon, 1981.
  • America's Forgotten Wars. London, 1984.
  • The New Battlefield. The United States and Unconventional Conflicts. New York/London 1986.
  • mit John Allen Williams Hg: The U.S. Army in a new security era, 1990 314 S. (Auszüge bei googlebooks).
  • mit William L. Scully: U.S. Policy and Low-Intensity Conflict. New Brunswick/London 1981.
  • mit Robert E. Connor: The US Military Profession into Twenty First Century. London, 1999.
  • mit John Allen Williams, Stephen J. Cimbala und Lynne Rienner Pub: U.S. National Security August 2002.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. obituary (engl.)