Sam Cooke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sam Cooke (* 22. Januar 1931 in Clarksdale, Mississippi; † 11. Dezember 1964 in Los Angeles, Kalifornien, eigentlich Samuel Cook) war ein US-amerikanischer Sänger und gilt als einer der „Väter“ des Soul.

Leben[Bearbeiten]

Zusammen mit seinen Geschwistern startete er in der Formation Soul Children, gefolgt von der Gruppe Highway QCs, der er als Teenager angehörte. 1950 erreichte er mit der Gruppe The Soul Stirrers erste Erfolge und Ruhm in der Gospel-Gemeinde.

Seine erste Single, Lovable (1956), veröffentlichte er unter dem Pseudonym Dale Cooke. Die Plattenfirma der Soul Stirrers, Specialty Records, war daraufhin verärgert und setzte Cooke und dessen Produzenten Bumps Blackwell unter Druck, sodass beide 1957 ihre Verträge auflösten und zu Keen Records wechselten. Dort hatte Cooke mit seinem Song You Send Me kommerziellen Erfolg.

Cooke schrieb seine Songs selbst und gründete in den 1960er Jahren sein eigenes Plattenlabel SAR Records. Bei diesem nahm er unter anderem die Musikgruppen The Simms Twins, The Valentinos, Bobby Womack und Johnnie Taylor unter Vertrag.

Sam Cooke verließ Keen Records und schloss mit dem Major-Label RCA einen Vertrag ab. Seine erste Single, Chain Gang, wurde einer seiner bekanntesten Songs. Weitere Hits, wie Cupid, Sad Mood, Bring it on Home to Me, Another Saturday Night, Twisting the Night Away und Wonderful World, folgten.

Am 11. Dezember 1964 wurde Sam Cooke im Hacienda Motel in Los Angeles von der Motelmanagerin Bertha Franklin erschossen.[1] Franklin erklärte bei der Einvernahme, dass Cooke in ihr Büro eindrang und sie angriff. Daraufhin habe sie in Notwehr geschossen. Die genauen Todesumstände sind bis heute unklar (Stand: 2012). Sein Grab befindet sich im Forest Lawn Memorial Park in Glendale, Kalifornien.

Erbe[Bearbeiten]

Postum folgten einige Veröffentlichungen, von denen viele Hits wurden, darunter der Protestsong A Change Is Gonna Come. In den 1980er Jahren wurde sein Song Wonderful World durch den Einsatz in der Werbung noch einmal immens populär. Außerdem existieren Coverversionen von Cooke-Songs bekannter Interpreten wie beispielsweise von Rod Stewart, Cat Stevens, Otis Redding, Aretha Franklin, Smokey Robinson, Art Garfunkel, James Morrison, Amy Winehouse, Duffy und Jeff Johnson.

Sam Cooke wurde im Jahr 1986 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Alben und Compilations[Bearbeiten]

1950er

  • 1958 Sam Cooke
  • 1958 Encore
  • 1959 Hit Kit
  • 1959 Tribute to the Lady – Billie Holiday

1960er

  • 1960 Hits of the Fifties
  • 1960 I Thank God
  • 1960 Swing Low
  • 1960 The Wonderful World of Sam Cooke
  • 1960 Cooke's Tour
  • 1961 My Kind of Blues
  • 1962 Twistin' the Night Away
  • 1962 The Best of Sam Cooke
  • 1963 Mr. Soul
  • 1963 Night Beat
  • 1963 Live at the Harlem Square Club, 1963
  • 1964 Ain't That Good
  • 1964 Sam Cooke at the Copa
  • 1965 Best of Sam Cooke, Vol. 2
  • 1965 Shake
  • 1965 The Gospel Soul of Sam Cooke with the Soul Stirrers
  • 1965 Try a Little Love
  • 1966 The Unforgettable Sam Cooke
  • 1968 The Man Who Invented Soul
  • 1969 Cha Cha Cha
  • 1969 Only Sixteen
  • 1969 Sam's Songs
  • 1969 So Wonderful
  • 1969 The Late & Great Sam Cooke
  • 1969 The One and Only Sam Cooke

1970er

  • 1970 The 2 Sides of Sam Cooke
  • 1970 This Is Sam Cooke
  • 1972 Golden Sounds
  • 1974 The Legendary Sam Cooke
  • 1975 Sam Cooke Interprets Billie Holiday
  • 1976 Golden Age
  • 1976 Sings the Billie Holiday Story
  • 1979 When I Fall in Love

1980er

  • 1981 Havin' a Party
  • 1983 Fabulous Sam Cooke
  • 1983 His Greatest Hits
  • 1984 Solitude
  • 1986 Forever
  • 1986 The Man and His Music
  • 1986 Around the world
  • 1987 20 Greatest Hits
  • 1987 An Original
  • 1987 Swing out Brother
  • 1987 Wonderful World: The Best of Sam Cooke
  • 1989 World of Sam Cooke

1990er

  • 1990 Sam Cooke & the Soul Stirrers
  • 1991 24 Golden Hits
  • 1991 His Earliest Recordings
  • 1993 You Send Me
  • 1994 The SAR Records Story
  • 1995 The Rhythm and the Blues
  • 1998 20 Great Hits
  • 1998 Greatest Hits

2000er

  • 2000 16 Most Requested Songs
  • 2000 Sam Cooke Collection
  • 2000 The Man Who Invented Soul
  • 2001 Hits
  • 2002 Keep Movin' On
  • 2002 The Best of Sam Cooke
  • 2002 The Complete Specialty Recordings of Sam Cooke
  • 2003 Portrait of a Legend 1951–1964
  • 2005 The Best of Sam

DVD[Bearbeiten]

  • 2003 Sam Cooke – Legend

Literatur[Bearbeiten]

  • Nelson George: Der Tod des Rhythm & Blues. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Lore Boas. Hannibal Verlag, Wien 1990, ISBN 3-85445-051-6, S. 102–106.
  •  Peter Guralnick: Dream Boogie. The Triumph of Sam Cooke. Abacus, London 2005, ISBN 0-349-11958-9.
  • Irwin Stambler: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage. St. Martin’s Press, New York City 1989, ISBN 0-312-02573-4, S. 142 f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sam Cooke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTobias Rapp: Rollenmodell mit B–Seite. In: taz. 11. Dezember 2004, abgerufen am 19. Oktober 2008.