Sam English

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Samuel „Sam“ English (* 18. August 1908 in Crivolea, Country Antrim; † 1967 in West Dunbartonshire) war ein nordirischer Fußballspieler, der in seiner Karriere für die Glasgow Rangers, für den FC Liverpool, für Queen of the South und für Hartlepools United spielte.

Geboren wurde er in Crivolea, einem Dorf in Aghadowey, Country Antrim, Nordirland. 1924 zog seine Familie nach Schottland in die Stadt Clydebank. Dort arbeitete er einige Zeit für die Schiffswerft John Brown & Company.

Während der 1930er-Jahre spielte er bei den Yorker Athletic Juniors und bei den Glasgow Rangers. Bei den Rangers ist er Rekordhalter für die meisten Tore in einer Saison (44 Tore in der Saison 1931/32).

Seine Karriere wurde aber von einem grausamen Ereignis überschattet. Im Derby zwischen Celtic Glasgow und den Glasgow Rangers sprang der 22-jährige Torhüter der Celtics, John Thomson, nach dem Ball und stieß mit dem Kopf gegen das Knie von English. Die Kopfverletzungen waren so schwer, dass Thomson einige Stunden später im Krankenhaus den Verletzungen erlag.

Wegen des überwältigenden Drucks der schottischen Fans wechselte er nach England zum FC Liverpool, von dort zu Queen of the South und später dann zu Hartlepools United.

Nachdem er im Spiel häufiger solchen Spielsituationen ausgesetzt war, hängte er die Fußballschuhe mit nur 28 Jahren an den Nagel.

Im Alter von 58 Jahren starb English in einem Krankenhaus in West Dunbartonshire. Eine Krankenschwester sagte, er habe ausgesehen "wie ein alter Mann". Unklar ist, ob dies an dem Unfall lag oder an der neurologischen Muskelerkrankung, an der er schließlich starb.