Sam Haskins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sam Haskins, geboren als Samuel Joseph Haskins (* 11. November 1926 in Kroonstad, Oranje-Freistaat; † 26. November 2009, in Bowral, Australien) war ein südafrikanischer Fotograf. Insbesondere sein Beitrag zur Aktfotografie, seine Fotomontagen und seine Bücher machten ihn bekannt; Cowboy Kate (1965) und Haskins Posters (1973) sind seine wohl wichtigsten Bände.

In den Jahren von 2000 bis 2005 war Haskins vor allem als Modefotograf für die Magazine Vogue, Harper’s Bazaar, Allure und New York tätig. Im Jahr 2006 veröffentlicht er eine erweiterte Neuauflage von Cowboy Kate als 'Directors Cut' Edition und im Jahr 2009 erscheint durch The Haskins Press das Buch Fashion Etcetera, Sam Haskins erstes Buch nach 24 Jahren. Es ist ein thematischer Querschnitt seines Archivs und spiegelt seine lebenslange Leidenschaft für Mode, Stil und Design wider. Am 19. September 2009 erlitt Sam Haskins einen Schlaganfall in New York. Es ist der Eröffnungstag seiner Ausstellung und Veröffentlichung seines Buches Fashion Etcetera in der Milk Gallery. Neun Wochen später starb er zu Hause in Bowral.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten]

Sein Vater Ben war Güterkontrolleur bei der dortigen Eisenbahn, der South African Railways. Sam Haskins’ Kreativität wurde schon früh genährt; als Kind interessierte er sich für das Zeichnen, für Zauberkunststücke, das Bauen von Papierdrachen und für den Zirkus. In seiner Jugend trieb er viel Sport: er war talentierter Hürdenläufer und heuerte bei einem Zirkus an, der ihm nach seiner Lehrzeit eine Stelle als Trapezkünstler anbot.

Ausbildung[Bearbeiten]

Sam Haskins besuchte von 1945 bis 1948 das Johannesburg Technical College, die Technische Fachhochschule Johannesburg, wo er ein allgemeines Kunststudium absolvierte. Anschließend belegte er weiterführende Lehrveranstaltungen zur Fotografie. Zwischen 1949 und 1951 studierte er an der London School of Printing and Graphic Arts, die später erst in London College of Printing und dann in London College of Communication umbenannt wurde.

Heirat und Familie[Bearbeiten]

1952 heiratete Sam Haskins Alida Elzabe van Heerden, die zwei Söhne gebar: Ludwig (geb. am 4. August 1955) und Konrad (geb. am 26. Januar 1963). Nach der Heirat gab Alida ihre Arbeit in der Modebranche auf und half bei der Arbeit ihres Mannes. Schon früh, als Sam Haskins noch ein gänzlich unbekannter Fotograf war, vertrat ihn Alida vor den Verlagen, zum ersten Mal für Fünf Mädchen. Seitdem führte sie die Verhandlungen für alle weiteren Bücher Sam Haskins’ und hatte damit bedeutenden Anteil an seiner Karriere.

Karriere[Bearbeiten]

Haskins’ Karriere begann 1953 in Johannesburg mit der Werbefotografie. Dort führte er das vermutlich erste freischaffende Werbestudio in Afrika. Seine kommerziellen Arbeiten deckten ein breites fotografisches Spektrum ab – von Stillleben bis hin zu Industriebildern, sowie Mode- und Luftaufnahmen. Die erste offizielle Ernte seiner kreativen Arbeit war eine Einzelausstellung in einem bekannten Johannesburger Kaufhaus namens John Orrs im Jahre 1960. Dort stellte Haskins schwarz-weiße Studiofotografien von Modellen aus sowie Bilder von Puppen der jungen Elisabeth Langsch, die später zur führenden Keramikerin der Schweiz wurde.

In den sechziger Jahren veröffentlichte Haskins vier Bücher, die seinen internationalen Ruf und seine fotografischen Markenzeichen etablierten. Fünf Mädchen (1964) erforschte einen frischen Zugang zur Fotografie des nackten, weiblichen Körpers. Haskins experimentierte hier erstmals mit schwarz-weiß Drucken, dem Zuschneiden von Bildern und dem Buchdesign, mit den drei Merkmalen, die alle seine folgenden Bücher unverwechselbar machten. Cowboy Kate (1964) war wahrscheinlich der erste schwarz-weiße Bildband des 20. Jahrhunderts, der das schwarz-weiße fotografische Korn als Mittel für den künstlerischen Ausdruck und für die Bildkomposition erforschte. Das Buch setzte neue Standards – es verkaufte sich eine Million Mal und gewann 1964 den französischen Prix Nadar. Auch heute noch fühlen sich Fotografen, Filmemacher, Modedesigner und Maskenbildner von Cowboy Kate beeinflusst, mehr als fünf Jahrzehnte nach der Veröffentlichung des Bandes.

Ein Mangel an Exemplaren der Originalausgabe, die für bis zu 3000 USD an Sammler/Liebhaber verkauft wurde, führte Haskins dazu, eine digital nachbearbeitete 'Director’s Cut' Ausgabe im Oktober 2006 im Verlag Rizzoli zu veröffentlichen. Die neue Ausgabe von Cowboy Kate, abgesehen von Bildnachbearbeitungen und Veränderungen im Layout, bietet zusätzlich 16 Seiten mit neuen Bildern.

November Girl (1966) enthält eine Reihe von Fotos und Bildcollagen, die als Ausgangspunkt für viele grafische und surrealistische Experimente in den 1970er und 80er Jahren gelten. Vision Afrika (1967) ist eine visuelle Hommage an die indigenen Völker, die Kultur, die Landschaft und die wild lebenden Tiere Schwarzafrikas. Die Bilder drücken Haskins’ lebenslanges Interesse aus, optisch stimulierende Landschaften zu fotografieren und dokumentieren seine Leidenschaft für indigenes Kunsthandwerk. Während der Aufnahmen für Vision Afrika zog sich Haskins Knochenbrüche auf Flussschnellen zu und verschliss auf Afrikas Schotterpisten zwei Volvo-Kombis. Trotzdem das Buch 1969 die Silver Medal auf der International Art Book Competition in Jerusalem gewann, ist dieses akribisch exakt konstruierte Buch das wohl am wenigsten bekannte unter Haskins' wesentlichen Bildbänden. Bei ernsthaften Sammlern afrikanischer Kunst und Fotografie ist diese leidenschaftliche Liebeserklärung an Schwarzafrika jedoch sehr begehrt.

Im Jahr 1968 zog Haskins nach London und leitete dort in einer Seitenstraße der King's Road das Fotostudio Glebe Place. Dort arbeitete er für viele internationale Marken — Asahi Pentax, Bacardi, Cutty Sark Whisky, Honda, BMW, Haig Whisky, De Beers, British Airways, Unilever and Zanders — und spezialisierte sich darauf, die Herstellung von Fotokalendern künstlerisch zu betreuen und für sie Bilder zu fertigen, insbesondere für die japanische Firma Asahi Pentax. Der erste Kontakt mit dem Unternehmen fand 1967 statt, als Asahi Optical Haskins eine 35-mm-Kamera überreichte, nachdem bekannt wurde, dass die Aufnahmen für Vision Afrika mit den Produkten anderer Hersteller gemacht wurden. Obwohl Haskins Ende der 60er und in den frühen 70er Jahren Hasselblad bevorzugte, führte seine Verbundenheit mit der Mittelformat-6x7 cm-Kamera und mit den Linsen von Asahi zu einer langen Partnerschaft mit dem Kamerahersteller. Von 1970 bis 2000 produzierte Asahi Optical (später bekannt als Pentax) 30 Kalender, 15 von ihnen betreute Sam Haskins als Art Director und als Fotograf, einschließlich des Kalenders zum Jahrtausendwechsel. Er blieb der einzige Künstler, der mehr als einmal eingeladen wurde, Aufnahmen zu dem Asahi Optical Kalender beizusteuern. Die enge Verbindung mit der Firma setzt sich auch heute noch fort: Die Pentax Forum Gallery in Tokio richtet Haskins’ dortige Ausstellungen aus.

Seinen ersten farbigen Bildband, Haskins Posters,[1] veröffentlichte Haskins im Jahr 1972. Das großformatige Buch enthielt einseitig bedruckten Seiten aus schwerem, steifem Papier und war so gebunden, dass einzelne Seiten entnommen und als Poster genutzt werden konnten ('perfect binding'). Haskins und seine Frau Alida traten selbst als Herausgeber des Bandes auf und publizierten es erfolgreich im Eigenverlag Haskins Press. Der Bildband gewann den Gold Award der New York One Show. Das damals bekannteste Bild aus Haskins Posters, die Aufnahme eines Mädchengesichts, das von einem Apfel überlagert wird, um dessen Stiel eine Biene kreist, erschien weltweit in den meisten großen Fotomagazinen. Dieses Bild war Teil einer Reihe von visuellen und grafischen Experimenten um das Motiv des Apfels, weshalb ihm Fotojournalisten den Spitznamen 'Sam der Apfelmann' gaben.

In Haskins Posters waren bereits viele Motive und Themen enthalten, die der Fotograf in den folgenden dreißig Jahren zu seiner künstlerischen Handschrift weiterentwickelte. Zu den visuellen Hauptthemen zählten die Kompositionen von Nackten, mit stark grafisch bestimmten Arrangements und mit einem Charakter, der von der Natürlichkeit der Modelle geprägt war. In ihrem Aufbau folgten diese Bilder Haskins' Interesse für grafische Experimente, für den Humor und für die sinnliche Erotik. Ein wiederkehrendes Element in fast allen Bildern Haskins' ist die Spannung in der Oberfläche des Fotos, die er mittels flacher, grafischer Elemente in räumlichem Helldunkel erzeugt — ein Thema, das an Haskins' Beschäftigung mit der Malerei während seines Kunststudiums erinnert.

Um solche Effekte zu erzielen, setzte Haskins ausgeklügelte Beleuchtung in Verbindung mit Doppelbelichtungen ein. Sein hochkreativer und vom Designgedanken bestimmter Zugang zur Beleuchtung spielte eine Schlüsselrolle sowohl in seiner Studioarbeit wie am Set. Häufig entwarf er komplexe Lichtdesigns, die für ein einziges Foto galten und nicht reproduzierbar waren. Zuletzt wählte Haskins diesen Zugang in der Arbeit zum 75-jährigen Jubiläum des Magazins New York, als er im August 2006 in den New Yorker Pier 57 Studios fotografierte.[2]

Die grafischen Elemente, die Haskins in seine Fotografien einbaut, malt und konstruiert der Künstler häufig selbst. Als Inspirationsquellen dienen Formen aus dem Surrealismus, fremde Illustrationen, Filme und modernes Grafikdesign.

Die grafischen Experimente, die zuerst in Haskins Posters und den entsprechenden Ausstellungen in der Londoner Photographer’s Gallery und im Nationaltheater zu sehen waren, mündeten in das Buch Photo Graphics (1980).[3] Der Titel des Buches prägte einen neuen Begriff in der Fotografie, der seitdem weithin verwendet wird.

Haskins’ nächstes Buch, Sam Haskins à Bologna (1984) resultierte aus der persönlichen Einladung des Bürgermeisters von Bologna, die Stadt zu fotografieren.[4] Die Veröffentlichung wurde von einer Ausstellung in Bologna begleitet. In der Folge entstanden zwei ähnlich Projekte, die visuell einmaligen Orten ein Denkmal setzten: eins in Barcelona (1991) und ein weiteres in Kaschmir (zwischen 1992 und 1994).

Im Jahre 2000 zogen Haskins und seine Frau Alida in die australischen Southern Highlands, wo sie das dritte Wohn- und Arbeitshaus ihrer Partnerschaft bauten. Der Wegzug aus London führte zu einer Renaissance von Haskins’ Modefotografie. Obwohl er schon in den Anfängen seiner Karriere an der Modefotografie stark interessiert war, und viele Modeschöpfer ihm für die Einflüsse öffentlich dankten, die Cowboy Kate auf sie ausgeübt hat, wurde Haskins von den Größen der Modewelt nicht umworben, ebenso wenig, wie er sie umwarb. Ein Foto-Shooting für Yves Saint Laurent im Jahr 2000 in Paris führte zu der Wiederentdeckung Haskins’ alter Leidenschaft — und zu einer Flut von Aufträgen in London, New York, Paris, Tokio und Sydney der großen Modehäuser und Modemagazine. Im Dezember 2006, einen Monat nach seinem 80. Geburtstag, eröffnete die erste Retrospektive seiner Arbeiten (mit dem Schwerpunkt Porträtfotografie) in der National Porträt Galerie in Canberra, Australien. Zum ersten Mal wurden Haskins’ Fotos in einer Nationalgalerie gezeigt. Die Ausstellung läuft noch bis zum 22. April 2007.[5]

Sie zeigt noch nie zuvor ausgestellte Porträts anderer Künstler, zu denen auch der verstorbenen Jean-Michel Folon gehört, ein Grafikkünstler, den Sam Haskins besonders schätzte. Obwohl die eine oder andere Aufnahme dieser persönlichen Porträt-Reihe bereits veröffentlicht worden war, stammt die Mehrzahl aus einer verschlossenen Sammlung, die Jahrzehnte der Freundschaft mit anderen Künstlern dokumentiert.

Zurzeit konzentriert sich Sam Haskins auf die Erstellung eines neuen Bildbands und einer Ausstellung mit Aufnahmen aus einem fünf Jahrzehnte umfassenden Archiv. Parallel dazu nimmt er handverlesene Aufträge aus dem Modebereich an und arbeitet dort mit verschiedenen führenden Models und Schauspielerinnen sowie mit neuen Gesichtern.

Vorbilder[Bearbeiten]

Sam Haskins ist eine Ausnahme unter den Fotografen, da er auch als Designer anerkannt ist. Entsprechend hat er bei verschiedenen Gelegenheiten Künstlern beider Richtungen für ihren Einfluss auf seine Arbeit Anerkennung ausgesprochen: Irving Penn, Richard Avedon, Edward Steichen und Henri Cartier-Bresson. Designer und Typografen: McKnight Kaufer, Paul Rand, Louis Dorfsman, Willy Fleckhaus, Alexei Brodowitsch, Herb Lubalin, Milton Glaser, Paul Rand und Saul Bass. Maler: René Magritte, Surrealismus, Dadaismus, Impressionismus, Post-Impressionismus, die Kunst des 20. Jahrhunderts aus Paris, Pop-Art. Filmemacher: Federico Fellini, Carol Reed (für seine Regiearbeit in Der dritte Mann), Sergei Eisenstein (hauptsächlich für seine Regiearbeit in Streik).

Berühmte Fotografien von Sam Haskins[Bearbeiten]

Das ist eine Auswahl von Aufnahmen, die als besonders charakteristisch für Sam Haskins’ Fotografie gelten (mit Links zur Website des Autors). Alle diese Aufnahmen waren bei Magazinen und Buchredakteuren beliebt und wurden daher mehrfach veröffentlicht.

  • Gill aus Fünf Mädchen im Profil [1] 1963
  • Der Cowboy Kate Pistolengürtel, Frontansicht [2] 1965
  • Der Cowboy Kate Pistolengürtel, Rückansicht [3] 1965
  • Massai und Pondo Frauen (orig. Masai and Pondo ladies) [4] wurde im Jahr 2006 für eine doppelseitige Veröffentlichung aus Bildern des Bildbands Vision Afrika gestaltet, 1967
  • Stimmungsschwankungen (orig. Mood swings)[5] ein vor kurzem erschienener Abdruck, der das Titelbild von Haskins Posters bekannten, starken Gesichtern aus November Girls gegenüberstellt, 1973 & 1966
  • Das Apfel-Gesicht (orig. The Apple Face) [6] aus Haskins Posters, das wahrscheinlich meistgedruckte Bild von Sam Haskins, 1973
  • Lindy Run [7] aus Haskins Posters ist ein Bild, das für die Dynamik von Haskins Modefotografie steht, 1973
  • Delia mit zwei Fischen (orig. Delia with two fish) [8] aus einem Pentax Kalender [9], aufgenommen auf den Seychellen, 1973
  • Fotomontage einer Stadtlandschaft [10] aus Sam Haskins à Bologna, 1984
  • Maria Carla Boscono [11] fotografiert in London für Vogue Japan, 2002

Diashow[Bearbeiten]

Sam Haskins entwickelte eine Mittelformat-Diashow, die bis zu 500 Bilder umfasste, von denen jedes sieben Sekunden lang angezeigt wird. Dazu läuft synchron Musik. Diese Diashows wurden mit einem traditionellen, manuellen Diaprojektor gezeigt, der von Haskins mit Hilfe einer Dunkelkammer-Zeitschaltuhr bedient wurde. Die Vorführung wurde zum ersten Mal im Jahre 1970 auf einer internationalen Fotokonferenz in Brighton gezeigt und zog mit riesigem Erfolg weltweit durch mehr als 50 Städte, wo sie Theater, Kinos und Konferenzsäle der Fotografiemessen füllte.

Da alle Mittelformat-Bilder vor 1970 mit Hasselblad oder Rolleiflex Kameras aufgenommen wurden, hatten die Dias das Format von 6 cm x 6 cm. 1970 bekam Sam in Tokio seine erste 6x7-Pentax-Kamera ausgehändigt, aber es sollte noch einige Jahre dauern, bis eine ausreichende Anzahl von 6x7-Dias für die Show zur Verfügung stand. Als 1975 seine Vorführungen größere internationale Bekanntheit erlangten, konvertierte Haskins alle seine Dias in das 6x7-Format.

Lehr- und Gutachtertätigkeiten[Bearbeiten]

Sam Haskins kehrte im Jahr 1975 zu seiner Universität, dem London College of Printing, als externer Gutachter für den Diplomstudiengang der Fotografie zurück. Diese Position besetzte er bis 1982.

Zwischen 1980 und 1985 leitete er darüber hinaus einwöchige Seminare für Autoren, Kameramänner sowie Regisseure und Bühnendesigner an der Akademie des Norwegischen Fernsehens in Oslo.

In den siebziger Jahren leitete er einwöchige Lehrgänge für Semiprofis und Profis in Italien, Schweden und Südafrika.

Andere Lehraufträge beschränkten sich meist auf eintägige Workshops auf Fotomessen und für Gruppen, die sein Studio besuchen. Haskins pflegt eine Verbindung zur Syracuse University in den USA und betreute jeden Sommer der Jahre 1975 bis 1988 eine Gruppe von Austauschstudenten in seinem Londoner Studio.

Bibliographie[Bearbeiten]

Bücher von Sam Haskins[Bearbeiten]

Titelbild von Fünf Mädchen von Sam Haskins, 1962
Five Girls (dt. Titel, Fünf Mädchen)
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 144 Seiten, 350 x 270 mm, in der Buchkassette, Offsetdruck
Bilder Schwarz-weiß-Fotografien
Gedruckt in USA
Library of Congress Katalognummer. 62-20049
Einführung von Aaron Sussman
Gebundene Ausgabe, 1962
Crown Publishing Inc. New York City
Bodley Head London
Europäische Bücherei Hieronimi Bonn
Taschenbuch-Ausgabe
Bantam Books New York City
Corgi London
Titelbild der Originalausgabe von Cowboy Kate, 1964
Cowboy Kate
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 160 Seiten, 350 x 270 mm, in der Buchkassette, Tiefdruck
Bilder Schwarzweißfotografien
Gedruckt von Heliographia S.A., Lausanne
Library of Congress Katalognummer. 67-112870
Einführung von Norman Hall
Getextet von Desmond Skirrow
Gebundene Ausgabe, 1964
Crown Publishing Inc. New York City
Bodley Head London
Edition Prisma Paris
Europäische Bücherei Hieronimi Bonn
Besige Bij Amsterdam
Taschenbuch-Ausgabe
Bantam Books New York City
Corgi London
Europäische Bücherei Hieronimi Bonn
Signierte und limitierte Ausgabe, 1974
Haskins Press London
Titelbild von Sam Haskins' November Girl.
November Girl
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 129 Seiten, 350 x 270 mm, in der Buchkassette, Tiefdruck
Bilder Schwarz-weiß-Fotografien
Gedruckt von Heliographia S.A., Lausanne
Library of Congress Katalognummer 71-385000
Getextet von Desmond Skirrow
Gebundene Ausgabe, 1966
Grossett & Dunlap New York City
The Bodley Head London
Edition Prisma Paris
Europäische Bücherei Hieronimi Bonn
Taschenbuch-Ausgabe
Bantam Books New York City
Corgi London
Titelbild von Sam Haskins' African Image, 1967.
African Image (dt. Titel, Vision Afrika)
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 160 Seiten, 350 x 270 mm, in der Buchkassette, Tiefdruck
Bilder Schwarz-weiß-Fotografie
Gedruckt von Heliographia S.A., Lausanne
Library of Congress Katalognummer (Es wurde keine Katalognummer vergeben.)
Vorwort von Leo Fritz Gruber
Gebundene Ausgabe, 1967
Thomas Crowell New York City
Bodley Head London
Titelbild von Sam Haskins' Haskins Posters, 1972.
Haskins Posters
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Umschlags-Design/Typographie Alan Fletcher für Pentagram
Format 32 Seiten, 480x350mm, Taschenbucheinband (Soft Cover), herausnehmbare Seiten
Bilder Farb- und Schwarzweißfotografien
Gedruckt von Lichtdruck AG, Dielsdorf
Library of Congress Katalognummer 73-176000
Vorwort von Sam Haskins
Taschenbuch (Erstausgabe), 1972
Haskins Press London
Thomas Crowell New York City
Fitzhenry Toronto
Westside Ltd Toronto
KKK Tokio
Europäische Bücherei Hieronimi Bonn
Limitierte, gebundene Ausgabe, 1972
Umschlagsgestaltung von Paul Colsell für Pentagram
Titelbild von Sam Haskins' Photo Graphics, 1980.
Photo Graphics
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 100 Seiten, 310x245mm, in der Buchkassette, Offsetdruck
Bilder Schwarzweiß- und Farbfotografien
Gedruckt von Rotovision, Geneva
Library of Congress Katalognummer 82-126090
Gebundene Ausgabe, 1980
Rotovision S.A. London
Rotovision S.A. Genf
Colucci Edizione Mailand
Nippon Geijutsu Shp. Tokio
Titelbild von Sam Haskins à Bologna, 1984.
Sam Haskins à Bologna
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 88 Seiten, 280 x 240 mm, Taschenbuch (Soft Cover), Offsetdruck
Bilder Schwarz-weiß- und Farbfotografien
Gedruckt in Bologna
Library of Congress Katalognummer (Es wurde keine Katalognummer vergeben.)
Einführung von Profs. Carlo Gentile & Renzo Renzi
Gebundene Ausgabe, 1984
Graphis Edizione Bologna
Titelbild der 'Director's Cut' Ausgabe von Cowboy Kate, 2006.
Cowboy Kate (Director's Cut)(1)
Entwurf, Fotografie & Design Sam Haskins
Format 194 Seiten, 350 x 270 mm, in der Buchkassette, Offsetdruck
Bilder Schwarz-weiß-Fotografien
Gedruckt in China
Library of Congress Katalognummer 2006923016
Vorwort von Philippe Garner
Einführung von Norman Hall
Getextet von Desmond Skirrow
Gebundene Ausgabe, 2006
Rizzoli New York City

(1) Cowboy Kate and other stories – Director's Cut wurde vom Autor digital nachbearbeitet und 2006 mit 16 zusätzlichen Bildern veröffentlicht. Anders als das Original, das im Tiefdruckverfahren in der Schweiz gedruckt wurde, wurde die neue Ausgabe im Offsetdruck erstellt.

Bücher mit Bildern von Sam Haskins[Bearbeiten]

Erscheinungsjahr Erscheinungsort Buchtitel Redakteur/ Autor
1964 Tokio Photography of the World Heibonsha Ltd
1966 Kapstadt Silver Images Dr A Bensusan
1966 London British Journal of Photography Annual Arthur Dalladay
1966 + '68, '71-'75, '77-'82, '84 Zürich Photographis Walter Herdeg
1968 London British Journal of Photography Jahresausgabe Arthur Dalladay
1970 Genf Art Director's Index to Photographers(1) Rotovision
1970 +'71, '73, '75, '77 Tokio Pentax Forum Pentax
1970 München 4 Meister der Erotischen Fotografie Photokina
1970 Köln Photokina Bilder und Texte Photokina
1971 London/New York Views on Nudes Bill Jay
1974 Zürich Graphis Posters Walter Herdeg
1974 New York City The One Show New York Art Director's Club
1975 Freiburg im Breisgau Friburg International Trienalle Friburg Museum of Art
1976 London Graphis Glamour Calendar Art Michael Colmer
1977 London Photography 35-mm-Kamera R H Mason
1977 Tokio Asahi Pentax Annual Pentax
1977 Köln Geschichte der Fotografie im 20. Jahrhundert Peter Tausk
1977 London Masterpieces of Erotic Photography Aurum Press
1978 Freiburg Friburg International Triennale Friburg Museum of Art
1978 Brno Brno Biennale '78 8th Graphic Art
1978 Köln Dumont Foto 1 Fotokunst Int.
1978 London The Visual Dictionary of Sex MacMillon
1978 London Modern Publicity Van Nostrand Reinhold
1979 London The Erotic Arts Peter Webb
1980 Zürich Graphis, Photographics William B McDonald
1981 Mailand Women in the Magic Mirror Bert Hartkamp
1982 London/New York City The Dictionary of Visual Language Philip Thompson & Peter Davenport
1983 Cambridge The Autograph Book
1984 Hamburg Die Schönen Geschöpfe – Tierfotos Stern
1984 Hamburg Der erotische Augenblick Stern Bibliothek
1985 München Das Aktfoto Münchner Stadtmuseum
1986 Schaffhausen Ansichten vom Körper Michael Kohler
1987 London The Naked and the Nude Jorge Lewinsky
1987 to 1997 inclusive Tokio Pentax Annual Pentax
1989 Rochester Professional Photographic Illustration LoSapio
1990 New York City Angels – An Endangered Species Malcolm Godwin
1990 North Abbot The Tree Peter Wood
1995 München Twen, Revision einer Legende Michael Koetzle
1997 Paris Love in the 20th Century F. Montreynaud
1997 München Willy Fleckhaus Michael Koetzle & Carsten M. Wolf
2000 New York City Cross Kelly Klein
2000 USA Emerging Bodies / Polaroid Barbara Hitchcock
2004 Charlestown Mary McFadden A life in Haute Couture Mary McFadden & Ruta Saliklis
2004 Paris Belles en Vogue Florence Müller

(1) Bei dem Art Director's Index handelt es sich um einen für gewöhnlich bezahlten Eintrag; für diese Veröffentlichung bat der Verlag Sam Haskins jedoch um zusätzliches redaktionelles Material.

Sam Haskins – Kunstgeschichte und Kritik[Bearbeiten]

Erscheinungsjahr Erscheinungsort Buchtitel Autor Verlag
1976 Paris La Photo Chenz & Jeanloup Sieff Denoël
1980 London Photography in the 20th Century Petr Tausk Focal Press
1983 London How Famous Photographers Work Jack Schofield Watson-Guptil
1985 Prag Creative Colour Photography Petr Tausk Focal Press
1986 Frankfurt am Main Modern Colour Photography '36-'86
1987 London Masters of Photography D. Mrazkova Hamlyn
1996 New York City Art Fundamentals – Theory & Practice Otto Ocvirk McGraw Hill
1997 Oxford The Story of Photography Michael Langford Focal Press
1998 München Nude Photography – masterpieces from the past 150 years Peter-Cornel Richter Prestel
2001 New York City Masters of the 20th Century(1) Mervyn Kurlansky Graphis
2004 Göteborg The Open Book – A history of the photographic book from 1878 Andrew Roth Hasselblad Center
2005 Schweiz The Worlds Top Photographers – Nudes. Anthony la Sala Rotovision

(1) Masters of the 20th Century (dt. Meister des 20. Jahrhunderts) behandelt Graphikdesigner und Typographen; es erwähnt lediglich zwei Fotografen, die als fotografische Illustratoren Aufnahme in dieses Buch fanden: Sam Haskins und Rankin Waddell.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten]

Texte und Bilder

Jahr Stadt Auszeichnung Erhalten für Verliehen von
1964 Paris Prix Nadar Cowboy Kate and other stories Prix Nadar
1969 Jerusalem Silver Medal African Image International Art Book Competition
1974 New York City Gold Award Haskins Posters New York Art Director's Club
1980 New York City Book of the Year Photo Graphics Kodak

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

Jahr Stadt Ausstellung Ort
1960 Johannesburg Photographic Illustration Orrco Theatre
1970 Tokio Sam Haskins Pentax Gallery
1970 Tokio Sam Haskins '70 Isetan Gallery
1972 London Haskins Posters Photogephers Gallery
1973 Paris Haskins Posters FNAC Gallery
1973 Tokio Haskins Posters Isetan Gallery
1974 Amsterdam Haskins Posters Canon Gallery
1974 London Pentax Calendar '75 Pentax Gallery
1976 Tokio Scandinavian Landscapes Isetan Gallery
1976 London Calendar '77 Pentax Gallery
1979 London New Work Pentax Gallery
1980 London Photo Graphics National Theatre
1980 London Photo Graphics Kodak Gallery
1980 Norwich Photo Graphics Sainsbury Centre
1980 Bath Photo Graphics RPS Gallery
1981 Glasgow Photo Graphics Hillhead Gallery
1981 Rotterdam Photo Graphics Pentax Gallery
1981 Zürich Photo Graphics Pentax Gallery
1981 Tokio Photo Graphics Pentax Forum
1981 New York Photo Graphics Neikrug Gallery
1984 Bologna Sam Haskins à Bologna Galleria d'Accursio
1985 Tokio The Best of Sam Haskins Pentax Forum
1986 Osaka The Best of Sam Haskins Printemps
1987 London Graphic Work Saatchi & Saatchi
1987 Tokio Calendar '88 Pentax Forum
1990 Tokio The Image Factor Pentax Forum
1990 Osaka The Image Factor Pentax Forum
1991 Auckland The Image Factor Conference Centre
1991 Sydney The Image Factor Conference Centre
1991 Hong Kong The Image Factor Conference Centre
1992 Tokio Remember Barcelona Pentax Forum
1992 Osaka Remember Barcelona Pentax Gallery
1992 Glasgow Now & Then MNS Photocolor
1993 Tokio Hearts Pentax Forum
1993 Osaka Hearts Pentax Gallery
1996 Tokio Sam Haskins – Monochrome Pentax Forum
1996 Osaka Sam Haskins – Monochrome Pentax Gallery
1999 London Innovations & other stories Focus Gallery
2000 Berlin Image2 Gallery Argus Fotokunst
2003 New York Sam Haskins Michael Gallagher Gallery
2004 Paris Sam Haskins Marlat
2004 Amsterdam Sam Haskins Gallery Wouter van Leeuwen
2006–2007 (8. Dez. – 22. April) Canberra Sam Haskins – Portraits & Other stories [12] National Portrait Gallery

Gruppenausstellungen[Bearbeiten]

Jahr Stadt Ausstellung Galerie
1970 Köln 4 Masters of Erotic Photography Photokina '70
1970 Europa 4 Masters of Erotic Photography (Wanderausstellung)
1972 London Who Are You Gimpel Fils Gallery
1973 Hamilton (Kanada) Top 10 Photographers Mc Masters University
1985 München Das Aktfoto Stadtmuseum
1986 Deutschland Das Aktfoto (Wanderausstellung)
1986 Köln 50 yrs. Modern Colour Photography Photokina
1989 Prag 150 Years of Photography Narodni Gallery
1995 München Twen Magazine Stadtmuseum

Dokumentationen[Bearbeiten]

Jahr Stadt Titel Produktionsgesellschaft
1973 London Sam Haskins London Film School
1987 Locarno Grandii Fotografi Polyvideo SA
1990 London Sam Haskins – Pentax 67 Luke Jeans
2002 London Oral History of British Photography British Library Sound Archives

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Haskins Posters auf Haskins' Website.
  2. Mode-Shooting, Jubiläumsausgabe.
  3. Photo Graphics auf Haskins' Website.
  4. Sam Haskins à Bologna auf Haskins' Website.
  5. Ausstellung auf der Website der NPG.

Weblinks[Bearbeiten]