Sam Parnia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sam Parnia ist ein britischer[1] Kardiologe, der in London studierte und 2006 an der Universität Southampton promovierte. Er forscht am Weill Cornell Medical College in New York an Nahtoderfahrungen und Außerkörperlichen Erfahrungen; sein Fokus liegt auf Nahtoderfahrungen von Herzpatienten.

Nach seinem Verständnis ist „der Tod (…) ein Prozeß, der nach dem Herzstillstand einsetzt und sich in unterschiedlichem Tempo in den verschiedenen Geweben des Körpers ausbreitet“.[2]

AWARE-Studie[Bearbeiten]

2014 wurden die Ergebnisse der von ihm geleiteten AWARE-Studie (kurz für AWAreness during REsuscitation, zu dt. Bewusstsein während Reanimation) veröffentlicht.[3] Die Studie sollte Aufschluss darüber geben, inwieweit mentale Zustände wie Wahrnehmung, Kognition, und Bewusstsein ohne messbare Hirnaktivität auftreten können.

An der Studie hatten sich 15 Krankenhäuser in Großbritannien, USA und Österreich beteiligt. Während viereinhalb Jahre erfolgten standardisierte Befragungen mit Patienten, die nach einem Herzstillstand mittels Herz-Lungen-Wiederbelebung reanimiert worden waren.

In den teilnehmenden Kliniken waren insgesamt 330 Patienten erfolgreich wiederbelebt worden. Einige verstarben kurz darauf oder konnten aufgrund ihres allgemeinen Krankheitszustand nicht interviewt werden. Es wurden 140 Erstinterviews durchgeführt, wobei aufgrund zeitaufwändiger Einwilligungsformalien bei 90 Patienten die Interviews erst drei bis zwölf Monate nach der Krankenhausentlassung und telefonisch stattfanden. 55 Befragte berichteten von Erinnerungen während ihrer Bewusstlosigkeit („Do you remember anything from the time during your unconsciousness?“), davon 9 von einer Nahtoderfahrung gemäß der Greyson-NDE-Skala.[4]

Zwei Studienteilnehmer erinnerten sich zusätzlich an das Wahrnehmen von audio-visuellen Eindrücken (auditory/visual recall of events) im Behandlungszimmer und Erlebnissen, die Ähnlichkeiten mit Ausserkörperlichen Erfahrungen aufwiesen (siehe Originaltranskriptionen[5]). Während bei einem der beiden Patienten der ungünstige Krankheitsverlauf eine weitergehende Befragung verunmöglichte, wurde mit dem anderen, einem 57-jährigen Briten aus Southampton, ein Vertiefungsinterview geführt. Seine Aussagen über den ihn behandelnden Arzt und den Verlauf der Reanimation konnten überprüft und verifiziert werden.[6]

Allgemein wird ab dem Aussetzen des Herzschlags von einer maximal 30 Sekunden andauernden „Restlaufzeit“ des menschlichen Gehirns ausgegangen.[7] Im Fall des britischen Herzpatienten konnten die Forscher jedoch anhand seiner berichteten auditiven Wahrnehmungen auf eine äußere Wahrnehmungsfähigkeit über die Dauer von bis zu 3 Minuten schließen.[8]

Nicht erfüllt hatten sich Hoffnungen auf eine Wahrnehmungsvalidierung mit Hilfe von speziellen Deckeninstallationen. Dazu waren in den Intensivabteilungen der Kliniken Bildertafeln angebracht worden. Die Ausrichtung der Tafeln war derart, dass die abgebildeten Bilder und Symbole nur für einen oben an der Zimmerdecke schwebenden Betrachter sichtbar waren, also einer Position im Raum, von der Menschen mit einer Ausserkörperlichen Erfahrung oft berichten. Obwohl rund 1.000 Tafeln installiert waren, befanden sich 78 % der im Studienzeitraum nach einem Herzstillstand reanimierten 2.060 Patienten während den Wiederbelebungsbemühungen in Räumlichkeiten ohne Bildertafeln. Dies galt auch für die beiden einzigen Studienteilnehmer mit visuellen Wahrnehmungserinnerungen.

Schriften[Bearbeiten]

  • What Happens When We Die: A Ground-breaking Study into the Nature of Life and Death[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Guardian: Sam Parnia
  2. Der Spiegel: Der Tod ist umkehrbar vom 22. Juli 2013
  3. Sam Parnia: AWARE—AWAreness during REsuscitation—A prospective study published Oktober 8., 2014
  4. Rense Lange, Bruce Greyson, James Houran: A Rasch scaling validation of a 'core' near-death experience. NDE-Definition: „NDEs reflect peace, joy and harmony, followed by insight and mystical or religious experiences, while the most intense NDEs involve an awareness of things occurring in a different place or time.“, published May 2004
  5. AWARE-Studie Eine Originaltranskription in der Studie lautet: „(…) I was on the ceiling looking down (…) I could see my body and saw everything at once. I saw my blood pressure being taken whilst the doctor was putting something down my throat. I saw a nurse pumping down my chest (…)“
  6. AWARE-Studie Die Originaltranskription in der Studie lautet: „(…) and the next second, I was up there, looking down at me, the nurse, and another man who had a bald head...I couldn't see his face but I could see the back of his body. He was quite a chunky fella...He had blue scrubs on, and he had a blue hat, but I could tell he didn't have any hair, because of where the hat was. (…)“
  7. N24: Dem Ende auf der Spur vom 8. Oktober 2014
  8. The Independent: Interview with Dr Parnia: „We know the brain can’t function when the heart has stopped beating. But in this case, conscious awareness appears to have continued for up to three minutes. The man described everything that had happened in the room, but importantly, he heard two bleeps from a machine that makes a noise at three minute intervals. So we could time how long the experienced lasted for.“ vom 7. Oktober 2014
  9. What Happens When We Die: A Ground-breaking Study into the Nature of Life and Death published January 2006